Gigafactory Berlin: Tesla hat angeblich Wasserproblem gelöst

Für die Batteriezellproduktion in Grünheide will Tesla angeblich kein zusätzliches Wasser benötigen. Das würde die Genehmigung erleichtern.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Tesla-Baustelle in Grünheide im Frühjahr 2021
Die Tesla-Baustelle in Grünheide im Frühjahr 2021 (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Trotz der Erweiterung der geplanten Autofabrik in Grünheide um eine Batteriezellproduktion soll der Wasserbedarf der gesamten Anlage nicht steigen. Das geht nach Angaben des Berliner Tagesspiegels aus den aktualisierten Antragsunterlagen des Unternehmens hervor. Demnach wird der Wasserbedarf der gesamten Fabrik weiterhin mit 1,432 Millionen Kubikmetern angegeben.

Stellenmarkt
  1. SAP HCM / SuccessFactors Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Stuttgart, Frankfurt, Düsseldorf, Hamburg
  2. Architect Data Center & Cloud (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Dem Tagesspiegel zufolge soll der neue Tesla-Genehmigungsantrag noch in dieser Woche beim Landesumweltamt Brandenburg eingereicht werden. Der geringere Bedarf hänge unter anderem mit der neuen Batterietechnik zusammen. Dabei seien die Zellen Teil der Karosserie und sollten in einem "Trockenverfahren" hergestellt werden. Um den Wasserverbrauch so gering wie möglich zu halten, sei auch das Autowerk technisch verbessert worden.

Für die Gigafactory Berlin fehlt weiterhin die erforderliche Baugenehmigung. Doch anstatt den Abschluss des Genehmigungsverfahrens für die Autoproduktion abzuwarten, hat Tesla vor kurzem den Antrag um die angeblich größte Batteriezellproduktion der Welt erweitert. Dadurch verzögert sich das Verfahren um weitere Monate, so dass Tesla-Chef Elon Musk nicht mehr mit einem Start der Produktion vor Ende des Jahres rechnet.

Zusätzliche Wasserreservoirs in Aussicht gestellt

Bislang war erwartet worden, dass für die erweiterte Fabrik der Wasserbedarf steigen und nicht mehr von der lokalen Wassergewinnung gedeckt werden könnte. Tesla gab für das gesamte Areal in der vollständigen Ausbaustufe einen Bedarf von 3,6 Millionen Kubikmetern im Jahr an. Das Bundesland Brandenburg hatte dazu bereits die Nutzung neuer Grundwasservorräte ins Spiel gebracht.

Insane Mode - Die Tesla-Story: Wie Elon Musk die Automobilbranche auf den Kopf gestellt hat und stellen wird
Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Der zuständige Wasserverband Strausberg-Erkner hatte vor dem hohen Wasserverbrauch gewarnt. Für den bisherigen Bedarf wurden allerdings schon Lieferverträge unterzeichnet. Die Wasserproblematik gehört weiterhin zu den wichtigsten Kritikpunkten an der Fabrik.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CDU-Sicherheitslücke
Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit

Dass eine Person, die verantwortungsvoll eine Sicherheitslücke gemeldet hat, dafür juristischen Ärger bekommt, ist fatal und schadet der IT-Sicherheit.
Ein IMHO von Hanno Böck

CDU-Sicherheitslücke: Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit
Artikel
  1. Kritik der Community: Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab
    Kritik der Community
    Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab

    In einem Youtube-Video verteidigt Microsoft die Bedingungen von Windows 11. Die Community ist außer sich, Kommentare werden geblockt.

  2. Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
    Connect-App  
    CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

    Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

  3. Datenübertragung: Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen
    Datenübertragung
    Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen

    Schweizer Forscher haben eine Faser entwickelt, die Daten genauso gut überträgt wie eine Glasfaser, aber dieser gegenüber Vorteile hat.

flyingjoker 23. Jul 2021

50-60%

flyingjoker 23. Jul 2021

Dann sollten die lieber das Kohlekraftwerk nebenan lieber abschalten, das verbraucht die...

katze_sonne 01. Jun 2021

Mit Teslas neuer Technologie wohl nur genutzt. Früher "verbraucht", weil man "nasse...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /