Abo
  • Services:

Gigabyte Waterforce: Wasserkühlungsbox mit drei Geforce GTX 980

Das Waterforce-System mit drei Geforce GTX 980 ist so groß, dass es nicht ins Gehäuse passt. Dafür sind die Gigabyte-Grafikkarten kräftig übertaktet und mehrere Radiatoren verbaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Waterforce 3-Way-SLI
Waterforce 3-Way-SLI (Bild: Gigabyte)

Gigabyte hat Waterforce vorgestellt, ein SLI-System bestehend aus drei werksübertakteten, wassergekühlten Geforce GTX 980 und einer externen Radiator-Box. Diese wird oben auf das Computergehäuse gepackt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Meckenheim, Hilden
  2. 10X Innovation GmbH & Co. KG, Berlin

Jede der drei Geforce GTX 980 taktet mit 1.228/1.329/3.500 MHz (Chip/Boost/Speicher), was deutlich höher ist als die Frequenzen, die Nvidias Referenzdesign vorsieht: Dessen 1.216 MHz Boost liegen unter dem Basistakt der Gigabyte-Karten, die den Turbo aufgrund der niedrigeren Temperaturen durch die Wasserkühlung häufiger erreichen dürften.

  • Waterforce 3-Way-SLI (Bild: Gigabyte)
  • Waterforce 3-Way-SLI (Bild: Gigabyte)
  • Waterforce 3-Way-SLI (Bild: Gigabyte)
Waterforce 3-Way-SLI (Bild: Gigabyte)

Auf den Karten ist ein Wasserkühler für die GPU montiert, das Modell verrät Gigabyte allerdings nicht. Die Abwärme des GDDR5-Speichers und der Spannungswandler werden mittels Heatpipes an eine metallene Grundplatte weitergeleitet, welche die komplette Platine bedeckt.

Die Hitze der GPUs wiederum wird über einen Pumpenkreislauf zu den externen Radiatoren abgeführt, die Pumpe dürfte auf der Karte sitzen. Jede ist an einen flachen 120-Millimeter-Radiator angeschlossen, alle drei sind nebeneinander in einer Box aufgereiht, darüber befinden sich die Lüfter.

Die Box wird auf dem Gehäusedeckel platziert, die Schläuche sind durch eine Blende in einem 5,25-Zoll-Schacht verlegt. An der Front der Box sitzt ein LCD, über das die Temperaturen, die Lüfterdrehzahlen und der Durchfluss ausles- sowie steuerbar sind.

Das weitere Zubehör umfasst eine Triple-SLI-Brücke mit Waterforce-Logo und eine Stütze für die Karten, damit diese sich nicht durchbiegen. Einen Preis und einen Veröffentlichungszeitpunkt hat Gigabyte für das SLI-System bisher nicht bekanntgegeben. Drei Karten alleine kosten mindestens 1.500 Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

paulee420 13. Nov 2014

Hatte auch immer Eigenbau Rechner bis Februar ab da dann ein DELL PowerEdge T20 Xeon E3...

Ach 13. Nov 2014

Leute, natürlich kann so ein System auch professionell genutzt werden. 1500¤ sind meiner...

fokka 12. Nov 2014

ich habs auch gern schlicht, dafür aber qualitativ ein wenig höherwertiger als die...

unknown75 11. Nov 2014

Nope, hab ein QNAP 439 Pro II+ mit 4 Seagate Barracuda Green 2TB. Hab die Platten kurz...

JustANormalProg... 11. Nov 2014

Ich bleib dem Nerd-Underground-Rap real Muss jetzt auch weiter husteln Peace out Mc ES


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder statt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /