Gigafactory: Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

Tesla hat Informationen zum geplanten Werk in Brandenburg veröffentlicht, denen zufolge bis zu 12.000 Menschen in der Gigafactory Berlin Brandenburg arbeiten sollen. Derweil gehen die Grünen Umweltschützer an, die einen Rodungsstopp veranlasst haben.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Rodungsarbeiten  bei Grünheide
Rodungsarbeiten bei Grünheide (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

In der Debatte um das geplante Tesla-Werk in Grünheide kritisiert der Vize-Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Oliver Krischer, den Umweltverband Grüne Liga, durch dessen Beschwerde am Oberlandesgericht Berlin-Brandenburg ein Rodungsstopp verfügt worden ist. "Eine Kiefernholzplantage zum Kampffeld zu machen, ist absurd. Das hat mit Naturschutz nichts zu tun", sagte der Bundestagsabgeordnete dem Berliner Tagesspiegel.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler*in DevOps
    WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH, Wuppertal
  2. Senior-Softwareentwickler (w/m/d) Java - Produktentwicklung
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Münster
Detailsuche

Auch Berlins Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) sprach sich gegen die Position der Umweltschützer aus. Sie sagte dem Tagesspiegel: "Man muss nicht immer gegen alles sein. Es ist abwegig, eine Kieferplantage zu einem Wald zu erklären."

Die Zeit drängt: Im März kämen Brutvögel, und die Bäume dürften sowieso nicht gefällt werden, berichtete die Berliner Zeitung schon im Januar 2020. Damit geriete der Zeitplan Teslas durcheinander, ab 2021 Autos zu produzieren. Ob Tesla eine Sondergenehmigung zum Fällen auch innerhalb der Schonungsperiode vom Land Brandenburg erhält, ist nicht bekannt.

Webseite zur Gigafactory Berlin-Brandenburg

Tesla eröffnete auf seiner Website eine Rubrik zur Fabrik in der Nähe Berlins und zeigt, was auf dem 300 Hektar großen Gelände in der Gemeinde Grünheide passiere, wenn die Fabrik wie geplant gebaut werden dürfe. Derzeit verhindert der Beschluss des Gerichts die Beendigung der Rodungsarbeiten.

Tesla beschäftigt nach eigenen Angaben derzeit 5.500 Menschen in Europa, wobei das Montagewerk für Model S und Model X im niederländischen Tilburg, die Tesla Grohmann Automation in Prüm und die Mitarbeiter in den Niederlassungen aufgeführt werden.

Die Gigafactory Berlin-Brandenburg soll die Produktion 2021 aufnehmen und in der ersten Phase rund 10.000 Model Y pro Woche produzieren. In dieser Zeit könnten bis zu 12.000 Mitarbeiter beschäftigen werden. Entsprechende Daten wurden durch eine Bekanntmachung des Landesamts für Umwelt im Amtsblatt für Brandenburg (PDF) bekannt.

Die Gigafactory Berlin-Brandenburg wird über ein Solardach verfügen. Tesla teilte auf der Website mit, dass der Standort wegen der Personen- und Güterverkehrsanbindung gewählt worden sei. Mittlerweile wurden auch zahlreiche Jobangebote veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Frommer Legal
Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland

Viele Menschen suchen derzeit Hilfe bei einer Anwaltskanzlei, weil sie wegen angeblich illegalen Filesharings abgemahnt wurden.

Frommer Legal: Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland
Artikel
  1. Ärger um Drachenlord: Dorf verhängt Allgemeinverfügung wegen umstrittenem Youtuber
    Ärger um Drachenlord
    Dorf verhängt Allgemeinverfügung wegen umstrittenem Youtuber

    Seit Jahren ist das Dorf Altschauerberg Schauplatz von Provokationen gegen den Youtuber Rainer Winkler. Jetzt sollen neue Gesetze die Ordnung wiederherstellen.

  2. Elektroautos: Neue Ladekarten sollen Schwarzladen verhindern
    Elektroautos
    Neue Ladekarten sollen Schwarzladen verhindern

    Das einfache Klonen von Ladekarten soll künftig nicht mehr möglich sein. Doch dazu müssen alle im Umlauf befindlichen Karten ausgetauscht werden.

  3. Kriminalität: Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt
    Kriminalität
    Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt

    Eine 41-Jährige aus Dresden ist angeklagt, im Darknet einen Mord in Auftrag gegeben zu haben. Für die Ermordung der neuen Freundin ihres Ex-Mannes soll sie 0,2 Bitcoin geboten haben.

Anonymouse 20. Feb 2020

https://www.rbb24.de/wirtschaft/thema/tesla/beitraege/brandenburg-tesla-aufforstung-nach...

grutzt 20. Feb 2020

... würde einfach Tatsachen schaffen.

jimbokork 19. Feb 2020

genau, uns gehts allen ohne teslaproduktion schlecht, kein geld mehr für bald 3t schwere...

Herr Unterfahren 19. Feb 2020

@soulflare: Wiki schreibt zu Kiefernplantagen: In Europa werden Waldkiefern häufig in...

jimbokork 19. Feb 2020

Ich denke das eigentliche Problem ist diese schön länger nicht mehr gesehene Gigantomanie...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day nur noch heute • SSD (u. a. Crucial BX500 1TB SATA 64,06€) • Gaming-Laptops von Razer & MSI • Crucial 32GB Kit DDR4-4000 269,79€ • 30% auf Warehouse • Primetime bei Saturn (u. a. Switch Lite 166,24€) • Gaming-Chairs • MM Gönn dir Dienstag [Werbung]
    •  /