Gigafactory Berlin: Neue Einwände gegen Tesla-Fabrik werden online diskutiert

Wegen der hohen Zahl der Einwendungen gibt es einen neuen Erörterungstermin zur Tesla-Fabrik in Grünheide. Das dürfte die Genehmigung weiter verzögern.

Artikel veröffentlicht am ,
In der Region Grünheide gibt es weiterhin Widerstand gegen die Tesla-Fabrik.
In der Region Grünheide gibt es weiterhin Widerstand gegen die Tesla-Fabrik. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Insgesamt 809 Personen und Organisationen haben inzwischen Einwendungen gegen den Bau der Tesla-Autofabrik im brandenburgischen Grünheide vorgebracht. Zu den 414 Einwendern der ersten beiden Beteiligungsverfahren seien im dritten Verfahren seit Juni 2021 weitere 395 hinzugekommen, teilte das Landesumweltministerium am 26. August in Potsdam mit. "Die fachliche Prüfung der Einwendungen durch die Genehmigungsbehörde Landesamt für Umwelt hat ergeben, dass eine Erörterung geboten ist", hieß es weiter.

Stellenmarkt
  1. SQL- und Systemadministrator (m/w/d)
    GRIMME Landmaschinenfabrik GmbH & Co. KG, Damme
  2. Java Entwickler (m/w/d)
    uniVersa Lebensversicherung a. G., Nürnberg
Detailsuche

Bereits im September 2020 hatte es im benachbarten Erkner eine achttägige, sehr emotional geführte Anhörung zum Bau der Elektroautofabrik gegeben. Dieses Mal sollen die Konsultationen jedoch nicht in einer Halle, sondern online durchgeführt werden.

Stadthalle Erkner nicht groß genug

Das Landesamt begründet dies mit der hohen Einwenderzahl und den geltenden Regelungen zum Umgang mit Covid-19. Denn Personen, die Einwendungen erhoben hätten, müssten Zugang zu einem Erörterungstermin erhalten, um sich aktiv beteiligen zu können. Das sei bei der im vergangenen Jahr genutzten Stadthalle in Erkner nicht möglich. Da in der Nähe der geplanten Fabrik keine größere Veranstaltungshalle zur Verfügung stehe, werde die Erörterung online durchgeführt.

Informationen zum Zeitraum und Ablauf der Online-Konsultationen will das Landesamt "rechtzeitig mit einer öffentlichen Bekanntmachung veröffentlichen".

Musk hoffte auf Oktober

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Damit dürfte sich das Genehmigungsverfahren für die Fabrik weiter verzögern. Denn die in der Erörterung vorgebrachten Einwände müssen vom Landesamt vor Abschluss des Verfahrens noch ausgewertet werden. Bei einem Wahlkampftermin mit Unions-Spitzenkandidat Armin Laschet (CDU) hatte sich Tesla-Chef Elon Musk vor zwei Wochen noch optimistisch gezeigt, dass das Genehmigungsverfahren im Oktober abgeschlossen werden könne. Dieser Termin dürfte mit der zusätzlichen Erörterung jedoch nicht mehr zu schaffen sein.

Insane Mode - Die Tesla-Story: Wie Elon Musk die Automobilbranche auf den Kopf gestellt hat und stellen wird

Die dritte Beteiligung wurde erforderlich, weil Tesla seinen Bauantrag deutlich erweitertet hat und auf dem Gelände noch eine Batteriezellfabrik errichten will. Umstritten sind weiterhin die Auswirkungen der Fabrik auf die Wasserversorgung und den Gewässerschutz.

Zuletzt zeigten sich führende Vertreter der Grünen überzeugt, dass es zu keinen Problemen mit der Wasserversorgung kommen werde. Musk hatte bei dem Treffen mit Laschet jedoch mit abfälligen Bemerkungen für Empörung gesorgt. "Hier ist überall Wasser", hatte er lachend gesagt und die Bedenken der Anwohner wegen möglicher Wasserprobleme als "lächerlich" bezeichnet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


the_crow 27. Aug 2021

+1350%. Passt schon.

thinksimple 27. Aug 2021

Der Widerstand im Hambi kann man jetzt nicht als gering bezeichnen ... Und vor 20 Jahren...

golus 27. Aug 2021

Super Einwand!-schon wieder das Wort. Denke auch, dass die Relationen nicht stimmen. Die...

golus 27. Aug 2021

Bitte so lange Einwände bringen bis der Vorsprung von "T" aufgebraucht ist! So geht es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kabelnetz
Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein

Ohne Radioport kommt die neue Antennendose und ist damit schon für DOCSIS 4.0 vorbereitet. Doch sie soll bereits jetzt Vorteile für Vodafone-Kunden bringen.

Kabelnetz: Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein
Artikel
  1. Bundesnetzagentur: Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt
    Bundesnetzagentur
    Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt

    Das Recht auf Versorgung mit Internet braucht einen Preis. Ein Vorschlag der Bundesnetzagentur, diesen zu ermitteln, stößt auf Kritik der Betreiber.

  2. iPhone-Bildschirm: iOS 16 mit abermals veränderter Akkuanzeige
    iPhone-Bildschirm
    iOS 16 mit abermals veränderter Akkuanzeige

    Apple hat teilweise auf die Kritik an der Akkuanzeige in iOS 16 reagiert. In der Beta 6 gibt es mehr Einstellmöglichkeiten im Energiesparmodus.

  3. Data Mesh: Herr der Daten
    Data Mesh
    Herr der Daten

    Von Datensammelwut und Data Lake zu Pragmatismus und Data Mesh - ein Kulturwandel.
    Von Mario Meir-Huber

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • MindStar (Sapphire RX 6900XT 939€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /