Gigafactory Berlin: Tesla hat angeblich Wasserproblem gelöst

Für die Batteriezellproduktion in Grünheide will Tesla angeblich kein zusätzliches Wasser benötigen. Das würde die Genehmigung erleichtern.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Tesla-Baustelle in Grünheide im Frühjahr 2021
Die Tesla-Baustelle in Grünheide im Frühjahr 2021 (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Trotz der Erweiterung der geplanten Autofabrik in Grünheide um eine Batteriezellproduktion soll der Wasserbedarf der gesamten Anlage nicht steigen. Das geht nach Angaben des Berliner Tagesspiegels aus den aktualisierten Antragsunterlagen des Unternehmens hervor. Demnach wird der Wasserbedarf der gesamten Fabrik weiterhin mit 1,432 Millionen Kubikmetern angegeben.

Stellenmarkt
  1. Junior Network Engineer - Firewall (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Köln, Stuttgart
  2. Sachgebietsleiterin (m/w/d)
    Stadt Köln, Köln
Detailsuche

Dem Tagesspiegel zufolge soll der neue Tesla-Genehmigungsantrag noch in dieser Woche beim Landesumweltamt Brandenburg eingereicht werden. Der geringere Bedarf hänge unter anderem mit der neuen Batterietechnik zusammen. Dabei seien die Zellen Teil der Karosserie und sollten in einem "Trockenverfahren" hergestellt werden. Um den Wasserverbrauch so gering wie möglich zu halten, sei auch das Autowerk technisch verbessert worden.

Für die Gigafactory Berlin fehlt weiterhin die erforderliche Baugenehmigung. Doch anstatt den Abschluss des Genehmigungsverfahrens für die Autoproduktion abzuwarten, hat Tesla vor kurzem den Antrag um die angeblich größte Batteriezellproduktion der Welt erweitert. Dadurch verzögert sich das Verfahren um weitere Monate, so dass Tesla-Chef Elon Musk nicht mehr mit einem Start der Produktion vor Ende des Jahres rechnet.

Zusätzliche Wasserreservoirs in Aussicht gestellt

Bislang war erwartet worden, dass für die erweiterte Fabrik der Wasserbedarf steigen und nicht mehr von der lokalen Wassergewinnung gedeckt werden könnte. Tesla gab für das gesamte Areal in der vollständigen Ausbaustufe einen Bedarf von 3,6 Millionen Kubikmetern im Jahr an. Das Bundesland Brandenburg hatte dazu bereits die Nutzung neuer Grundwasservorräte ins Spiel gebracht.

Insane Mode - Die Tesla-Story: Wie Elon Musk die Automobilbranche auf den Kopf gestellt hat und stellen wird
Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    01.-05.08.2022, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der zuständige Wasserverband Strausberg-Erkner hatte vor dem hohen Wasserverbrauch gewarnt. Für den bisherigen Bedarf wurden allerdings schon Lieferverträge unterzeichnet. Die Wasserproblematik gehört weiterhin zu den wichtigsten Kritikpunkten an der Fabrik.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Joey5337 12. Aug 2021

Das Problem ist ja nicht nur ein Kohlekraftwerk. Das Trinkwasserproblem kommt auch vom...

flyingjoker 23. Jul 2021

50-60%

katze_sonne 01. Jun 2021

Mit Teslas neuer Technologie wohl nur genutzt. Früher "verbraucht", weil man "nasse...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  2. Evari 856: Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan
    Evari 856
    Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan

    Evari 856 heißt das E-Bike, das mit einem Monocoque-Rahmen aus Carbon ausgestattet ist. Dadurch soll es besonders leicht und stabil sein.

  3. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /