Gigafactory Grünheide: Bahnhofsverlegung für Tesla soll illegale Beihilfe sein

Für die Gigafactory Berlin wird ein Bahnhof verlegt. Einem Rechtsgutachten zufolge könnte dieses Vorhaben eine illegale Subvention sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Für das kommenden Tesla-Werk wird auch ein Bahnhof verlegt.
Für das kommenden Tesla-Werk wird auch ein Bahnhof verlegt. (Bild: Hannibal Hanschke/Reuters)

Zur besseren Anbindung der Gigafactory Berlin von Tesla an den öffentlichen Nahverkehr verlegt das Land Brandenburg den Bahnhof Fangschleuse um rund zwei Kilometer und vergrößert diesen dabei im Vergleich zu der bisherigen Station. Die Kosten für den Ausbau belaufen sich auf etwa 50 Millionen Euro. Dabei könnte es sich jedoch um eine illegale Subvention für Tesla handeln, wie ein Rechtsgutachten im Auftrag der Linksfraktion im Brandenburger Landtag nahelegt. Darüber berichtet das Magazin Business Insider (BI).

Stellenmarkt
  1. (Senior) Software Project Manager (m/f/d) Android Automotive
    Elektrobit Automotive GmbH, Ulm
  2. Test Developer (m/f/d)
    Elektrobit Automotive GmbH, Berlin
Detailsuche

Demnach handele es sich bei der Baumaßnahme um eine meldepflichtige Beihilfe, die der EU-Kommission hätte gemeldet werden müssen. Das wiederum sei aber nicht geschehen. Dem Gutachten zufolge, das BI vorliegt, nütze die Verlegung des Bahnhofs vor allem Tesla selbst und dessen Belegschaft, nicht aber der Allgemeinheit. Damit sei die gesamte Maßnahme wohl eine unrechtmäßige Beihilfe für Tesla.

Sollte die EU-Kommission dieser Argumentation folgen, könnte die Beihilfe vollständig abgelehnt werden und Tesla müsste dann für die Baumaßnahme aufkommen. Ebenso könnte es sein, dass das Land Brandenburg dann Strafzahlungen leisten müsste. Brisant an dem gesamten Vorgang ist, dass Tesla wohl schon von Beginn der Planungen an die Verlegung des Bahnhofs gefordert hatte.

Insane Mode - Die Tesla-Story: Wie Elon Musk die Automobilbranche auf den Kopf gestellt hat und stellen wird

Die Linke in Brandenburg kritisiert schon länger, dass sich Tesla nicht an den Kosten der Verlegung beteiligt. Doch schon im Februar verteidigte der Brandenburger Verkehrsminister Guido Beermann (CDU) die Baumaßnahme laut dem rbb. Der Bau gehöre zu den öffentlichen Infrastruktur-Aufgaben und so könnte auch Shuttle-Verkehr mit Bussen von dem bisherigen Bahnhofsstandort zum Tesla-Werk vermieden werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Snorr 10. Sep 2021

Der Hauptort hat sogar nur 4169 Einwohner. Die anderen Ortsteile liegen zwischen 5 und...

Dwalinn 09. Sep 2021

Wo genau hat Tesla weniger Kosten? Meinen Arbeitgeber ist es auch egal wie ich zur Arbeit...

Dwalinn 09. Sep 2021

Es geht ja nicht um einen Güterbahnhof sondern um einen für die Arbeiter... davon...

kevla 08. Sep 2021

Sagt sich leicht, wenn man auf der "besseren Seite" der Welt geboren wurde.. Geopolitik...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Einsparverordnungen
So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen

Reduzierte Raumtemperaturen und ungeheizte Swimmingpools: Die Regierung fordert eine "nationale Kraftanstrengung" wegen des Gasmangels.

Einsparverordnungen: So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen
Artikel
  1. Bildverkleinern in C#: Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien
    Bildverkleinern in C#
    Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien

    Wir zeigen mit Visual Studio, wie Drag-&-Drop funktioniert, klären, ob unter Windows runde Fenster möglich sind, und prüfen, wie aufwendig eine mehrsprachige Bedienungsoberfläche ist (ziemlich).
    Eine Anleitung von Michael Bröde

  2. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

  3. Geheimgespräche: Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen
    Geheimgespräche
    Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen

    Apples höherer Datenschutz macht Facebook inzwischen das Leben schwer. Zuvor soll es geheime Gespräche über eine Umsatzbeteiligung gegeben haben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG 38WN95C-W (UWQHD+, 144 Hz) 933,35€ • Sharkoon Light² 180 22,99€ • HyperX Cloud Flight 44€ • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und XFX RX 6800 XT 699€) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO 353,99€) [Werbung]
    •  /