Gigafactory Berlin: Staatsminister weist Teslas Bürokratie-Kritik zurück

Der für Bürokratieabbau zuständige Staatsminister kann mit Teslas Forderung nach schnelleren Verfahren nichts anfangen: Es gehe doch alles schnell.

Artikel veröffentlicht am ,
Baustelle des Tesla-Werks in Grünheide bei Berlin
Baustelle des Tesla-Werks in Grünheide bei Berlin (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Der für Bürokratieabbau zuständige Staatsminister im Bundeskanzleramt, Hendrik Hoppenstedt (CDU), weist Teslas Kritik an zu langen Planungs- und Genehmigungsverfahren in Deutschland zurück. Er äußerte zwar Verständnis dafür, dass sich manche Unternehmer über Bürokratie beklagten, betonte jedoch im Handelsblatt: "Gerade bei Tesla scheint es aber wirklich ziemlich schnell zu gehen."

Stellenmarkt
  1. IT Projektmanager (m/w/d)
    medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH, Wedel
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) am Lehrstuhl für ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

"Oft erlebt man, dass diejenigen, die Entbürokratisierung fordern, genau dann einen Rückzieher machen, wenn es darum geht, konkrete Vorschläge umzusetzen. Wir hören leider viel zu oft, was alles nicht geht", sagte der Staatsminister.

Tesla hatte kritisiert, dass sich das Verfahren für seine als Gigafactory bezeichnete Fabrik in Grünheide bei Berlin zu lange hinziehe. In einer Erklärung gegenüber einem Gericht bezeichnete das Unternehmen es als "besonders irritierend", dass es 16 Monate nach dem Bauantrag noch keinen Zeitplan für die Erteilung einer endgültigen Genehmigung gebe. Tesla baut mit vorläufigen Genehmigungen auf eigenes Risiko.

Tesla verweist auf Klimaschutz

Tesla kritisiert zudem, dass bei den Genehmigungsverfahren nicht zwischen klimafreundlichen und klimafeindlichen Projekten unterschieden werde. Tesla sieht den Bau von Elektroautos als Maßnahme gegen den Klimawandel an.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Hoppenstedt kündigte an, das zu Beginn der Coronapandemie beschlossene Planungssicherstellungsgesetz (PlanSiG) dauerhaft zu nutzen. "Ich bin dafür, das Gesetz komplett zu entfristen. Ich gehe davon aus, dass es auch so kommen wird", sagte er. Vorerst konnte sich die große Koalition nur darauf verständigen, die Geltungsdauer des zunächst bis Ende März 2021 befristeten Gesetzes bis Ende 2022 zu verlängern. Das PlanSiG ermöglicht digitale Beteiligungsoptionen in Planungs- und Genehmigungsverfahren.

Insane Mode - Die Tesla-Story: Wie Elon Musk die Automobilbranche auf den Kopf gestellt hat und stellen wird

Der parlamentarische Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Thomas Bareiß (CDU), hält Teslas Kritik an der Geschwindigkeit des Gigafactory-Genehmigungsverfahrens ebenfalls für unberechtigt. Er kenne kein anderes Projekt, bei dem auf allen Ebenen so viel für eine schnelle Realisierung getan werde, sagte der Mittelstandsbeauftragte der Bundesregierung.

Experten sehen in der öffentlichen Verwaltung "archaische" Zustände

Ein Gutachten mit dem Titel Digitalisierung in Deutschland - Lehren aus der Coronakrise des Wissenschaftlichen Beirats des Bundeswirtschaftsministeriums, bescheinigt der deutschen Verwaltung indes verschiedene Formen von Organisationsversagen. "Deutschland leistet sich in der öffentlichen Verwaltung Strukturen, Prozesse und Denkweisen, die teilweise archaisch anmuten", heißt es laut Handelsblatt in dem Gutachten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hantilles 13. Apr 2021

Du legst ja deutlich dar, dass dir deine Meinung von Musk und Tesla wichtiger ist als die...

Jakelandiar 13. Apr 2021

Hier liegt schonmal dein Fehler. Es ist nun 16 Montage her das es Beantragt wurde. Die...

DieSchlange 13. Apr 2021

Ich sag ja da fehlen zu viele Infos um zu beurteilen, ob der Bauherr sich hätte den...

gelöscht 13. Apr 2021

In Deutschland oft nur Abschläge für November und wenn es hochkommt Dezember. Sicherlich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Jochen Homann: Der Regulierer, der nicht regulieren wollte
    Jochen Homann
    Der Regulierer, der nicht regulieren wollte

    Der grüne Verbraucherschützer Klaus Müller kommt, Jochen Homann geht. Eigentlich kann es in der Bundesnetzagentur nur besser werden.
    Ein IMHO von Achim Sawall

  2. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  3. Akkuforschung: Hyundai kooperiert mit Quantencomputing-Unternehmen IonQ
    Akkuforschung
    Hyundai kooperiert mit Quantencomputing-Unternehmen IonQ

    Hyundai will Quantencomputer einsetzen, um bessere Akkus für Elektroautos zu entwickeln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /