Gigafactory: Brandenburger Tesla-Fabrik muss umgeplant werden

Die Bauarbeiten für die Tesla-Fabrik im brandenburgischen Grünheide dauern länger als gedacht, weil das Unternehmen die Fundamente anders bauen muss als geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Baugrund für die Tesla-Fabrik in Grünheide
Baugrund für die Tesla-Fabrik in Grünheide (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Der brandenburgische Sand könnte daran Schuld haben, dass Tesla die Fundamente für die Gigafactory neu planen muss. Nun sollen zumindest Pfahlgründungen nötig sein, wie die Potsdamer Neuesten Nachrichten (PNN) berichten. Diese waren im ursprünglichen Bauantrag nicht enthalten. Deshalb habe Tesla darum gebeten, den Antrag für die vorzeitige Genehmigung für die Anlage nicht weiter zu bearbeiten. Das zuständige Umweltministerium teilte gegenüber PNN mit, dass Pfahlgründungen für das Fundament nicht im Bauantrag von Ende 2019 enthalten seien. Tesla will nun geänderte Unterlagen einreichen und den Antrag anpassen.

Stellenmarkt
  1. Mathematiker, Statistiker, Aktuar im Aktuariat (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  2. IT-Systembetreuer (m/w/d)
    Keller Lufttechnik GmbH & Co.KG, Kirchheim
Detailsuche

Mit Pfahlgründungen können Lasten von Tragwerken in tiefere, tragfähige Bodenschichten geleitet werden. Nicht oder schlecht tragfähige Bodenschichten werden mit Pfählen überbrückt. Die Pfähle werden dabei in den Baugrund gebohrt oder gerammt, bis eine ausreichend tragfähige Boden- oder Gesteinsschicht erreicht wird.

Im geänderten Antrag soll auch die Verringerung des Ressourcenverbrauchs eingebunden werden. Teslas Vorhaben stand vor allem wegen des hohen Maximalverbrauchs von Wasser in der Kritik. Das Unternehmen gelobte, Maßnahmen zu ergreifen, dass dieser durch Umplanungen geringer ausfallen wird.

Nach Angaben von PNN seien die Änderungen im Bauantrag zu gravierend, so dass die Unterlagen neu ausgelegt werden müssen. Ob dies wirklich der Fall ist, wollte das Umweltministerium nicht bestätigen, weil ihm die Unterlagen noch nicht vorliegen.

Golem Akademie
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
  2. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bis zum Ablauf der Einspruchsfrist am 5. März 2020 waren rund 360 Einwendungen gegen die Fabrik eingegangen. Das Landesamt für Umwelt hatte am 9. März 2020 über die zweite Zulassung des vorzeitigen Baubeginns nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz für die Fabrik entschieden.

Ob die Änderungen den Zeitplan für die Gigafactory Berlin ins Wanken bringen, ist damit nicht klar. Tesla will ab 2021 in Grünheide nahe Berlin in seiner ersten Fabrik in Europa rund 500.000 Elektroautos im Jahr bauen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Copper 14. Apr 2020

Berechnungen werden im Regelfall tatsächlich erst während des Baufortschritts...

Inori-Senpai 11. Apr 2020

Bullshit. Man sieht doch gerade wie sich die freie Wirtschaft gerade windet die...

norbertgriese 10. Apr 2020

Die Umweltfuzzies haben es gemerkt! Tesla schickt jetzt an alle betroffenen Behörden...

franzropen 10. Apr 2020

Naja, die Bauarbeiten dauern schon länger, da ja das Pfäle setzen hinzu kommt. D.h. heißt...

voszi 09. Apr 2020

In Deutschland gilt es je nach Größe und Art des Bauvorhabens unterschiedliche...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /