Abo
  • IT-Karriere:

Gigafactory 3: Tesla baut Model Y und Model 3 in China

Tesla will sein elektrisches Crossover Model Y zusammen mit dem Model 3 in seiner neuen Gigafactory 3 in Schanghai bauen. Das geht aus Anträgen hervor, die das Unternehmen in China eingereicht hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Model Y
Model Y (Bild: Tesla)

Tesla hat 85 Hektar Land in China für die geplante Gigafactory 3 gepachtet. Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters reichte das Unternehmen, das ein Umweltschutzgutachten anfertigt, die entsprechenden Pläne ein. In diesen stehe auch, dass in der Fabrik sowohl das Model 3 als auch das künftige Model Y gebaut werden sollten. Im Gutachten werde eine Fertigungskapazität von 250.000 Fahrzeugen jährlich genannt.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. ft consult Unternehmensberatung AG, Kiel

Im Sommer 2018 kündigte Tesla an, einen Vertrag mit der Regierung Schanghais geschlossen zu haben, um dort eine Fabrik zu bauen. Offenbar beschleunigten sich die Pläne durch den Handelskrieg zwischen den USA und China, meldet Reuters.

Als Tesla das Werk erstmals öffentlich erwähnte, wurde noch kein genauer Baubeginn genannt. Danach werde es etwa zwei Jahre dauern, bis die Produktion starten könne, erklärte Tesla. Nun wurde bekannt, dass Tesla bereits mit dem Bau begonnen habe.

Dass das Model Y nur in China gebaut wird, ist unrealistisch. China ist allerdings der größte Markt der Welt und auch der größte Markt für Elektroautos, weshalb es für das Unternehmen wichtig ist, dass der Absatz nicht durch Zölle behindert wird.

Tesla will laut einem Reuters-Bericht aus dem April 2018 ab Herbst 2019 mit der Produktion des Model Y beginnen. Das Model Y soll auf der gleichen Plattform wie das Model 3 gebaut und dadurch kleiner werden als das Model X.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,49€
  2. 4,99€
  3. (-63%) 11,00€

Mr.Coolschrank 25. Okt 2018

aaah ok danke :-)

DeathMD 25. Okt 2018

Ich hoffe nur, dass sie sich solche unnützen und unpraktischen Spielereien wie die...


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

Offene Prozessor-ISA: Wieso RISC-V sich durchsetzen wird
Offene Prozessor-ISA
Wieso RISC-V sich durchsetzen wird

Die offene Befehlssatzarchitektur RISC-V erfreut sich dank ihrer Einfachheit und Effizienz bereits großer Beliebtheit im Bildungs- und Embedded-Segment, auch Nvidia sowie Western Digital nutzen sie. Mit der geplanten Vektor-Erweiterung werden sogar Supercomputer umsetzbar.
Von Marc Sauter

  1. RV16X-Nano MIT baut RISC-V-Kern aus Kohlenstoff-Nanoröhren
  2. Freier CPU-Befehlssatz Red Hat tritt Risc-V-Foundation bei
  3. Alibaba Xuan Tie 910 Bisher schnellster RISC-V-Prozessor hat 16 Kerne

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /