Bedenken wegen Wasserproblematik blieben bestehen

Die Gegner von Fabrik und Elektroautos hatten wenig Hoffnung, mit ihren Hunderten von Einwendungen den Bau noch stoppen zu können. Mehr als eine Woche lang brachten sie teilweise lautstark ihre Kritik vor. Dies galt vor allem bei der Frage, ob durch die neue Ansiedlung die Wasserversorgung in der Region Grünheide gefährdet werden könnte.

Stellenmarkt
  1. Informatiker*in (m/w/d) Schwerpunkt Gesundheitstelematik
    KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. Entwicklungsingenieur:in (m/w/d) - Fahrerassistenzsysteme / Autonomes Fahren
    IAV GmbH, Heimsheim
Detailsuche

Diese Bedenken haben Tesla und die Landesregierung bei den Fabrikgegnern bis zuletzt nicht ausräumen können. Dazu hat auch die zum Teil arrogante Art beigetragen, mit der Musk die Kritik bei seinen regelmäßigen Besuchen auf der Baustelle beiseite wischen wollte. So sagte Musk bei einem Treffen mit dem damaligen Unions-Kanzlerkandidaten Armin Laschet (CDU) im August 2021: "Hier ist überall Wasser." Die Sorgen der Anwohner seien "lächerlich".

Gewässerreich aber wasserarm

Eine Einschätzung des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) widerspricht allerdings dem Eindruck von Musk. "Die Region Berlin-Brandenburg ist bedingt durch die eiszeitliche Landschaftsformung zwar gewässerreich, aber gleichzeitig sehr wasserarm", hieß es in einer Veröffentlichung vom 19. August 2021.

"Sowohl für die Ökosysteme selbst als auch die verschiedenen Nutzungen steht daher verhältnismäßig wenig Wasser zur Verfügung. Der Nutzungsdruck ist im Einzugsgebiet der Spree bereits jetzt vergleichsweise hoch." Der Dürremonitor des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) weist für viele Teile Brandenburgs in tieferen Bodenschichten von 1,8 m weiterhin eine "außergewöhnliche Dürre" aus.

Insane Mode - Die Tesla-Story: Wie Elon Musk die Automobilbranche auf den Kopf gestellt hat und stellen wird

Wasserverbrauch deutlich reduziert

Golem Akademie
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.05.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zweifellos hat Tesla versucht, den geplanten Wasserverbrauch deutlich zu senken. Dieser sollte ursprünglich bei bis zu 3,3 Millionen Kubikmetern pro Jahr liegen. Die Prognose wurde später auf rund 1,4 Millionen Kubikmeter pro Jahr gesenkt. Nach Ansicht der Landesregierung in Potsdam ist dadurch die Wasserversorgung nicht gefährdet.

Als im Frühjahr 2021 immer noch keine Genehmigung vorlag, wurde Tesla langsam ungehalten. Es sei "besonders irritierend", dass es 16 Monate nach dem Antrag noch keinen Zeitplan für die Erteilung einer endgültigen Genehmigung gebe. Das "eklatanteste Problem" sei, dass in aktuellen Verfahren und Gesetzen Projekte, die den Klimawandel bekämpften und solche, die ihn beschleunigten, gleich behandelt würden.

Doch nicht nur die Kritiker und deutsche Vorschriften, auch Tesla selbst hat das Genehmigungsverfahren verzögert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Gigafactory Berlin: Schneller Bau, langwierige GenehmigungNeuer Bauantrag wegen Batteriefabrik 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


katze_sonne 11. Mär 2022

Ich hatte sogar recht, es gibt schon genauere Regeln, viel sinnvoller als pauschale 10H...

dummzeuch 05. Mär 2022

Weil es sonst bedeuten würde, dass bereits errichtete Anlagen regelmäßig abgerissen...

Eheran 05. Mär 2022

Hat auch jeder. Aber dann muss man eben auch deutlich mehr Geld haben und investieren...

Sharra 05. Mär 2022

Für Bauherren, gerade im gewerblichen Bereich ergibt sich ja eigentlich nur selten ein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
Artikel
  1. Überwachung: Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
    Überwachung
    Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein

    In Rheinland-Pfalz werden Handynutzer am Steuer eines Autos automatisch erkannt. Dazu wird das System Monocam aus den Niederlanden genutzt.

  2. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  3. Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
    Kitty Lixo
    Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

    Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /