Abo
  • IT-Karriere:

Gigabyte P35X v4 im Test: Mehr Gaming-Power geht unterwegs kaum

Einer der stärksten Mobile-Prozessoren und die stärkste mobile Grafikkarte sind im Gigabyte P35X v4 verbaut: Mehr Spieleleistung geht kaum. Dabei ist das Windows-Notebook immer noch vergleichsweise kompakt und leicht - aber leider nicht ohne Macken.

Artikel von veröffentlicht am
Gigabyte P35 v4
Gigabyte P35 v4 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wer unterwegs Spiele wie GTA 5, Ryse oder Tomb Raider auf hoher oder sehr hoher Detailstufe spielen möchte, der benötigt ein Notebook wie das Gigabyte P35X v4. In dem Gaming-Notebook sind die leistungsstärksten mobilen Komponenten verbaut. An die Maße eines Ultrabooks kommt es natürlich nicht heran, allerdings ist es vergleichsweise kompakt und mit einem Gewicht von 2,5 kg nicht allzu schwer. Das hochauflösende 3K-Display dürfte vielen Spielern gefallen.

Inhalt:
  1. Gigabyte P35X v4 im Test: Mehr Gaming-Power geht unterwegs kaum
  2. Heiß, aber viel Leistung
  3. Spielen ist kein Problem
  4. Verfügbarkeit und Fazit

Auf der Ifa 2015 wurde bereits der Nachfolger des Notebooks angekündigt, denn Intel hat die neue Generation der mobilen Prozessoren vorgestellt. Viel geändert hat sich beim P35X v5 nicht. Neu ist der Skylake-Prozessor. Welcher genau verbaut wird, wollte Gigabyte noch nicht sagen, wir gehen vom Core i7-6700HQ aus. Außerdem wird das neue Notebook zwei USB-Typ-C-Anschlüsse haben. Der Rest bleibt identisch - und damit leider auch die Macken des P35X v4 mit Broadwell-Prozessor.

Das 15,6-Zoll-Display mit IPS-Panel gehört aber nicht zu diesen Macken: Es löst mit 2.880 x 1.620 Pixeln auf, was einer hohen Pixeldichte von 212 ppi entspricht. Bei Anwendungen, die schlecht skalieren, resultiert das manchmal aber in sehr kleinen Schriften und Schaltflächen. Spiele sehen durch die hohe Auflösung sehr scharf aus. Und auch sonst gefällt uns das Display. Mit einer durchschnittlichen maximalen Helligkeit von 312 cd/m2 ist es heller als die meisten Konkurrenzgeräte.

  • Gigabyte P35 v4 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Gigabyte P35 v4 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Gigabyte P35 v4 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Gigabyte P35 v4 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Gigabyte P35 v4 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Gigabyte P35 v4 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Gigabyte P35 v4 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Gigabyte P35 v4 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Gigabyte P35 v4 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Farben werden sehr ausgewogen und natürlich dargestellt. Lichthöfe konnten wir bei unserem Testgerät nicht feststellen. Eine Variante mit einer niedrigeren Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln gibt es ebenfalls. Trotz des matten Displayglases sind immer wieder Spiegelungen zu sehen, besonders bei dunklen Bildschirminhalten. So nervig wie bei spiegelnden Displays sind sie aber nicht.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig
  2. KDO Service GmbH, Oldenburg

Die Displayscharniere gefallen uns weniger: Sie wirken zwar stabil, halten das Display aber nicht sehr gut in Position. Immer wieder klappt es nach hinten, auch wenn das Gerät einfach auf dem Schreibtisch steht. Hier sollte Gigabyte nachbessern.

Auch am restlichen Gehäuse sind uns störende Kleinigkeiten aufgefallen: Der Kunststoff wirkt etwas billig und Fingerabdrücke sind besonders auf dem Displaydeckel schnell zu sehen. Auch knarzt das Gehäuse an der Unterseite etwas, wenn das Notebook angehoben wird. Praktisch ist die Wartungsklappe auf der Unterseite, über diese kann leicht auf die beiden RAM-Slots zugegriffen werden.

Heiß, aber viel Leistung 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. ab 369€ + Versand

Unix_Linux 16. Sep 2015

designpreis verdächtig.

Dwalinn 10. Sep 2015

Im Text stand gleich zweimal IV daher dachte ich "das ist kein bug das ist ein feature...

Anonymer Nutzer 10. Sep 2015

Warum sind Leute Deppen, nur weil sie sich das kaufen, was du nicht kaufen würdest? Ich...

plutoniumsulfat 10. Sep 2015

Warum egal?

renegade334 09. Sep 2015

Hm. Ich habe mal einen XMG bekommen, dessen Netzteil 120W hat. Unter Volllast messe ich...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /