Gigafactory Berlin: Tesla kritisiert langsame deutsche Bürokratie

Tesla findet deutliche Worte für die Arbeitsweise der Verwaltung. Das Unternehmen hat aber einige Ideen, wie sich Verfahren beschleunigen lassen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Tesla-Fabrik in Grünheide: Die fehlende Genehmigung ist "besonders irritierend".
Tesla-Fabrik in Grünheide: Die fehlende Genehmigung ist "besonders irritierend". (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

In wenigen Monaten sollen in Grünheide bei Berlin die ersten Teslas vom Band rollen. Die Bauarbeiten an der Gigafactory Berlin machen Fortschritte. Eine Genehmigung hat Tesla noch nicht, gebaut wird mit vorläufigen Zulassungen. Bei Tesla stößt die Arbeitsweise der deutschen Behörden auf Unverständnis.

Stellenmarkt
  1. Koordinator (m/w/d) IT - Versicherungen, Abrechnung, Test
    Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G., Stuttgart
  2. Mitarbeiter IT Onsite Support (m/w/d) Schwerpunkt Logistik & Spedition
    Emons Spedition GmbH, Hallbergmoos
Detailsuche

"Der deutsche Genehmigungsrahmen für Industrie- und Infrastrukturprojekte sowie für die Raumplanung steht in direktem Gegensatz zu der für die Bekämpfung des Klimawandels notwendigen Dringlichkeit der Planung und Realisierung solcher Projekte", kritisiert der US-Elektroautohersteller. Es sei "besonders irritierend", dass es 16 Monate nach dem Antrag noch keinen Zeitplan für die Erteilung einer endgültigen Genehmigung gebe. Das "eklatanteste Problem" sei, dass in aktuellen Verfahren und Gesetzen Projekte, die den Klimawandel bekämpften und solche, die ihn beschleunigten, gleich behandelt würden.

Umwelthilfe verklagt Bundesregierung

Die Erklärung gab Tesla im Rahmen eines Verfahrens zwischen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) und der Bundesrepublik vor dem Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg ab. Die DUH fordert, dass die Bundesregierung dazu verurteilt wird, ein Programm aufzustellen, um das nationale Klimaschutzziel 2030 zu erreichen.

Tesla habe die Stellungnahme als sogenannter Freund des Gerichts eingereicht, berichtet die Nachrichtenagentur Deutsche Presseagentur (dpa). Es sei im Interesse des Verfahrens, die Erfahrungen zu teilen, habe das Unternehmen argumentiert.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Tesla beließ es aber nicht bei der Kritik. Das Unternehmen machte auch gleich Vorschläge, um Genehmigungen zu beschleunigen. Zehn Maßnahmen zählte es auf. Dazu gehören beschleunigte Verfahren für nachhaltige Projekte sowie die Berücksichtigung auch indirekter Auswirkungen auf die Umwelt.

Aktuell könnten Hinweise auf relativ geringe lokale Folgen in größerem Maßstab positive Projekte verhindern, erläuterte Tesla. Das hat das Unternehmen auch selbst erfahren: Die Arbeiten an der Gigafactory Berlin mussten mehrfach wegen der Proteste von Naturschützern gegen Baumfällarbeiten unterbrochen werden.

Insane Mode - Die Tesla-Story: Wie Elon Musk die Automobilbranche auf den Kopf gestellt hat und stellen wird

Umwelthilfe verklagt Bundesregierung

Schließlich kritisierte Tesla, dass bei der Beteiligung der Öffentlichkeit "einige der aktuellen Bestimmungen zu Missbrauch einladen". Große Anhörungen belohnten "Lautstärke statt Substanz". Auch Tesla hat sich öffentlichen Anhörungen gestellt.

Tesla will das Genehmigungsverfahren für sein Elektroauto-Werk bei Berlin. Der US-Konzern argumentiert in einer am Donnerstag veröffentlichten Stellungnahme, die Fabrik helfe durch Verbreitung von E-Mobilität im Kampf gegen die Erderwärmung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JuBo 09. Apr 2021

Habe mich falsch ausgedrückt, meinte Nettosteuerzahler und es sind sogar nur 15Mio...

martinalex 09. Apr 2021

leichter ja, aber leider nicht effizienter, zumindest die Zoe und der Smart. Aber ja...

Waswei... 09. Apr 2021

Aber keinen Anreiz Herrscher zu werden.

Doubleslash 09. Apr 2021

Danke fuer den Einblick @Flexor. Das ist genau das was ich meine. Deckt sich auch mit den...

martinalex 08. Apr 2021

Ok, war etwas offensiv formuliert - aber die zuletzt präsentierten Studien gingen alle...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Ampelkoalition: Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium
    Ampelkoalition
    Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium

    Aus dem geplanten Ministerium für Verkehr und Digitales wird ein Ministerium für Digitales und Verkehr. Minister Wissing erhält zusätzliche Kompetenzen.

  2. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /