Gigafactory Berlin: Umweltschützer kritisieren Tesla-Pläne für Güterbahnhof

Tesla will einen Güterbahnhof in der Nähe der Gigafactory Berlin errichten - bei Teilen dieser Fläche soll es sich um ein Wasserschutzgebiet handeln.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Die Gigafactory Berlin bei Grünheide soll einen eigenen Güterbahnhof bekommen.
Die Gigafactory Berlin bei Grünheide soll einen eigenen Güterbahnhof bekommen. (Bild: Grafik/Tesla/Friedhelm Greis/Golem.de)

Umweltschützer kritisieren Pläne zur Einleitung eines Bebauungsplanverfahrens zur Erweiterung des Tesla-Geländes in Grünheide bei Berlin. Ein Teil des Areals sei ein Wasserschutzgebiet, das die Umwandlung von Wald in eine andere Nutzungsart verbiete, teilte der Verein für Natur und Landschaft Brandenburg mit.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist (w/m/d) mit Schwerpunkt Dienstplanung
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf
  2. Teamleiter Chassis Controls (m/w / divers)
    Continental AG, Frankfurt
Detailsuche

Das gesamte Areal ist Außenbereich nach Paragraf 35 des Baugesetzbuches. Darin werde geregelt, dass Vorhaben nur zulässig seien, wenn öffentliche Belange nicht beeinträchtigt würden, hieß es. Das wäre jedoch bei Umsetzung des Vorhabens der Fall. Auf der Fläche werde seit den 90er Jahren erfolgreich Waldumbau betrieben.

Der US-Elektroautobauer Tesla hat nach Angaben der Gemeinde einen Antrag zur Einleitung eines Bebauungsplanverfahrens gestellt. Im Gespräch sind mehr als 100 Hektar. Tesla wolle dort einen Güterbahnhof, Logistikflächen und Stellplätze bauen. Es gehe nicht um eine Erweiterung der Autofabrik.

Teslas Pläne für die Gigafactory Berlin

Die Pläne zur Erweiterung der Gigafactory Berlin um einen Bahnanschluss reichen bereits fast ein Jahr zurück. Damals war bekannt geworden, dass Tesla offenbar die zu dem Gelände führende Bahnstrecke kaufen will. Erst vor wenigen Wochen wurde bekannt, dass Tesla den Kauf weiterer 100 Hektar Fläche für den Ausbau erwägt, für die nun der Bebauungsplan angepasst werden muss.

Golem Karrierewelt
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die neue Fläche liegt nach Angaben der Gemeinde im direkten Umfeld des bisherigen 300 Hektar großen Geländes. Dafür ist ein neuer Bebauungsplan erforderlich, über den der Hauptausschuss der Gemeinde am 2. Juni 2022 berät. Wenn er eine Empfehlung gibt, könnte die Gemeindevertretung am 23. Juni 2022 darüber entscheiden.

Tesla will in einer ersten Ausbauphase rund 500.000 Fahrzeuge im Jahr vom Band rollen lassen und rund 12.000 Mitarbeiter beschäftigen. Die von Firmenchef Elon Musk geplante Batteriefabrik ist noch im Bau. Das Land hatte die Auto- und die Batteriefabrik von Tesla im März 2022 genehmigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


xSureface 30. Mai 2022 / Themenstart

Müsste man in die Bilanzen schauen. Aber denke die machen gut Umsatz. Die bestehen nun...

ttinsb 30. Mai 2022 / Themenstart

davon ist auszugehen. Das sind Volkswagenschützer, nicht Umweltschützer

ttinsb 30. Mai 2022 / Themenstart

Die angeblichen Umweltschützer, die ständig gegen die Gigafactory vorgehen, werden doch...

xSureface 30. Mai 2022 / Themenstart

Nennt sich Regenwasserabfluss. Zwischen den Parkplätzen gibt es normal sowas wie...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Solide Leistung
    Wochenrückblick
    Solide Leistung

    Golem.de-Wochenrückblick Der M2-Chip im Test und Neues von Sony und VW: die Woche im Video.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (u. a. Acer Nitro XZ270UP QHD/165 Hz 246,89€ und Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Alterrnate Weekend Sale [Werbung]
    •  /