• IT-Karriere:
  • Services:

Gigafactory: Brandenburger Tesla-Fabrik muss umgeplant werden

Die Bauarbeiten für die Tesla-Fabrik im brandenburgischen Grünheide dauern länger als gedacht, weil das Unternehmen die Fundamente anders bauen muss als geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Baugrund für die Tesla-Fabrik in Grünheide
Baugrund für die Tesla-Fabrik in Grünheide (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Der brandenburgische Sand könnte daran Schuld haben, dass Tesla die Fundamente für die Gigafactory neu planen muss. Nun sollen zumindest Pfahlgründungen nötig sein, wie die Potsdamer Neuesten Nachrichten (PNN) berichten. Diese waren im ursprünglichen Bauantrag nicht enthalten. Deshalb habe Tesla darum gebeten, den Antrag für die vorzeitige Genehmigung für die Anlage nicht weiter zu bearbeiten. Das zuständige Umweltministerium teilte gegenüber PNN mit, dass Pfahlgründungen für das Fundament nicht im Bauantrag von Ende 2019 enthalten seien. Tesla will nun geänderte Unterlagen einreichen und den Antrag anpassen.

Stellenmarkt
  1. ADMIRAL ENTERTAINMENT GmbH, Bingen
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Mit Pfahlgründungen können Lasten von Tragwerken in tiefere, tragfähige Bodenschichten geleitet werden. Nicht oder schlecht tragfähige Bodenschichten werden mit Pfählen überbrückt. Die Pfähle werden dabei in den Baugrund gebohrt oder gerammt, bis eine ausreichend tragfähige Boden- oder Gesteinsschicht erreicht wird.

Im geänderten Antrag soll auch die Verringerung des Ressourcenverbrauchs eingebunden werden. Teslas Vorhaben stand vor allem wegen des hohen Maximalverbrauchs von Wasser in der Kritik. Das Unternehmen gelobte, Maßnahmen zu ergreifen, dass dieser durch Umplanungen geringer ausfallen wird.

Nach Angaben von PNN seien die Änderungen im Bauantrag zu gravierend, so dass die Unterlagen neu ausgelegt werden müssen. Ob dies wirklich der Fall ist, wollte das Umweltministerium nicht bestätigen, weil ihm die Unterlagen noch nicht vorliegen.

Bis zum Ablauf der Einspruchsfrist am 5. März 2020 waren rund 360 Einwendungen gegen die Fabrik eingegangen. Das Landesamt für Umwelt hatte am 9. März 2020 über die zweite Zulassung des vorzeitigen Baubeginns nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz für die Fabrik entschieden.

Ob die Änderungen den Zeitplan für die Gigafactory Berlin ins Wanken bringen, ist damit nicht klar. Tesla will ab 2021 in Grünheide nahe Berlin in seiner ersten Fabrik in Europa rund 500.000 Elektroautos im Jahr bauen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. (-78%) 2,15€
  3. 31,49€
  4. 39,99€

Copper 14. Apr 2020 / Themenstart

Berechnungen werden im Regelfall tatsächlich erst während des Baufortschritts...

Inori-Senpai 11. Apr 2020 / Themenstart

Bullshit. Man sieht doch gerade wie sich die freie Wirtschaft gerade windet die...

norbertgriese 10. Apr 2020 / Themenstart

Die Umweltfuzzies haben es gemerkt! Tesla schickt jetzt an alle betroffenen Behörden...

franzropen 10. Apr 2020 / Themenstart

Naja, die Bauarbeiten dauern schon länger, da ja das Pfäle setzen hinzu kommt. D.h. heißt...

voszi 09. Apr 2020 / Themenstart

In Deutschland gilt es je nach Größe und Art des Bauvorhabens unterschiedliche...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


24-zu-10-Monitor LG 38GL950G - Test

LGs 21:9-Monitor 38GL950G überzeugt durch gute Farben und sehr gute Leistung in Spielen und beim Filmeschauen. Allerdings gibt es einige Probleme beim Übertakten des Panels.

24-zu-10-Monitor LG 38GL950G - Test Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  2. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben
  3. Datenschutz Rechtsanwaltskanzlei zählt 160.000 DSGVO-Verstöße

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Minecraft Dungeons im Test: Diablo im Quadrat
Minecraft Dungeons im Test
Diablo im Quadrat

Minecraft Dungeons sieht aus wie ein Re-Skin von Diablo, ist viel einfacher aufgebaut - und fesselt uns trotzdem an den Bildschirm.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Mojang Studios Mehr als 200 Millionen Einheiten von Minecraft verkauft
  2. Minecraft RTX im Test Klötzchen klotzen mit Pathtracing
  3. Raytracing Beta von Minecraft RTX startet am 16. April

    •  /