• IT-Karriere:
  • Services:

Gigafactory Berlin: Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt

Trotz weiterer Baumbesetzungen ist der Wald für die geplante Gigafactory des US-Elektroautoherstellers Tesla so gut wie gefällt. Gegen die angeblich geforderte Aufhebung des Sonntagsfahrverbots für Elektro-Lkw dürfte es aber nicht nur in Grünheide Proteste geben.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Nach einem vorübergehenden Rodungsstopp sind auf dem Tesla-Gelände die meisten Bäume gefällt worden.
Nach einem vorübergehenden Rodungsstopp sind auf dem Tesla-Gelände die meisten Bäume gefällt worden. (Bild: Daniel Koppelkamm/Reuters)

Der erste Teil der Rodung für die geplante Fabrik von US-Elektroautobauer Tesla in Grünheide nahe Berlin ist nahezu abgeschlossen. Nur einzelne Bäume standen am 23. Februar nach Polizeiangaben noch. Die Beamten hatten am Freitag zuvor zwei Baumbesetzungen beendet. Der erste Teil der Rodungen umfasste rund 90 Hektar. Unterdessen hat Tesla seine Kontakte zur Bundesregierung angeblich dazu genutzt, für eine Aufhebung des Sonntagsfahrverbots für elektrisch betriebene Lkw zu werben.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Wien (Österreich)

Auf dem Twitter-Account Gf4Tesla zeigen aktuelle Videos, dass nur noch vereinzelt Baumgruppen auf dem Gelände stehen. Dort müssen möglicherweise noch Fledermäuse oder Reptilien umgesiedelt werden. Erst am Donnerstag hatte das Oberverwaltungsgericht (OVG) Berlin-Brandenburg den vorübergehenden Stopp nach Eilanträgen zweier Umweltverbände wieder aufgehoben.

Der Protest gegen das Milliardenprojekt geht dennoch weiter. Rund 150 Teilnehmer kamen nach Angaben der Polizei am Samstag zu einer Demonstration nach Erkner unweit von Grünheide. Die Bürgerinitiative Gegen Gigafactory Grünheide setzt sich für den Erhalt der Landschaft und der Schutzgebiete sowie für den Trinkwasserschutz ein. Sie lehnt große Industrieansiedlungen ab. Teilnehmer hielten Transparente hoch, auf denen stand: "Keine Großfabrik im Wald" und "Tesla oder Trinkwasser". Die Initiative wollte zwischenzeitlich auf Demos verzichten, um Vertretern rechter Gesinnung keine Plattform zu bieten.

Sollen Elektro-Lkw auch sonntags fahren?

An der Demonstration gegen Tesla nahmen am Samstag auch Vertreter des Anti-Kohle-Bündnisses Ende Gelände Berlin und der Interventionistischen Linken Berlin teil. Mit Tesla gebe es keine Verkehrswende, sagte der Sprecher von Ende Gelände Berlin, Jonas Baliani. Nötig sei ein Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs und des Schienenverkehrs. Es gab auch Unterstützung für Tesla. Ebenfalls in Erkner warben nach Teilnehmerangaben mindestens 40 Menschen für die Fabrik. Initiator André Organiska, der auch CDU-Gemeindevertreter in Gosen-Neu Zittau südlich von Erkner ist, wollte zeigen, dass es auch Bürger gebe, die für die Ansiedlung seien. "Ich denke sogar, die Mehrheit ist dafür", sagte Organiska. Die Fabrik bringe Zukunft.

Einem Bericht des Wirtschaftsmagazins Business Insider zufolge will Tesla den Absatz von elektrisch angetriebenen Fahrzeugen nicht nur durch eine hiesige Produktion ankurbeln. Demnach sollen Vertreter des Unternehmens bei einem Treffen im Bundeswirtschaftsverkehrsministerium die Frage angesprochen haben, ob man in Deutschland das seit 1956 bestehende Sonntagsfahrverbot für Lkw lockern könne. Dem Bericht zufolge hat das Bundesverkehrsministerium Tesla zugesagt, das weitreichende Anliegen zu prüfen. Die Bundesländer sind allerdings dafür zuständig, die Straßenverkehrsordnung umzusetzen.

Tesla will neben Pkw künftig auch Lkw produzieren. Der sogenannte Semi 2017 soll von diesem Jahr an gebaut werden. Der Automobilkonzern Daimler will ebenfalls einen Elektro-Lkw auf den Markt bringen. Eine Ausnahme vom Sonntagsfahrverbot dürfte ein weiteres Verkaufsargument darstellen. Für eine solche Ausnahme spräche die Tatsache, dass Elektro-Lkw weniger Lärm verursachen und keine Abgase erzeugen. Allerdings gilt in den meisten europäischen Ländern ebenfalls ein solches Verbot. Zudem ist eine Fahrt für die Speditionen in der Regel nicht sinnvoll, wenn die Lkw nicht unmittelbar be- und entladen werden können, was an Wochenenden meist nicht möglich ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 519€ statt 553,30€ im Vergleich
  2. (aktuell u. a. Hasbro Nerf Laser Ops für 21,99€, HP X27i Gaming-Monitor 339€, AK Racing Gaming...
  3. (aktuell u. a. Blade Hawks RGB Gaming-Mauspad für 20,90€, Vooe Powerbank 26.800 mAh für 21...
  4. (u. a. Samsung UE65RU8009UXZG für 677€, Huawei Medipad T5 für 159€, Lenovo Idealpad L340 für...

Fernando-05 27. Feb 2020 / Themenstart

Jepp! Und das ist in dieser schwierigen Zeit mal ein Lichtblick! Was ist an einem...

Fernando-05 27. Feb 2020 / Themenstart

Die ganzen Fahrverbote bescheren uns nur noch grössere Staus an den Werktagen. Wenn bei...

Pferdesalami 24. Feb 2020 / Themenstart

mich interessiert es, danke golem...

Dwalinn 24. Feb 2020 / Themenstart

Wenn du nach der Definition der vereinten Nationen gegen willst ca. 0,5 Hektar mit min...

SDJ 24. Feb 2020 / Themenstart

Apple hat zu Zeiten des ersten IPhones noch alles woanders eingekauft und auch...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Streaming: Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation
Streaming
Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation

Kein Kino, kein Fitnessstudio, kein Theater, keine Bars, kein gar nix. Das Coronavirus hat das Land (und die Welt) lahmgelegt, so dass viele nun zu Hause sitzen: Zeit für Serien-Streaming.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Videostreaming Fox kauft Tubi für 440 Millionen US-Dollar
  2. Musikindustrie in Deutschland Mehr Umsatz dank Audiostreaming
  3. Besuch bei Justwatch Größte Streaming-Suchmaschine ohne echte Konkurrenz

Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht: Acht Wörter sollen reichen
Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht
Acht Wörter sollen reichen

Auszüge von mehr als acht Wörtern sollen beim Leistungsschutzrecht lizenzpflichtig werden, von Vorschaubildern ist keine Rede mehr.
Von Justus Staufburg

  1. Medienstaatsvertrag Droht wirklich das Ende des Urheberrechts?
  2. Leistungsschutzrecht Drei Wörter sollen ...
  3. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
  2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
  3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück

    •  /