Gigafactory Berlin: Tesla soll erneut ohne Genehmigung gebaut haben

Ein neu gebauter Tank war Anlass für einen Kontrollbesuch der Behörden auf der Baustelle der Gigafactory Berlin.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla-Baustelle in Grünheide: keine Zulassung des vorzeitigen Beginns
Tesla-Baustelle in Grünheide: keine Zulassung des vorzeitigen Beginns (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Wieder Ärger mit Tesla in Grünheide: Der US-Elektroautohersteller soll auf dem Gelände seiner neuen Fabrik Tanks mit einem Kühlmittel aufgestellt haben, ohne dafür eine Genehmigung zu haben. Darauf haben Umweltschutzverbände die brandenburgischen Behörden hingewiesen.

Stellenmarkt
  1. PhD Student AI - Human Centered AI (m/f / diverse)
    Continental AG, Berlin
  2. Senior Security Engineer (m/w/d)
    Landeswohlfahrtsverband Hessen (LWV), Kassel
Detailsuche

Die Beschwerde kommt vom Naturschutzbund (Nabu) und der Grünen Liga. Der Anwalt Thorsten Deppner, der die Verbände in dem Tesla-Verfahren vertrete, habe dem Landesamt für Umwelt (LfU) Drohnenaufnahmen geschickt, die Ende Juni von der Baustelle aufgenommen worden seien, berichtet die Berliner Tageszeitung Tagesspiegel.

Darauf seien fünf Tanks des Chemielagers der Fabrik zu erkennen. Einer der Tanks sei für das Kühlmittel/Kältemittel R1234yf gedacht, heißt es in Deppners E-Mail, die dem Tagesspiegel vorliegt. Dabei handelt es mutmaßlich um 2,3,3,3-Tetrafluorpropen. Laut der 15. Voraberlaubnis des LfU durfte Tesla zwei Tanks für andere Stoffe bauen, aber keinen für das Kühlmittel.

Ist der Tank genehmigt?

"Jedenfalls nach den uns derzeit vorliegenden Unterlagen und Erkenntnissen existiert bislang keine Zulassung des vorzeitigen Beginns, die der Vorhabenträgerin die Errichtung dieses Tankes erlauben würde", schrieb Deppner. Seiner Ansicht nach ist der Bau des Tanks auch durch keine andere Genehmigung gedeckt.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.07.2022, virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das LfU hat Deppners Hinweis vom 2. Juli 2021 offensichtlich Ernst genommen: Am 6. Juli wurde eine Kontrolle auf der Baustelle durchgeführt. Ein Bericht der Begehung liegt noch nicht vor. Allerdings gingen die Behörden davon aus, dass der Bau ohne Genehmigung erfolgt sei, wie der Wirtschafts-Onlinenachrichtendienst Business Insider unter Berufung auf Insider berichtet. Welche Folgen das haben wird, ist unklar. Es ist nicht das erste Mal, dass Tesla ohne Erlaubnis baut.

Insane Mode - Die Tesla-Story: Wie Elon Musk die Automobilbranche auf den Kopf gestellt hat und stellen wird

Tetrafluorpropen ist brennbar, bei einem Feuer könnte Fluorwasserstoff oder dessen wässrige Lösung Flusssäure freigesetzt werden, beides sehr gefährliche und giftige Stoffe. Ein Störfallgutachten hatte kürzlich festgestellt, dass Teslas Gigafactory Berlin nicht ausreichend auf Chemieunfälle vorbereitet sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JediWed 12. Jul 2021

Ich bin selbst Tesla-Fahrer aber stimme dir zu. Trotzdem wäre Wasserstoff die weit...

flow77 09. Jul 2021

An Tesla kann es ja nicht liegen, die hauen sogar Stelzen in das Grundwasser damit alles...

sdfgsdfgs 09. Jul 2021

UFC 264 is almost here. The marquee PPV event of the summer is just days away as Conor...

sbrown 09. Jul 2021

Tank war Anlass für einen Kontrollbesuch der Behörden auf der Baustelle der Gigafactory...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chrome OS Flex
Das Apple Chromebook

Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
Artikel
  1. Ransomware: Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn
    Ransomware
    Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn

    Die Universität Maastricht wurde nach einem Ransomware-Angriff erpresst und zahlte. Krypto-Kursschwankungen führten nun zu einem finanziellen Gewinn.

  2. CPU: RISC-V-Laptop soll native Entwicklung ermöglichen
    CPU
    RISC-V-Laptop soll native Entwicklung ermöglichen

    Der erste Laptop mit RISC-V soll noch in diesem Jahr verfügbar sein und eine Quadcore-CPU samt 16 GByte RAM bieten.

  3. Nvidia Ada: Geforce RTX 4090 soll Performance verdoppeln
    Nvidia Ada
    Geforce RTX 4090 soll Performance verdoppeln

    Über ein Drittel mehr Takt als eine Geforce RTX 3090 Ti: Bei der Ada-Generation soll Nvidia viele Shader bei mehr als 2,5 GHz nutzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 959€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /