Gigafactory Grünheide: Deutsches Tesla-Werk pausiert im Juli

Im Juli stehen die Bänder der Gigafactory in Grünheide für zwei Wochen still. Grund ist eine geplante Optimierung der Arbeitsabläufe.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
Keine Panik, die Pause war schon länger geplant.
Keine Panik, die Pause war schon länger geplant. (Bild: Tesla)

Tesla fährt die Produktion in der in diesem Jahr eröffneten Gigafactory am Standort Grünheide bei Berlin herunter. Das berichtet der RBB. Nach Informationen des Nachrichtensenders soll der Produktionsstopp vom 11. bis einschließlich 22. Juli 2022 andauern.

Stellenmarkt
  1. Naturwissenschaftler als Softwareentwickler (m/w/d) Bereich Softwaretestautomatisierung
    andagon people GmbH, Hamburg
  2. SAP Junior Business Consultant - Treasury und Darlehen (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Unterföhring
Detailsuche

Die Betriebspause war bereits länger bekannt. Im Mai berichtete die Webseite Teslamag, dass die Pause für Anfang des dritten Quartals eingeplant sei, um größere Umstellungen an den Abläufen vorzunehmen. Der vorübergehende Produktionsstopp soll dazu genutzt werden, die Produktionsabläufe im Werk zu überprüfen und zu verbessern. Vorrangiges Ziel sei es, die Produktionsgeschwindigkeit deutlich zu erhöhen.

Erst vor wenigen Tagen wurden Probleme bei der Produktion bekannt. Berichten von Tesla-Kunden zufolge wurden Auslieferungstermine um einige Monate verschoben.

Im März 2022, vor etwas mehr als drei Monaten, wurden die ersten in Brandenburg produzierten Tesla-Modelle an Kunden ausgeliefert. Tesla-CEO Elon Musk bezeichnete die beiden neuen Produktionsstätten in Brandenburg und Texas aufgrund der hohe Anlaufkosten als "gigantische Geldverbrennungsöfen".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Garmin Edge Explore 2 im Test
Fahrradnavigation als verkehrsberuhigtes Abenteuer

Tour mit wenig Autos gesucht? Das Fahrrad-Navigationsgerät Garmin Edge Explore 2 kann uns das verschaffen - mit teils unerwarteten Folgen.
Ein Test von Peter Steinlechner

Garmin Edge Explore 2 im Test: Fahrradnavigation als verkehrsberuhigtes Abenteuer
Artikel
  1. Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
    Eichrechtsverstoß
    Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

    Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

  2. THQ Nordic: Alone in the Dark bietet neuen Horror
    THQ Nordic
    Alone in the Dark bietet neuen Horror

    Rund 30 Jahre nach dem ersten Alone in the Dark soll es frischen Grusel im Herrenhaus Derceto Manor geben - und altbekannte Hauptfiguren.

  3. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /