Gigafactory Berlin: Tesla-Ansiedlung lockt Investoren nach Brandenburg

Für Brandenburg ist die Tesla-Ansiedlung der Gigafactory Berlin ein Glücksfall. Für weitere Investoren wirkt der Elektroautobauer wie ein Magnet.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Die Ansiedlung von Tesla ist für das Land Brandenburg ein Glücksfall.
Die Ansiedlung von Tesla ist für das Land Brandenburg ein Glücksfall. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Im Sog der Entscheidung des US-Elektroautobauers Tesla für ein Werk in Brandenburg ist das Interesse von Investoren an der Region nach wie vor groß. So seien seit 2020 trotz der Coronapandemie mehr Anfragen als in den Jahren zuvor gekommen, sagte der Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Brandenburg (WFBB) Steffen Kammradt der Deutschen Presse-Agentur. "Tesla beflügelt den Wirtschaftsstandort", fügte er hinzu.

Stellenmarkt
  1. IT-Koordinator II Anwendungsentwicklung (m/w/d)
    WEMAG Netz GmbH, Schwerin
  2. System Issue Analyst (m/w/d) Fahrerassistenzsysteme
    Valeo Schalter und Sensoren, Braunschweig
Detailsuche

Die Entscheidung von Tesla sei wie ein "Gütesiegel" für das Land. Brandenburg habe sich zu einem "Place to be" für die Mobilität der Zukunft, nachhaltige Wirtschaft und Energiewende entwickelt, sagte Kammradt.

Die Wirtschaftsförderung nutzt nach seinen Angaben das gestiegene Interesse und hat im Oktober eine Investoren-Kampagne in den USA, Japan und Südkorea gestartet. "Wir werben gezielt in Fachmagazinen", sagte er. Die Botschaft laute entsprechend selbstbewusst: Hier werden Mobilität, Energie und Industrie neu gedacht. "Und: Auf diesen Standort kann man sich verlassen", betonte der WFBB-Geschäftsführer. Eine zentrale Investoren-Website sei freigeschaltet worden.

Flächen könnten knapp werden

Neben Tesla ist nach Kammradts Angaben der Flughafen BER zweiter Magnet. Mit seinem Umfeld sorge er für eine hohe Dynamik. 2022 geht es nach den Angaben weiter mit der Gewinnung von Investoren, aber auch um die Frage ausreichender Fachkräfte und die Bereitstellung attraktiver Gewerbeflächen. Ihre Verfügbarkeit bezeichnete Kammradt als "Goldstaub". Brandenburg sei hier noch gut aufgestellt, in anderen Regionen werden Flächen schon deutlich knapper. "Aber wir müssen jetzt Vorsorge für die Zukunft treffen", sagte er.

Golem Akademie
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

In fünf oder zehn Jahren wolle das Land weiterhin erfolgreich im Standortwettbewerb um Investoren bestehen. Das laufe in Zusammenarbeit mit den Wirtschaftskammern, aber auch den Arbeitsagenturen. Nach Angaben des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung seien 2020 rund 19.400 Personen mehr ins Land gekommen als abgewandert, sagte Kammradt.

Seit der Gründung vor 20 Jahren hat die Wirtschaftsförderung nach eigenen Angaben rund 8.000 Unternehmensprojekte mit 67.000 Arbeitsplätzen und einem Investitionsvolumen von gut 13 Milliarden Euro aktiv begleitet. In diesen Zahlen ist die Ansiedlung von Tesla noch nicht enthalten. Tesla selbst rekrutiert wohl vor allem regionale Arbeitskräfte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 23. Dez 2021 / Themenstart

Je nach Kühlung ist das Wasser schon erstmal weg, das war ja auch zumindest bei ersten...

Slàinte mhath 23. Dez 2021 / Themenstart

Geld. Oder meinst du etwa "Wieviel"?

desaboya 23. Dez 2021 / Themenstart

Vorläufige Genehmigungen gibts nur, wenn voraussichtlich nichts gegen den Bau spricht...

Rolf Schreiter 23. Dez 2021 / Themenstart

Ja ich verstehe dieses Rumgeheule auch nicht. Ich denke der Hauptunterschied heutzutage...

Jossele 22. Dez 2021 / Themenstart

Ja was denn nun liebe Kritiker? Es sollten ja eigentlich lauter Polen zum arbeiten in die...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitalisierung
500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /