• IT-Karriere:
  • Services:

Gigafactory Berlin: Wasser bleibt für Tesla in Brandenburg ein Problem

Wieder Ärger um die Wasserversorgung der Tesla-Fabrik in Brandenburg: Ausbaupläne machen einem Verband Sorgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die geplante Tesla-Fabrik in Grünheide
Die geplante Tesla-Fabrik in Grünheide (Bild: Tesla)

Der Wasserverband Strausberg-Erkner (WSE), für die Wasserversorgung der Region zuständig, in der die Tesla-Fabrik errichtet wird, fürchtet, dass ein Ausbau des noch nicht errichteten Werks zu Versorgungsproblemen führen könnte. Es seien nicht genug Reserven vorhanden.

Stellenmarkt
  1. ASK Industries GmbH, Niederwinkling
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Das stößt in der Politik auf Verwunderung. Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) sagte laut einem Bericht der Berliner Zeitung, die bisherigen Gesprächsergebnisse zeigten, dass die Probleme lösbar seien, und die Fabrik nicht gefährdet werde. Das Landesumweltministerium verweist darauf, der Wasserverband habe für die erste Ausbaustufe der Fabrik eine positive Prognose abgegeben.

Stoppt Wasser den Elektroautobauer?

Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) berichtete von einem internen Schreiben des WSE, in dem es heiße, alle weiteren Ausbaustufen für die Erschließung der Tesla-Fabrik seien nicht ohne gravierende Änderungen und Erweiterungen möglich.

Wenn die Fabrik ausgebaut werde, seien nicht mehr ausreichend Wasserreserven für die Region vorhanden, erkläre der WSE. Der Verband beschwert sich außerdem darüber, dass Tesla noch keinen Vertrag zur Erschließung unterschrieben habe. Die Anschlüsse würden aber schon im November 2020 benötigt. Das sei nicht mehr möglich. Ein juristisch einwandfreier Investorenantrag des WSE steht laut Wirtschaftsministerium aber noch aus.

Warum hat Tesla den Vertragsentwurf nicht unterschrieben?

Als Grund nannte eine WSE-Sprecherin dem RBB, dass Tesla die Fabrik wohl später ausbauen wolle. Laut einem Bericht des Focus soll Tesla mit bis zu zwei Millionen Autos pro Jahr planen und bräuchte dann mehr Wasser als für die ursprünglichen 500.000 Autos.

Wie sieht es auf dem Fabrikgelände aus?

Unterdessen kommen die Bauarbeiten auf dem Gelände in Grünheide nach den Rodungen voran. Die Arbeiten an den Fundamentvorbereitungen laufen bereits. Ob wirklich in einem Jahr, im Juli 2021, die ersten Fahrzeuge vom Band rollen werden, ist nicht sicher. Zunächst muss Tesla die Genehmigung zum Bau des Gebäudes erhalten, bisher wurden nur Teilgenehmigungen erteilt.

Tesla will am Standort Grünheide etwa 10.500 Menschen im Schichtbetrieb beschäftigen. Die Fabrik kann unter anderem über die Autobahn A10 über die Anschlussstelle Freienbrink erreicht werden, auch eine Ausfahrt am Gelände soll entstehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 499,99€

Fernando-05 22. Jul 2020

Nur die Überschrift gelesen, aber ich denke dass allein in den Klos der...

Nut 21. Jul 2020

...versenkt! :-)

Dwalinn 21. Jul 2020

Also der Wasserverband sagt erstmal das die 1,5 Millionen Kubikmeter für Tesla im Jahr...

Dwalinn 21. Jul 2020

Die erste Ausbaustufe sind wohl 500.000 Autos (wobei anfangs die Fabrik nicht ganz...

Dwalinn 21. Jul 2020

Zum Teil wurde der Ursprüngliche Wasserbedarf bereits gesenkt (wahrscheinlich in dem das...


Folgen Sie uns
       


VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview

Wir haben uns mit dem Präsidenten der VideoLAN-Nonprofit-Organisation unterhalten.

VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview Video aufrufen
Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
Videokonferenzen
Bessere Webcams, bitte!

Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

    •  /