Gigafactory: Deutschland könnte Standort für eine Tesla-Akkufabrik werden

Elektroautos montiert Tesla bereits in Europa. Eine Akkufertigung ist geplant. In einem Tweet hat Elon Musk Deutschland als Standort ins Spiel gebracht. Das ergibt Sinn. Der Tweet könnte aber auch eine Ablenkung sein.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Teslas Gigafactory in Nevada: Entsteht eine weitere in Deutschland?
Teslas Gigafactory in Nevada: Entsteht eine weitere in Deutschland? (Bild: Tesla)

Kommt Tesla nach Deutschland? Elon Musk hat angedeutet, dass er Deutschland als möglichen Standort für eine europäische Gigafactory sieht. Tesla erwägt schon seit längerem, eine Akkufabrik diesseits des Atlantiks zu bauen.

Auf die Frage eines Twitter-Nutzers antwortete Musk, Deutschland sei die erste Wahl für Europa. Ein Standort an der deutsch-französischen Grenze, nahe den Benelux-Ländern, sei sinnvoll, schreibt er. Damit dürften am ehesten Rheinland-Pfalz oder das Saarland infrage kommen. Baden-Württemberg hat zwar eine lange Grenze zu Frankreich, liegt aber nicht nahe an den Benelux-Ländern.

Die Nähe zu Benelux, vor allem den Niederlanden, ist wichtig, weil Tesla in Tilburg bereits ein Montagewerk für das Model S und das Model X hat. Rheinland-Pfalz bietet sich an: In Prüm in der Eifel befindet sich das Maschinenbauunternehmen Grohmann Engineering, das Tesla 2016 übernommen hat.

Es gibt auf dem Hunsrück, etwa 100 Kilometer von Prüm entfernt, den Flughafen Hahn, der vor allem als Frachtflughafen genutzt wird. Zudem könnte das Unternehmen wahrscheinlich staatliche Unterstützung erhalten, wenn es in einem strukturschwachen Gebiet wie der Eifel oder dem Hunsrück eine Fabrik errichtet.

Dass Tesla eine Gigafactory in Europa bauen will, hatte Musk schon bei der Eröffnung der ersten Gigafactory im US-Bundesstaat Nevada vor zwei Jahren angekündigt. Allerdings dürfte eine Expansion nach Europa angesichts der aktuell angespannten Lage von Tesla eher kein Thema sein.

Nach wie vor hat es das Unternehmen nicht geschafft, die bereits für Ende des vergangenen Jahres anvisierte Quote von 5.000 Fahrzeugen des Model 3 in der Woche zu bauen. Bis April wollte Tesla 2.500 Autos pro Woche schaffen, was aber verfehlt wurde. Nun soll das Ziel von 5.000 Model 3 pro Woche Ende dieses Monats erreicht werden. Wichtig wäre zudem, endlich die Basisversion für 35.000 US-Dollar zu bauen, die dem Unternehmen den Durchbruch bringen sollte. Bevor Tesla diese Probleme nicht im Griff hat, ist eine Expansion nach Europa unwahrscheinlich.

Es gibt aber auch noch eine andere Erklärung für Musks Tweet: Er könnte eine weitere Nebelkerze sein, mit der der Tesla-Chef von den Schwierigkeiten, in denen sein Unternehmen steckt, ablenken will.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gadthrawn 22. Jun 2018

Hat du die Werbebilder gesehen oder die Istbilder? Seit 2016 ist nur ein ganz kleiner...

Jossele 21. Jun 2018

Zähl mal die Nebelkerzen auf die die deutschen Autokonzern bezüglich dem Dieselskandal...

gadthrawn 21. Jun 2018

Tesla verkauft nicht die Zellen und macht Preise, sondern kauft die Zellen die in der...

SanderK 21. Jun 2018

Ich würde VW Audi und co nicht zwingend als Innovativ sehen, eher beständig, die Firmen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Galaxy S23 im Hands-on
Viel Leistung und viel Kamera

Samsungs neue Galaxy-S23-Modelle sind sehr leistungsstark und hochwertig. Die 200-Megapixel-Kamera bekommt nur das Ultra-Modell.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

Galaxy S23 im Hands-on: Viel Leistung und viel Kamera
Artikel
  1. Energiespargeräte und Diskokugeln: Bundesnetzagentur zieht 15 Millionen Geräte aus dem Verkehr
    Energiespargeräte und Diskokugeln
    Bundesnetzagentur zieht 15 Millionen Geräte aus dem Verkehr

    Die Bundesnetzagentur hat im vergangenen Jahr zahlreiche Produkte verboten. Darunter sind Energiespargeräte, Fernbedienungen und Diskokugeln.

  2. Western Australia: Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback
    Western Australia
    Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback

    Wie eine radioaktive Kapsel in Australien verlorengehen konnte, ob sie gefährlich ist, warum sie so schwierig zu finden war und wofür solche Kapseln gut sind.
    Ein Bericht von Werner Pluta

  3. Galaxy Book 3: Samsung stellt die Galaxy-Book-3-Serie vor
    Galaxy Book 3
    Samsung stellt die Galaxy-Book-3-Serie vor

    Neben der Hardware legt Samsung Wert auf die mitgelieferte Software. Damit sollen sich Notebook und Mobilgeräte leichter gemeinsam nutzen lassen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 77% Rabatt auf Fernseher bei Otto • Roccat Kone Pro -56% • Xbox Series S + Dead Space 299,99€ • PCGH Cyber Week • MindStar: ASRock RX 7900 XT 949€ • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ [Werbung]
    •  /