Gigafabrik in Grünheide: Tesla akzeptiert Vertrag für Wasserversorgung

Die Wasserversorgung ist der Hauptstreitpunkt beim Bau der Gigafabrik in Grünheide. Nun hat Tesla einen wichtigen Vertrag unterschrieben.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Gigafabrik in Grünheide hat eine weitere Hürde genommen.
Tesla Gigafabrik in Grünheide hat eine weitere Hürde genommen. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Der US-Elektroautohersteller Tesla hat eine wichtige Voraussetzung für seine geplante Gigafabrik in Grünheide bei Berlin geschaffen. Das Unternehmen habe einen Erschließungsvertrag für die Wasserversorgung des Geländes unterschrieben, berichtete der Sender RBB unter Berufung auf den Verbandsvorsteher der Wasserverbandes Strausberg-Erkner, André Bähler. Damit könne das Gelände in den kommenden Monaten an das Wassernetz angeschlossen werden.

Stellenmarkt
  1. Inhouse SAP Solution Architect (m/w/d) Beschaffungslogistik unter SAP S / 4HANA
    MTU Aero Engines AG, München
  2. Data Analyst (m/w/d) im Financial Advisory
    IVC Independent Valuation & Consulting AG, Essen
Detailsuche

Der Wasserverband hatte den Erschließungsantrag am 22. September 2020 gebilligt. Nach Angaben Bählers wurde erwartet, dass Tesla den wichtigen Vertrag sofort unterschreiben würde. Doch das Unternehmen habe sich intensiv mit den Unterlagen beschäftigt. Sowohl das Genehmigungsverfahren als auch die Änderung des Bebauungsplans für das Gelände hingen von dem Erschließungsvertrag ab, hieß es weiter.

Der Vertrag regele unter anderem, dass das Werk mit maximal 1,45 Millionen Kubikmetern Wasser pro Jahr versorgt wird, sagte Bähler dem RBB zufolge. Außerdem werde man Tesla 0,95 Millionen Kubikmeter Schmutzwasser abnehmen. Dafür müsse Tesla die nötigen Anschlüsse schaffen und die Schadstoffgrenzwerte im Wasser einhalten.

Zahlungsverzug beim Bauwasser

Dem Bericht zufolge ist Tesla weiterhin in Verzug bei der Zahlung des Bauwassers, das der Wasserverband bislang bereitgestellt habe. Sollte Tesla zum Ablauf der Mahnfrist am 15. Oktober 2020 die Kosten nicht beglichen haben, werde der Verband die Bauwasserversorgung einstellen. Eine Sprecherin des Verbandes konnte auf Anfrage von Golem.de zunächst nicht sagen, ob eine Zahlung fristgerecht erfolgt sei.

Golem Akademie
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
Weitere IT-Trainings

Der Wasserverbrauch der Gigafabrik sollte in der Spitze ursprünglich bei 3,3 Millionen Kubikmetern pro Jahr liegen. Die Prognose wurde später auf rund 1,4 Millionen Kubikmeter pro Jahr gesenkt. Dennoch befürchten Anwohner weiterhin, dass durch den Bau der Fabrik die Wasserversorgung in der Region gefährdet wird.

Dem RBB zufolge müssten für die weiteren Ausbaustufen der Fabrik zusätzliche 2,15 Millionen Kubikmeter pro Jahr bereit gestellt werden. Dafür seien zusätzliche Kapazitäten erforderlich. Für die Abwasserversorgung müssten dann bestehende Kläranlagen ausgebaut oder neue errichtet werden.

Die Wasserproblematik war ein Schwerpunkt in der achttägigen öffentlichen Erörterung des Projektes, die vom 23. September bis 2. Oktober 2020 in Erkner stattfand. Die mehr als 400 Einwendungen gegen das Projekt sollen in dem Genehmigungsverfahren berücksichtigt werden. Eine Entscheidung könnte laut RBB Mitte November fallen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Baufortschritt seit Januar 2020

  • Im Januar 2020 stand auf dem Gelände an der A10 noch ein Kiefernwald. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links im Hintergrund ist das Güterverkehrszentrum (GVZ) Freienbrink zu erkennen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Vor der Rodung mussten zunächst Munitionsreste aus dem Zweiten Weltkrieg beseitigt werden. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Wald galt als erntereifer Kiefernforst. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Eine Bahnstrecke führt durch das Tesla-Gelände zu dem Güterverkehrszentrum. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die Fabrik entsteht auf der Karte links unten zwischen Autobahn, Bahnstrecke und Güterverkehrszentrum. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Abkürzungen bedeuten: PT: Lackiererei, ST: Presswerk, CA: Gießerei, PL: Kunststofffertigung, BIW: Karosserierohbau, DU: Antriebsfertigung, GA: Endmontage, MP: Batteriefertigung, SE: Sitzefertigung, SU: Support (Grafik: Tesla)
  • Ende März 2020 war der Kiefernwald bereits komplett gerodet. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Obwohl die endgültige Genehmigung noch aussteht, darf Tesla auf Basis von Vorabgenehmigungen mit dem Bau beginnen. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Von Osten aus lässt sich die Ausdehnung des Geländes gut erkennen. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die Fabrik liegt verkehrsgünstig direkt an einer Ausfahrt der A 10. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Im August 2020 hat Tesla bereits mit dem Bau der ersten Fabrikgebäude begonnen. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Mehrere Straßen durchziehen das Gelände. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Der Bau einer Fabrikhalle im nordwestlichen Teil ist im August am weitesten fortgeschritten. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Auch im östlichen Teil wird eine Halle hochgezogen. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Mehrere Baustellenzufahrten sind eingerichtet worden. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Über die Bahnlinie wird unter anderem Kies angeliefert.
  • Mit Hilfe von vorgefertigten Betonteilen lässt sich ein schneller Baufortschritt erzielen. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Im Jahr 2021 sollen die ersten Elektroautos in der Gigafabrik produziert werden. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
Im Januar 2020 stand auf dem Gelände an der A10 noch ein Kiefernwald. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jahresbilanz: Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte
    Jahresbilanz
    Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte

    Unser neues Leben spielt sich tagsüber bei Microsoft Teams ab. Dann verlagern sich die Datenströme in Richtung der Server von Netflix und Amazon.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /