Gigafactory Berlin: Neue Einwände gegen Tesla-Fabrik werden online diskutiert

Wegen der hohen Zahl der Einwendungen gibt es einen neuen Erörterungstermin zur Tesla-Fabrik in Grünheide. Das dürfte die Genehmigung weiter verzögern.

Artikel veröffentlicht am ,
In der Region Grünheide gibt es weiterhin Widerstand gegen die Tesla-Fabrik.
In der Region Grünheide gibt es weiterhin Widerstand gegen die Tesla-Fabrik. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Insgesamt 809 Personen und Organisationen haben inzwischen Einwendungen gegen den Bau der Tesla-Autofabrik im brandenburgischen Grünheide vorgebracht. Zu den 414 Einwendern der ersten beiden Beteiligungsverfahren seien im dritten Verfahren seit Juni 2021 weitere 395 hinzugekommen, teilte das Landesumweltministerium am 26. August in Potsdam mit. "Die fachliche Prüfung der Einwendungen durch die Genehmigungsbehörde Landesamt für Umwelt hat ergeben, dass eine Erörterung geboten ist", hieß es weiter.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter*in für die Fachverfahrensbetreuung (Key-User)
    Landeshauptstadt Kiel, Kiel
  2. Abteilungsleitung (m/w/d) Digitale Transformation
    Bayerisches Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr, München, Nürnberg, Ebern
Detailsuche

Bereits im September 2020 hatte es im benachbarten Erkner eine achttägige, sehr emotional geführte Anhörung zum Bau der Elektroautofabrik gegeben. Dieses Mal sollen die Konsultationen jedoch nicht in einer Halle, sondern online durchgeführt werden.

Stadthalle Erkner nicht groß genug

Das Landesamt begründet dies mit der hohen Einwenderzahl und den geltenden Regelungen zum Umgang mit Covid-19. Denn Personen, die Einwendungen erhoben hätten, müssten Zugang zu einem Erörterungstermin erhalten, um sich aktiv beteiligen zu können. Das sei bei der im vergangenen Jahr genutzten Stadthalle in Erkner nicht möglich. Da in der Nähe der geplanten Fabrik keine größere Veranstaltungshalle zur Verfügung stehe, werde die Erörterung online durchgeführt.

Informationen zum Zeitraum und Ablauf der Online-Konsultationen will das Landesamt "rechtzeitig mit einer öffentlichen Bekanntmachung veröffentlichen".

Musk hoffte auf Oktober

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Damit dürfte sich das Genehmigungsverfahren für die Fabrik weiter verzögern. Denn die in der Erörterung vorgebrachten Einwände müssen vom Landesamt vor Abschluss des Verfahrens noch ausgewertet werden. Bei einem Wahlkampftermin mit Unions-Spitzenkandidat Armin Laschet (CDU) hatte sich Tesla-Chef Elon Musk vor zwei Wochen noch optimistisch gezeigt, dass das Genehmigungsverfahren im Oktober abgeschlossen werden könne. Dieser Termin dürfte mit der zusätzlichen Erörterung jedoch nicht mehr zu schaffen sein.

Insane Mode - Die Tesla-Story: Wie Elon Musk die Automobilbranche auf den Kopf gestellt hat und stellen wird

Die dritte Beteiligung wurde erforderlich, weil Tesla seinen Bauantrag deutlich erweitertet hat und auf dem Gelände noch eine Batteriezellfabrik errichten will. Umstritten sind weiterhin die Auswirkungen der Fabrik auf die Wasserversorgung und den Gewässerschutz.

Zuletzt zeigten sich führende Vertreter der Grünen überzeugt, dass es zu keinen Problemen mit der Wasserversorgung kommen werde. Musk hatte bei dem Treffen mit Laschet jedoch mit abfälligen Bemerkungen für Empörung gesorgt. "Hier ist überall Wasser", hatte er lachend gesagt und die Bedenken der Anwohner wegen möglicher Wasserprobleme als "lächerlich" bezeichnet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


the_crow 27. Aug 2021 / Themenstart

+1350%. Passt schon.

thinksimple 27. Aug 2021 / Themenstart

Der Widerstand im Hambi kann man jetzt nicht als gering bezeichnen ... Und vor 20 Jahren...

golus 27. Aug 2021 / Themenstart

Super Einwand!-schon wieder das Wort. Denke auch, dass die Relationen nicht stimmen. Die...

golus 27. Aug 2021 / Themenstart

Bitte so lange Einwände bringen bis der Vorsprung von "T" aufgebraucht ist! So geht es...

Bonarewitz 26. Aug 2021 / Themenstart

Und dabei wurden die Subventionen noch gar nicht mal gekürzt. Kohlestrom ohne...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Betriebssystem: Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet
    Betriebssystem
    Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet

    Um Platz zu sparen, müssen sich einige vorinstallierte Windows-11-Apps mit dem Internet verbinden. Auch ein Microsoft-Konto ist dafür nötig.

  3. Weihnachtsgeschäft: Amazon benötigt wieder 10.000 Saisonkräfte
    Weihnachtsgeschäft
    Amazon benötigt wieder 10.000 Saisonkräfte

    Amazon stellt im Weihnachtsgeschäft wieder viele Befristete ein und zahlt angeblich 12 Euro brutto.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /