Gigafactory Berlin: Tesla will in Brandenburg neuartige Akkuzellen bauen

Neben Autos will Tesla später auch Akkuzellen in Grünheide bauen - erstmals gezeigt werden sie auf dem Battery Day.

Artikel veröffentlicht am ,
Die geplante Tesla-Fabrik in Grünheide
Die geplante Tesla-Fabrik in Grünheide (Bild: Tesla)

Tesla will in Grünheide nahe Berlin nicht nur die Autos Model 3 und Model Y bauen, sondern in einer späteren Ausbauphase auch eigene Akkuzellen. Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) sprach im Rundfunk Antenne Brandenburg von einer "völlig neuen Technologie" bei Akkuzellen. Eine höhere Energiedichte sei der entscheidende Vorteil der neuen Stromspeicher, sagte Steinbach. Tesla zeigt seine neuen Akku-Errungenschaften auf dem hauseigenen Battery Day im September 2020. In den aktuellen Plänen ist deren Produktion in Grünheide aber noch nicht vorgesehen.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager "technische Administration Schulnetzwerk" (m/w/d)
    Gemeinnützige Hertie-Stiftung, Frankfurt
  2. IT Solution Architect Microsoft Dynamics 365 (m/f/d)
    WAHL GmbH, Unterkirnach bei Villingen-Schwenningen, remote
Detailsuche

Ob für die Zellfabrik ein neuer immissionsschutzrechtlicher Antrag notwendig ist, hängt laut Steinbach davon ab, um welche Schadstoffe es geht. Ein genaues Startdatum gibt es laut Minister nicht.

Woher kommt das Wasser?

Auf die Wasserprobleme, die bei weiteren Ausbaustufen entstehen könnten, ging der Minister ebenfalls ein. Dafür müsse man "deutlich weiter weg gucken".

Gemeint ist nach einem Bericht des Rundfunks Berlin Brandenburg (RBB) offenbar, dass eine 60-Kilometer-Leitung von Grundwasserreservoirs bei Pohlitz (Oder-Spree) nach Grünheide gebaut werden müsse. Die Staatskanzlei vermittle zwischen Umweltministerium und Wasserverbänden. Steinbach sagte, er sei optimistisch, dass die Pläne umgesetzt werden können.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei seinen Akkuzellen setzt Tesla auf verschiedene Strategien. In den USA baut das Unternehmen zusammen mit Panasonic eigene Zellen, in der Gigafactory 3 kommen Zellen von LG Chem und von Panasonic zum Einsatz und auch CATL beliefert Tesla in China mit Akkus.

Im kalifornischen Fremont baut Tesla eine Pilot-Fertigungslinie für eigene Akkuzellen auf. Im Februar 2020 wurde mit Hibar ein Unternehmen übernommen, dass Produktionsanlagen für Akkuzellen fertigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


John2k 29. Jul 2020

Warum nicht eigentlich das ganze Regenwasser in einem Becken sammeln? Die versiegelte...

Emanuele F. 28. Jul 2020

Trotzdem werden Autos mit überdimensionalen Akkus bis auf Weiteres für viele unleistbar...

Emanuele F. 28. Jul 2020

Nun, du hast es doch selbst erkannt. In Deutschland wurden und werden die Lobbies...

captain_spaulding 28. Jul 2020

Alles was du schreibst ist Käse. Troll?

MrAndersenson 28. Jul 2020

nö.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Snapdragon 8 Gen1
Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da

Neuer Name, neue Kerne: Der Snapdragon 8 Gen1 nutzt ARMv9-Technik, auch das 5G-Modem und die künstliche Intelligenz sind viel besser.

Snapdragon 8 Gen1: Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da
Artikel
  1. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  2. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /