Gigafactory 3: Tesla baut Model Y und Model 3 in China

Tesla will sein elektrisches Crossover Model Y zusammen mit dem Model 3 in seiner neuen Gigafactory 3 in Schanghai bauen. Das geht aus Anträgen hervor, die das Unternehmen in China eingereicht hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Model Y
Model Y (Bild: Tesla)

Tesla hat 85 Hektar Land in China für die geplante Gigafactory 3 gepachtet. Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters reichte das Unternehmen, das ein Umweltschutzgutachten anfertigt, die entsprechenden Pläne ein. In diesen stehe auch, dass in der Fabrik sowohl das Model 3 als auch das künftige Model Y gebaut werden sollten. Im Gutachten werde eine Fertigungskapazität von 250.000 Fahrzeugen jährlich genannt.

Stellenmarkt
  1. Webdesigner / Grafikdesigner (m/w/d)
    ALTEC Aluminium-Technik GmbH & Co. KGaA, Mayen
  2. Full Stack Developer (m/f/d)
    Techtriq GmbH, Halle (Saale)
Detailsuche

Im Sommer 2018 kündigte Tesla an, einen Vertrag mit der Regierung Schanghais geschlossen zu haben, um dort eine Fabrik zu bauen. Offenbar beschleunigten sich die Pläne durch den Handelskrieg zwischen den USA und China, meldet Reuters.

Als Tesla das Werk erstmals öffentlich erwähnte, wurde noch kein genauer Baubeginn genannt. Danach werde es etwa zwei Jahre dauern, bis die Produktion starten könne, erklärte Tesla. Nun wurde bekannt, dass Tesla bereits mit dem Bau begonnen habe.

Dass das Model Y nur in China gebaut wird, ist unrealistisch. China ist allerdings der größte Markt der Welt und auch der größte Markt für Elektroautos, weshalb es für das Unternehmen wichtig ist, dass der Absatz nicht durch Zölle behindert wird.

Tesla will laut einem Reuters-Bericht aus dem April 2018 ab Herbst 2019 mit der Produktion des Model Y beginnen. Das Model Y soll auf der gleichen Plattform wie das Model 3 gebaut und dadurch kleiner werden als das Model X.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /