Gigafactory Berlin: IG Metall steht bereit für Tesla-Mitarbeiter

Die Gewerkschaft hat in der Nähe von Teslas Fabrik in Grünheide ein Büro eröffnet und will möglichst viele Beschäftigte beraten.

Artikel veröffentlicht am , dpa/
Mann mit IG-Metall-Flagge (Symbolbild): Unterstützung bei Vorstellungsgesprächen, Arbeitsverträgen und der Betriebsratswahl
Mann mit IG-Metall-Flagge (Symbolbild): Unterstützung bei Vorstellungsgesprächen, Arbeitsverträgen und der Betriebsratswahl (Bild: Carsten Koall/Getty Images)

Das wird Elon Musk nicht gefallen: Die IG Metall will möglichst viele Beschäftigte der neuen Fabrik des Elektroautoherstellers Tesla in Grünheide vertreten. "Wir haben ein Büro ganz in der Nähe des Werksgeländes geöffnet und stehen den Arbeitnehmern für Fragen jedweder Art zur Verfügung", sagte Birgit Dietze, Bezirksleiterin für Berlin, Brandenburg und Sachsen bei der Gewerkschaft, der Deutschen Presse-Agentur (dpa).

Stellenmarkt
  1. (Senior) Entwickler SAP BW Inhouse (m/w/d)
    Jungheinrich AG, Hamburg
  2. Consultant Communication (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
Detailsuche

Als Themen nannte Dietze Vorstellungsgespräche, Arbeitsverträge oder den Arbeitsalltag bei Tesla. "Wir unterstützen natürlich auch die Betriebsratswahl. Und wir stehen für gewerkschaftliche Fragen zur Verfügung: Entgelt, Dauer der Arbeitszeit, Schichtfragen und so weiter."

Die Produktion in dem Werk in Grünheide soll Anfang des neuen Jahres starten. Künftig sollen etwa 12.000 Mitarbeiter dort bis zu 500.000 Elektroautos im Jahr bauen. Nach Erkenntnis der Gewerkschaft waren bis Weihnachten 1.800 Beschäftigte eingestellt. "Wir gehen davon aus, dass die erste Produktionsstufe mit etwa 6.000 Beschäftigten anlaufen wird", sagte Dietze.

Tesla zieht andere Unternehmen nach

Rund um das Werk werde sich weitere Industrie ansiedeln. "In Bezug auf die Transformation ist es erforderlich, die Beschäftigten mitzunehmen", betonte die IG-Metall-Mitarbeiterin. "Wir sind nicht die Dinosaurier des Industrie-Zeitalters, sondern schauen fortschrittlich nach vorn. Wir mischen uns aktiv in die Fragen der industriepolitischen Gestaltung ein."

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Februar 2022, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Sollte es eines Tages zu Tarifverhandlungen zwischen der Gewerkschaft und Tesla kommen, ist ein Streitpunkt schon absehbar. Nach ihren Erkenntnissen soll ein Teil des Tesla-Entgelts über Aktienoptionen erzielt werden, sagte Dietze. "Optional on top zu einem gesicherten Tarifstandard wie dem der Tariflandschaft der Metall- und Elektroindustrie hätten wir keinen Einwand", erklärte die Gewerkschafterin. "Was aber nach Einschätzung unserer Mitglieder generell nicht geht, ist, dass Teile des Entgelts so durchflexibilisiert sind, dass der Beschäftigte nicht genau weiß: Was kommt denn am Ende des Monats oder des Jahres für mich raus?"

Tesla-Chef Musk dürften die Aktivitäten der IG Metall nicht gefallen: Er ist erklärter Gegner von Gewerkschaften. In den USA soll Tesla Mitarbeiter entlassen haben, weil diese sich für die Gewerkschaft United Auto Workers (UAW) engagierten. IG-Metall-Chef Jörg Hofmann hatte vor einem Jahr versucht, mit Musk Kontakt aufzunehmen und mit ihm über Themen wie Mitbestimmung und Gewerkschaftsarbeit zu sprechen. Eine Antwort auf sein Schreiben an Musk erhielt er nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


demon driver 03. Jan 2022 / Themenstart

Bin mir nicht sicher, ob die Erkenntnis da irgendwann kommt. Wenn man die Berichte aus...

demon driver 03. Jan 2022 / Themenstart

Dir ist vieles nicht bewusst, was hier bei solchen Themen jedem offensichtlich wird...

Dwalinn 03. Jan 2022 / Themenstart

Wenn der Arbeitgeber nicht verhandeln will weil es einen Tarifvertrag gibt riskiert er...

Dwalinn 03. Jan 2022 / Themenstart

Jetzt darf man Tesla aber auch nicht nicht mit sowas wie Ford vergleichen. Angeblich...

Oktavian 02. Jan 2022 / Themenstart

Ich denke, Tesla wird beides haben. Zum einen die Spezialisten für Automation, IT...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /