Gigafactory Grünheide: Deutsches Tesla-Werk pausiert im Juli

Im Juli stehen die Bänder der Gigafactory in Grünheide für zwei Wochen still. Grund ist eine geplante Optimierung der Arbeitsabläufe.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
Keine Panik, die Pause war schon länger geplant.
Keine Panik, die Pause war schon länger geplant. (Bild: Tesla)

Tesla fährt die Produktion in der in diesem Jahr eröffneten Gigafactory am Standort Grünheide bei Berlin herunter. Das berichtet der RBB. Nach Informationen des Nachrichtensenders soll der Produktionsstopp vom 11. bis einschließlich 22. Juli 2022 andauern.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator/IT Operations Engineer (w/m/d) Robotics Process Automation
    ING Deutschland, Nürnberg, Frankfurt am Main
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Innovatives Printmanagement
    Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G., Stuttgart
Detailsuche

Die Betriebspause war bereits länger bekannt. Im Mai berichtete die Webseite Teslamag, dass die Pause für Anfang des dritten Quartals eingeplant sei, um größere Umstellungen an den Abläufen vorzunehmen. Der vorübergehende Produktionsstopp soll dazu genutzt werden, die Produktionsabläufe im Werk zu überprüfen und zu verbessern. Vorrangiges Ziel sei es, die Produktionsgeschwindigkeit deutlich zu erhöhen.

Erst vor wenigen Tagen wurden Probleme bei der Produktion bekannt. Berichten von Tesla-Kunden zufolge wurden Auslieferungstermine um einige Monate verschoben.

Im März 2022, vor etwas mehr als drei Monaten, wurden die ersten in Brandenburg produzierten Tesla-Modelle an Kunden ausgeliefert. Tesla-CEO Elon Musk bezeichnete die beiden neuen Produktionsstätten in Brandenburg und Texas aufgrund der hohe Anlaufkosten als "gigantische Geldverbrennungsöfen".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7950X/7700X im Test
Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
Artikel
  1. Luftfahrt: US-Forscher entwickeln Lignin-basierte Biokraftstoffe
    Luftfahrt
    US-Forscher entwickeln Lignin-basierte Biokraftstoffe

    Mit einem neuen Katalysator soll es möglich sein, nachhaltige Kraftstoffe für Flugzeuge herzustellen.

  2. Kickstarter: Loona ist ein Roboter, der sich wie ein Haustier verhält
    Kickstarter
    Loona ist ein Roboter, der sich wie ein Haustier verhält

    Hinter dem Kickstarter-Projekt Loona stecken Hardware und Software, die Personen und Objekte erkennen und mit ihnen interagieren kann.

  3. Dating: Rund 800 Kündigungen bei Parship durch Verbraucherzentrale
    Dating
    Rund 800 Kündigungen bei Parship durch Verbraucherzentrale

    Parship sieht keine Kündigungswelle, aber macht auch keine Angaben zur Anzahl seiner zahlenden Mitglieder. Fest steht aber: Wer nicht zahlt, darf nicht daten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /