Gigafactory Berlin: Verbände sehen Wasserversorgung rund um Tesla-Werk in Gefahr

In einem Gerichtsverfahren streiten Verbände, Versorger und Land um die Wasserversorgung nicht nur von Tesla. Sie könnte gefährdet sein.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Neuer Streit um die Wasserversorgung bei Tesla.
Neuer Streit um die Wasserversorgung bei Tesla. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Mehrere Verbände sehen die Wasserversorgung in der Region um die Tesla-Fabrik in Grünheide bei Berlin wegen eines Gerichtsstreits in großer Gefahr. In dem Verfahren um eine Bewilligung zur Trinkwasserförderung des Wasserwerks Eggersdorf, das auch Wasser für Tesla liefern soll, rechnet das Verwaltungsgericht Frankfurt (Oder) bald mit einer Entscheidung. "Die Kammer beabsichtigt, dieses Verfahren zeitnah zu terminieren", sagte ein Sprecher am Dienstag. Das werde möglicherweise im Februar sein. Das ZDF berichtet in seiner Sendung Frontal am Dienstag (21.00 Uhr) über den Wasserstreit in der Region.

Stellenmarkt
  1. Cloud-Server-Administrator (m/w/d) Microsoft
    Mainova AG, Frankfurt am Main
  2. Lean Consultant (m/w/d) Processes
    Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
Detailsuche

Die Grüne Liga und der Naturschutzbund (Nabu) Brandenburg hatten gegen das Landesamt für Umwelt geklagt. Nach ihrer Ansicht liegen für die Bewilligung der Wasserförderung von 2020 für das Wasserwerk östlich von Berlin die nötigen Prüfungen nicht vor. Zudem sei die Öffentlichkeit trotz einer zwischenzeitlich erhöhten Wassermenge nicht erneut beteiligt worden. Am Dienstag teilten Nabu und Grüne Liga mit, es fehlten wichtige Grundlagen, um abschätzen zu können, ob die Erhöhung der Wasserentnahme nachhaltig sei.

Der Wasserverband Strausberg-Erkner, der Tesla vertraglich beliefern soll, zweifelt eine Garantie der Wasserversorgung an und sieht das laufende Gerichtsverfahren mit Sorge. Sollte die wasserrechtliche Bewilligung vom Verwaltungsgericht aufgehoben werden, sei die ausreichende Lieferung von Trinkwasser an Tesla nicht mehr gewährleistet, sagte Verbandsvorsteher André Bähler dem ZDF-Bericht zufolge.

Tesla wollte ursprünglich im vergangenen Sommer mit der Produktion in seiner ersten Autofabrik in Europa beginnen. Die Entscheidung über die abschließende Genehmigung durch das Land Brandenburg liegt noch nicht vor, unter anderem weil Tesla den Bauantrag um eine Batteriefabrik ergänzt hatte. Bisher baut Tesla über vorzeitige Zulassungen. Das Unternehmen hatte den geplanten Wasserverbrauch durch Sparmaßnahmen gesenkt und betont, der Wert pro Fahrzeug liege unter dem Branchendurchschnitt. Ein Teil des Fabrikgeländes befindet sich in einem Trinkwasserschutzgebiet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Seitan-Sushi-Fan 12. Jan 2022 / Themenstart

Ich kann Länder ja nicht ernst nehmen, die gleich an zwei Meeren liegen und trotzdem...

Seitan-Sushi-Fan 12. Jan 2022 / Themenstart

Im Ruhrgebiet hätte man sich gefreut, wenn mal wieder etwas Autoindustrie angesiedelt hätte.

Dwalinn 12. Jan 2022 / Themenstart

Soweit ich weiß noch nicht. Mercedes hat in der Nähe eine Produktion allerdings müsste...

mj 12. Jan 2022 / Themenstart

dinge zu hinterfrage ist erstmal etwas sehr schlaues. jedenfalls besser als sich...

mxcd 11. Jan 2022 / Themenstart

Der Tesla Y nutzt seine Möglichkeiten zur verteilten Beschleunigung zur...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Reddit
IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

Ein anonymer Entwickler will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
Artikel
  1. Deutsche Telekom: iPads für mehr als 400.000 Schüler in Rheinland-Pfalz
    Deutsche Telekom
    iPads für mehr als 400.000 Schüler in Rheinland-Pfalz

    Rheinland-Pfalz beschafft iPads für 1.660 Schulen. Die Ausschreibung hat die Deutsche Telekom gewonnen. Auch Notebooks gibt es.

  2. Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
    Bundesservice Telekommunikation  
    Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

    Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

  3. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB bei Mindfactory • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 • 1.599€ Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.499€ • Samsung QLED-TVs günstiger [Werbung]
    •  /