Gigafactory Berlin: Tesla darf weitere Mauern und Dächer bauen

Über den wichtigen Antrag zum Bau der Lackiererei der Gigafactory ist noch nicht entschieden.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla-Baustelle in Grünheide: Warten auf Zulassung Nummer 6
Tesla-Baustelle in Grünheide: Warten auf Zulassung Nummer 6 (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Weiterbauen, aber noch keine Maschinen aufstellen: Das Landesamt für Umwelt von Brandenburg hat Tesla eine weitere Genehmigung für den Bau der Gigafactory in Grünheide bei Berlin erteilt. Danach darf Tesla "Tragwerke für Dächer und Außenwände im Bereich der Gießerei und des Presswerks errichten".

Stellenmarkt
  1. Systems Engineer - Secure PIM (m/w/d)
    BWI GmbH, Berlin, Leipzig, Meckenheim, München
  2. Systemverantwortlicher (m/w/d) Modul - Ultrasonic Parking Functions
    IAV GmbH, Berlin, Chemnitz, Gifhorn
Detailsuche

Diese Tragwerke sollen auf den bereits zugelassenen und vorhandenen Fundamenten errichtet werden. Für diese Arbeiten würden keine weiteren Flächen benötigt, es gebe "keine weiteren Umweltauswirkungen", teilte das Umweltministerium mit. Deshalb habe es kurzfristig über diesen Antrag entscheiden können. Es sei "rein rechnerisch" die siebte Zulassung für einen vorzeitigen Baubeginn.

Über die Lackiererei ist noch nicht entschieden

Der 7. Antrag stellt laut Ministerium einen "Lückenschluss zwischen der 4. und 5. Zulassung" dar. Er sei nötig geworden, weil Tesla die Planung für die Pfahlgründungen in der Gießerei geändert habe. Derzeit bearbeitet das Ministerium noch den 6. Antrag von Tesla. Dabei geht es um den Bau der Lackiererei. Dort würden auch die ersten Maschinen aufgestellt.

Für die Lackiererei will Tesla weitere 93 Hektar Wald roden. Anfang des Jahres hatte Tesla schon einmal rund 90 Hektar Wald roden lassen und damit den Unmut von Umweltschützern erregt, die versuchten, die Baumfällarbeiten per Gerichtsbeschluss zu stoppen. Tesla hat zugesagt, anderswo Flächen aufzuforsten.

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
  2. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Tesla baut in Brandenburg eine Gigafactory, in der bis zu 500.000 Elektroautos im Jahr produziert werden können. Die Fertigung soll bereits im Sommer kommenden Jahres beginnen. In dem Werk sollen zunächst 3.000 neue Arbeitsplätze entstehen. Später sollen 8.000 Menschen dort arbeiten. Derzeit sucht Tesla nach Arbeitskräften und stellt gute Gehälter in Aussicht.

Tesla-Chef Elon Musk war Anfang November 2020 persönlich nach Berlin gereist, um Bewerbungsgespräche mit Topingenieuren zu führen. Der US-Elektroautohersteller hat unter anderem den Chef des Berliner Daimler-Werks abgeworben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Fernando-05 19. Nov 2020

Ok, so kann man das auch sehen, Notare bringen natürlich ein sicheres Gefühl. Moechte in...

Bonarewitz 13. Nov 2020

Und für die geplante Autobahnausfahrt.

Cargo Cult 12. Nov 2020

Mal sehen, wie lange es dauert, bis denen da auch das Dach wegfliegt.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Überwachung: Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
    Überwachung
    Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein

    In Rheinland-Pfalz werden Handynutzer am Steuer eines Autos automatisch erkannt. Dazu wird das System Monocam aus den Niederlanden genutzt.

  3. Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
    Love, Death + Robots 3
    Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

    Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
    Von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /