Gigafactory Berlin: Tesla will in Brandenburg neuartige Akkuzellen bauen

Neben Autos will Tesla später auch Akkuzellen in Grünheide bauen - erstmals gezeigt werden sie auf dem Battery Day.

Artikel veröffentlicht am ,
Die geplante Tesla-Fabrik in Grünheide
Die geplante Tesla-Fabrik in Grünheide (Bild: Tesla)

Tesla will in Grünheide nahe Berlin nicht nur die Autos Model 3 und Model Y bauen, sondern in einer späteren Ausbauphase auch eigene Akkuzellen. Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) sprach im Rundfunk Antenne Brandenburg von einer "völlig neuen Technologie" bei Akkuzellen. Eine höhere Energiedichte sei der entscheidende Vorteil der neuen Stromspeicher, sagte Steinbach. Tesla zeigt seine neuen Akku-Errungenschaften auf dem hauseigenen Battery Day im September 2020. In den aktuellen Plänen ist deren Produktion in Grünheide aber noch nicht vorgesehen.

Stellenmarkt
  1. Applikationsbetreuer*in CRM-System Vertrieb
    Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    BruderhausDiakonie Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg, Reutlingen
Detailsuche

Ob für die Zellfabrik ein neuer immissionsschutzrechtlicher Antrag notwendig ist, hängt laut Steinbach davon ab, um welche Schadstoffe es geht. Ein genaues Startdatum gibt es laut Minister nicht.

Woher kommt das Wasser?

Auf die Wasserprobleme, die bei weiteren Ausbaustufen entstehen könnten, ging der Minister ebenfalls ein. Dafür müsse man "deutlich weiter weg gucken".

Gemeint ist nach einem Bericht des Rundfunks Berlin Brandenburg (RBB) offenbar, dass eine 60-Kilometer-Leitung von Grundwasserreservoirs bei Pohlitz (Oder-Spree) nach Grünheide gebaut werden müsse. Die Staatskanzlei vermittle zwischen Umweltministerium und Wasserverbänden. Steinbach sagte, er sei optimistisch, dass die Pläne umgesetzt werden können.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.03.2023, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.03.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei seinen Akkuzellen setzt Tesla auf verschiedene Strategien. In den USA baut das Unternehmen zusammen mit Panasonic eigene Zellen, in der Gigafactory 3 kommen Zellen von LG Chem und von Panasonic zum Einsatz und auch CATL beliefert Tesla in China mit Akkus.

Im kalifornischen Fremont baut Tesla eine Pilot-Fertigungslinie für eigene Akkuzellen auf. Im Februar 2020 wurde mit Hibar ein Unternehmen übernommen, dass Produktionsanlagen für Akkuzellen fertigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


John2k 29. Jul 2020

Warum nicht eigentlich das ganze Regenwasser in einem Becken sammeln? Die versiegelte...

Emanuele F. 28. Jul 2020

Trotzdem werden Autos mit überdimensionalen Akkus bis auf Weiteres für viele unleistbar...

Emanuele F. 28. Jul 2020

Nun, du hast es doch selbst erkannt. In Deutschland wurden und werden die Lobbies...

captain_spaulding 28. Jul 2020

Alles was du schreibst ist Käse. Troll?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitale Dienste und Märkte
Wie DSA und DMA umgesetzt werden

Die Verordnungen über digitale Dienste und Märkte sind inzwischen in Kraft getreten. An ihrer Umsetzung können Interessenvertreter sich noch beteiligen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Digitale Dienste und Märkte: Wie DSA und DMA umgesetzt werden
Artikel
  1. Energiekrise: Cern schickt LHC früher in die Winterpause
    Energiekrise
    Cern schickt LHC früher in die Winterpause

    Der französische Energieversorger EDF hat das Cern um eine Verkürzung der Laufzeit gebeten. Auch im kommenden Jahr wird der LHC kürzer in Betrieb sein.

  2. Cosmoteer im Test: Factorio im Weltraum
    Cosmoteer im Test
    Factorio im Weltraum

    Eine einzige Person hat über viele Jahre die Sandbox Cosmoteer entwickelt. Dort bauen wir Raumschiffe und kämpfen im All. Achtung, Suchtpotenzial!
    Ein Test von Oliver Nickel

  3. Artemis I: Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt
    Artemis I
    Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt

    Die Testmission für Mondlandungen der Nasa Artemis I hat den Mond erreicht. In den kommenden Tagen macht sich die Orion-Kapsel auf den Rückweg.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN850 1TB 129€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • SanDisk SSD Plus 1TB 59€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 • Mindfactory: XFX Speedster ZERO RX 6900 XT RGB EKWB Waterblock LE 809€ [Werbung]
    •  /