• IT-Karriere:
  • Services:

Gigafactory: Naturschutzbund fordert Artenschutz auf Tesla-Gelände

Auf dem Gelände der geplanten Tesla-Fabrik in Brandenburg soll weiterer Wald gerodet werden - Naturschützer drängen auf "Kompensationsmaßnahmen".

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Bauarbeiten auf dem Tesla-Gelände in Grünheide bei Berlin
Bauarbeiten auf dem Tesla-Gelände in Grünheide bei Berlin (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Der Naturschutzbund (Nabu) Brandenburg fordert angesichts der geplanten weiteren Rodung von Wald für die Fabrik des US-Elektroautobauers Tesla in Grünheide nahe Berlin den Schutz von Tieren und Pflanzen. "Uns geht es darum, dass der Artenschutz gewährleistet wird", sagte der Nabu-Landesvorsitzende Friedhelm Schmitz-Jersch der Deutschen Presse-Agentur.

Stellenmarkt
  1. Kreis Paderborn, Paderborn
  2. Universität Passau, Passau

Notwendig seien "gute und angemessene Kompensationsmaßnahmen" für den Eingriff. Der Nabu-Landeschef geht davon aus, dass Tesla frühestens im Herbst weitere Bäume auf dem Gelände fällen wird, weil dann erst die Brutzeit vorbei ist.

Tesla will im Juli 2021 mit der Produktion von Elektroautos beginnen. Geplant ist die Herstellung von 500.000 Fahrzeugen im Jahr. Die komplette umweltrechtliche Genehmigung für den Bau durch das Land Brandenburg steht noch aus, Tesla bereitet den Bau bisher auf eigenes Risiko vor. Auf dem 300-Hektar-Gelände wurden 92 Hektar Wald gefällt.

Rodungen sind noch nicht abgeschlossen

Die Rodung weiterer 63 Hektar ist bereits in Planung. In der ersten Ausbauphase der Fabrik sollen zusätzlich 39 Hektar gerodet werden, wie aus einem aktualisierten Antrag für die Genehmigung hervorgeht. Tesla hat bisher keinen Zeitplan für die weitere Rodung genannt.

Für den Artenschutz hatte Tesla vor Beginn der ersten Rodung eine Analyse vorgenommen, die von maximalen Vorkommen von Pflanzen und Tieren ausgeht. Besser sei, in der Vegetationszeit die Arten genau zu erfassen, sagte der Nabu-Landesvorsitzende. Tesla ist derzeit dabei, eine genaue Kartierung aller Arten zu erstellen.

Zwei Umweltverbände hatten die vorzeitige Zulassung des Rodens verhindern wollen, weil die Fabrik noch nicht abschließend genehmigt ist. Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg wies ihre Eilanträge im Februar in zweiter Instanz aber zurück.

373 Einwände gegen den Bau der Fabrik

Bisher gingen beim Land Brandenburg 373 Einwände gegen den Bau der Fabrik ein. Sie richten sich nach Angaben von Umweltminister Axel Vogel (Grüne) unter anderem gegen den Wasserverbrauch, die Abwasserentsorgung und den Bau der Anlage im Wasserschutzgebiet. Außerdem gehe es um die Lärmbelastung, die Luftverunreinigung, die Verkehrsbelastung, die Sicherheit der Anlagen, um die Rodung und um den Verlust von Lebensraum für Tiere und Pflanzen, heißt es in der Antwort auf eine Anfrage aus der AfD-Landtagsfraktion.

Der erste Termin für die öffentliche Erörterung von Kritik war wegen der Coronapandemie verschoben worden. Er soll am 23. September 2020 in Erkner nachgeholt werden. Weil Tesla den Antrag aktualisiert hat, ist es möglich, bis zum 3. September 2020 neue Einwände gegen die Änderungen zu erheben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. XFX Radeon RX 6800 QICK319 BLACK Gaming 16GB für 949€)

Ted55 09. Jul 2020

Was dafür an Ausgleich oder Kompensation durchzuführen ist, wird nicht durch Tesla bestimmt.

Ted55 09. Jul 2020

So einfach ist es nicht nach Jahrhunderten der Devastion. Mehr als Kiefern war nicht...


Folgen Sie uns
       


Immortals Fenyx Rising - Fazit

Im Video zeigt Golem.de das Actionspiel Immortals Fenyx Rising.

Immortals Fenyx Rising - Fazit Video aufrufen
The Legend of Zelda: Das Vorbild für alle Action-Adventures
The Legend of Zelda
Das Vorbild für alle Action-Adventures

The Legend of Zelda von 1986 hat das Genre geprägt. Wir haben den 8-Bit-Klassiker erneut gespielt - und waren hin- und hergerissen.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
    MCST Elbrus
    Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

    32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
    2. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs
    3. Core i5-L16G7 (Lakefield) im Test Intels x86-Hybrid-CPU analysiert

    XPS 13 (9310) im Test: Dells Ultrabook ist besser denn je
    XPS 13 (9310) im Test
    Dells Ultrabook ist besser denn je

    Wir dachten ja, bis auf den Tiger-Lake-Chip habe Dell am XPS 13 nichts geändert. Doch es gibt einige willkommene Änderungen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Dell-Ultrabook XPS 13 mit weniger vertikalen Pixeln
    2. Notebooks Dells XPS 13 mit Intels Tiger Lake kommt
    3. XPS 13 (9300) im Test Dells i-Tüpfelchen

      •  /