Gigafactory Berlin: Weitere Kontrolle auf Tesla-Baustelle nach Verstoß

Das Landesamt für Umwelt sucht mit einer Großkontrolle auf der Baustelle Gigafactory Berlin von Tesla nach nicht genehmigten Bauten.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Hat Tesla noch mehr illegal auf seiner Baustelle errichtet? Das wird nun untersucht.
Hat Tesla noch mehr illegal auf seiner Baustelle errichtet? Das wird nun untersucht. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Nach dem Einleiten eines Bußgeldverfahrens wegen nicht genehmigter Tanks sind Kontrolleure auf der Baustelle des US-Elektroautobauers Tesla in Grünheide bei Berlin angerückt. Das Landesamt für Umwelt führe zusätzlich zum Bußgeldverfahren am Freitag eine umfangreiche Überprüfung der gesamten Baustelle durch, sagte der Sprecher des brandenburgischen Umweltministeriums, Sebastian Arnold, am 9. Juli.

Stellenmarkt
  1. IT-Systembetreuer (m/w/d)
    Erzbistum Paderborn, Paderborn
  2. Junior IT-Service Operations Engineer (m/w/d)
    Behörde für Justiz und Verbraucherschutz, Hamburg
Detailsuche

Dazu heißt es: "Damit will die Überwachungsbehörde nach der Errichtung von drei nicht genehmigten Tanks durch Tesla sicherstellen, dass nicht noch weitere ungenehmigte Aktivitäten auf dem Gelände durchgeführt wurden und werden." Tesla hat sich zu dem Verstoß bisher nicht geäußert.

Erst am 8. Juli wurde bekannt, dass Tesla auf seiner Baustelle der Gigafactory Berlin mehrere Tanks mit einem Kühlmittel aufgestellt haben soll, ohne dafür eine Genehmigung zu haben. Darüber beschwerten sich Umweltschutzverbände beim zuständigen Landesamt und reichten dazu Drohenaufnahmen ein.

Immer wieder Probleme auf Tesla-Baustelle

Bei dem in den Tanks gelagerten Stoffen handelt es sich mutmaßlich um 2,3,3,3-Tetrafluorpropen. Die Substanz ist brennbar, bei einem Feuer könnte Fluorwasserstoff oder dessen wässrige Lösung Flusssäure freigesetzt werden, beides sehr gefährliche und giftige Stoffe. Ein Störfallgutachten hatte kürzlich festgestellt, dass Teslas Gigafactory Berlin nicht ausreichend auf Chemieunfälle vorbereitet ist.

Insane Mode - Die Tesla-Story: Wie Elon Musk die Automobilbranche auf den Kopf gestellt hat und stellen wird
Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Tesla baut seine sogenannte Gigafactory Berlin unter Vorbehalt der Behörden, eine endgültige Genehmigung ist noch nicht erteilt. Dabei kam es immer wieder zu Problemen etwa mit dem Wasser oder auch zu Klagen durch Umweltverbände.

Tesla hat darüber hinaus den Bauantrag geändert. Der E-Auto-Hersteller mahnt die deutsche Politik wegen des langen Genehmigungsverfahren zu Reformen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dangi12012 12. Jul 2021

Welche sicherheitsrisiken entstehen für die öffentlichkeit bei einem leeren nicht...

leonardo-nav 10. Jul 2021

Machen se doch sowieso nicht. Wenn dagegen die deutschen Autobauer tatsächlich anfangen...

Der mit dem Blubb 10. Jul 2021

Wieso hat man das Bauvorhaben nicht schon nach den ersten nicht genehmigten Installation...

Rolf Schreiter 09. Jul 2021

Es gab keine Drohnenaufnahmen, sondern Drohenaufnahmen! Einfach noch mal in Ruhe lesen! ;-)

Dwalinn 09. Jul 2021

Ganz so ist das nicht. Es wurde festgestellt das Tesla womöglich sein Sicherheits Konzept...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Online-Shopping: Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein
    Online-Shopping
    Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein

    Wie angekündigt, beginnt Ebay Kleinanzeigen mit der Abfrage von Rufnummern. Zu Beginn ist es optional, schon bald wird es Pflicht.

  3. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /