• IT-Karriere:
  • Services:

Gigafactory Berlin: Wasser bleibt für Tesla in Brandenburg ein Problem

Wieder Ärger um die Wasserversorgung der Tesla-Fabrik in Brandenburg: Ausbaupläne machen einem Verband Sorgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die geplante Tesla-Fabrik in Grünheide
Die geplante Tesla-Fabrik in Grünheide (Bild: Tesla)

Der Wasserverband Strausberg-Erkner (WSE), für die Wasserversorgung der Region zuständig, in der die Tesla-Fabrik errichtet wird, fürchtet, dass ein Ausbau des noch nicht errichteten Werks zu Versorgungsproblemen führen könnte. Es seien nicht genug Reserven vorhanden.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Hays AG, Nürnberg

Das stößt in der Politik auf Verwunderung. Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) sagte laut einem Bericht der Berliner Zeitung, die bisherigen Gesprächsergebnisse zeigten, dass die Probleme lösbar seien, und die Fabrik nicht gefährdet werde. Das Landesumweltministerium verweist darauf, der Wasserverband habe für die erste Ausbaustufe der Fabrik eine positive Prognose abgegeben.

Stoppt Wasser den Elektroautobauer?

Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) berichtete von einem internen Schreiben des WSE, in dem es heiße, alle weiteren Ausbaustufen für die Erschließung der Tesla-Fabrik seien nicht ohne gravierende Änderungen und Erweiterungen möglich.

Wenn die Fabrik ausgebaut werde, seien nicht mehr ausreichend Wasserreserven für die Region vorhanden, erkläre der WSE. Der Verband beschwert sich außerdem darüber, dass Tesla noch keinen Vertrag zur Erschließung unterschrieben habe. Die Anschlüsse würden aber schon im November 2020 benötigt. Das sei nicht mehr möglich. Ein juristisch einwandfreier Investorenantrag des WSE steht laut Wirtschaftsministerium aber noch aus.

Warum hat Tesla den Vertragsentwurf nicht unterschrieben?

Als Grund nannte eine WSE-Sprecherin dem RBB, dass Tesla die Fabrik wohl später ausbauen wolle. Laut einem Bericht des Focus soll Tesla mit bis zu zwei Millionen Autos pro Jahr planen und bräuchte dann mehr Wasser als für die ursprünglichen 500.000 Autos.

Wie sieht es auf dem Fabrikgelände aus?

Unterdessen kommen die Bauarbeiten auf dem Gelände in Grünheide nach den Rodungen voran. Die Arbeiten an den Fundamentvorbereitungen laufen bereits. Ob wirklich in einem Jahr, im Juli 2021, die ersten Fahrzeuge vom Band rollen werden, ist nicht sicher. Zunächst muss Tesla die Genehmigung zum Bau des Gebäudes erhalten, bisher wurden nur Teilgenehmigungen erteilt.

Tesla will am Standort Grünheide etwa 10.500 Menschen im Schichtbetrieb beschäftigen. Die Fabrik kann unter anderem über die Autobahn A10 über die Anschlussstelle Freienbrink erreicht werden, auch eine Ausfahrt am Gelände soll entstehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 60,99€ (Vergleichspreis 77,81€)
  2. (u. a. AZZA Celesta 340 für 42,90€ + 6,79€ Versand)
  3. (u. a. MX500 1 TB für 93,10€ mit Gutschein: NBBCRUCIALDAYS)
  4. (u. a. ASUS TUF Gaming VG32VQ1B WQHD/165 Hz für 330,45€ statt 389€ im Vergleich und Tastaturen...

Fernando-05 22. Jul 2020 / Themenstart

Nur die Überschrift gelesen, aber ich denke dass allein in den Klos der...

Dwalinn 21. Jul 2020 / Themenstart

Also der Wasserverband sagt erstmal das die 1,5 Millionen Kubikmeter für Tesla im Jahr...

Dwalinn 21. Jul 2020 / Themenstart

Die erste Ausbaustufe sind wohl 500.000 Autos (wobei anfangs die Fabrik nicht ganz...

Dwalinn 21. Jul 2020 / Themenstart

Zum Teil wurde der Ursprüngliche Wasserbedarf bereits gesenkt (wahrscheinlich in dem das...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Neue Funktionen in Android 11 im Überblick

Wir stellen die neuen Features von Android 11 kurz im Video vor.

Neue Funktionen in Android 11 im Überblick Video aufrufen
Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
    Programmiersprache Go
    Schlanke Syntax, schneller Compiler

    Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
    Von Tim Schürmann


        •  /