Gigafactory Berlin: Wasserverband befürchtet Kontaminierung durch Tesla

Die Trinkwasserversorgung ist weiter ein strittiger Punkt beim Bau von Teslas Gigafactory Berlin. Ein Störfall könnte massive Konsequenzen haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Gigafactory Berlin bei Grünheide hat noch keine endgültige Genehmigung.
Die Gigafactory Berlin bei Grünheide hat noch keine endgültige Genehmigung. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Der für Teslas Gigafactory Berlin zuständige Wasserverband Strausberg-Erkner (WSE) sieht offenbar die Sicherheit der Trinkwasserversorung durch das E-Auto-Werk in Gefahr, wie das Handelsblatt berichtet. Verbandschef André Bähler sagte dem Handelsblatt: "Unsere Sorge ist, dass bei Störfällen, insbesondere in der geplanten Batteriefabrik, eine Kontaminierung des Grundwassers nicht ausgeschlossen werden kann".

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator IT Support (m/w/d)
    Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen
  2. SAP Junior Business Consultant - Treasury und Darlehen (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Unterföhring
Detailsuche

Die Folgen für das Trinkwasser der Region seien dabei "nicht auszudenken", so Bähler weiter. Der Verbandschef fordert außerdem ein Gutachten, um die Gefahren für das Grundwasser durch die geplante Batteriefabrik zu bewerten, wie das Handelsblatt weiter berichtet. Darüber hinaus fordert Bähler auch Zusicherungen von Tesla selbst, für Maßnahmen, die in einem Störfall das Grundwasser der Region schützen, zu sorgen.

Während des Baus der Gigafactory Berlin in Grünheide gibt es immer wieder Streit und Diskussionen rund um die möglichen Probleme mit der Wasserversorgung des Werks selbst sowie möglichen Umweltgefahren. Das gilt insbesondere im Zusammenhang mit dem Bau der geplanten Batteriefabrik. Das Werk liegt in einem Trinkwasserschutzgebiet.

Bei einem Störfall in Teslas künftigem Werk in Grünheide könnten sich gefährliche Situationen einstellen, so die Quintessenz eines Gutachtens der Ingenieurgesellschaft Müller-BBM, das schon im Frühjahr 2021 erschienen ist. Aus Regierungskreisen hieß es erst vor rund zwei Wochen, dass eine endgültige Genehmigung mit strengen Auflagen im Bereich Wasser und bei Störfällen verbunden sei. Welche genauen Maßnahmen Tesla nun ergreifen muss, ist jedoch noch nicht bekannt. Wasserverbandschef Bähler sagte dazu: "Falls Tesla die mit der Batterieherstellung verbundenen Wasserrisiken nicht nachvollziehbar beherrschen kann, wäre es geboten, die Zulassung dafür erst gar nicht zu erteilen".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 15. Okt 2021

Natürlich ist es die gleiche Quelle, warum sollte er auch seine Meinung ändern? Das...

xSureface 14. Okt 2021

falsch. Sondern warum hat das Umweltbundesamt geschlafen. Nicht anders. Das ist dafür...

Bonarewitz 14. Okt 2021

Wenn du dann mal genau hinsiehst, wirst du schnell erkennen, dass auch die geplante...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /