Gigabyte Aero 15 Studio im Test: OLED-Notebook mit cleverem Nutzer-Support

Beim Aero 15 OLED von Gigabyte bringt Microsofts Azure-AI tatsächlich etwas, dafür enttäuscht uns die falsch gewählte SSD.

Ein Test von veröffentlicht am
Gigabyte Aero 15 Studio OLED
Gigabyte Aero 15 Studio OLED (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Laut eigener Aussage ist Gigabyte der einzige Hersteller, der Microsofts Azure-AI in einem Notebook einsetzt: Die künstliche Intelligenz soll lokal oder per Cloud die Geschwindigkeit und Akkulaufzeit verbessern. In Kombination mit einem 4K-OLED-Panel, acht CPU-Kernen und Geforce-Super-Grafik für Kreative klang das so interessant, dass wir uns von den Taiwanern ein Muster des aktuellen Aero 15 haben schicken lassen.

Inhalt:
  1. Gigabyte Aero 15 Studio im Test: OLED-Notebook mit cleverem Nutzer-Support
  2. 4K-OLED ist klasse für Kreative
  3. Künstliche Intelligenz geprüft
  4. Verfügbarkeit und Fazit

Der Laptop ist ein Studiogerät, denn es entspricht den Anforderungen von Nvidia. Dazu gehören die passenden Grafiktreiber, mindestens 16 GByte Arbeitsspeicher und ein kalibriertes Display. Das Aero 15 sieht auch nicht aus wie ein typisches Gaming-Notebook, sondern ist schlicht gehalten - einzig das Zierelement und der weiß beleuchtete Schriftzug wirken ein bisschen aggressiv. Weniger schön: Wir hinterlassen Fingerabdrücke auf dem Deckel.

Mit 356 x 250 x 20 mm bei 2,1 kg fällt das Aero 15 etwas weniger kompakt aus als etwa ein Razer Blade 15 (2020). Dafür gibt es bei Gigabyte eine Tastatur mit Pfeiltasten in voller Größe und vor allem einen Ziffernblock. Den begrüßen wir im Arbeitsalltag als exklusives Ausstattungsdetail, denn er fehlt bei anderen flachen 15-Zöllern.

  • Gigabyte Aero 15 Studio OLED (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Gigabyte Aero 15 Studio OLED (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  •  Gigabyte Aero 15 Studio OLED (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Gigabyte Aero 15 Studio OLED (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die RT-Cores der Geforce RTX 2070 Super beschleunigen Raytracing deutlich. (Screenshot: Golem.de)
  • Beim Aero 15 gibt es mehrere Power-Targets für CPU und Grafik ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... statt diese manuell zu setzen, übernimmt das optional die Azure-AI. (Screenshot: Golem.de)
  • Per Quiet-Lüftersteuerung ist der Laptop im Leerlauf lautlos. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Treiber-Verwaltung ist ziemlich praktisch. (Screenshot: Golem.de)
  • RGB-Licht ist obligatorisch. (Screenshot: Golem.de)
Gigabyte Aero 15 Studio OLED (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Das Tippgefühl mit eher weichem Druckpunkt ist anständig, hält allerdings nicht mit einem Thinkpad mit. Gigabyte hat eine zweistufig weiße Beleuchtung voreingestellt, wer will, kann RGB-Farben für jede Taste konfigurieren. Das Precision-Clickpad arbeitet einwandfrei, der Windows-Hello-Fingerabdrucksensor in der oberen linken Ecke stört nicht. Die 720-Webcam sitzt unter dem Display und zentriert hinter dem Power-Button, weshalb uns Teilnehmer einer Videokonferenz aus der Froschperspektive sehen. Immerhin können wir die Kamera per schwergängiger Blende einfach ausknipsen.

Stellenmarkt
  1. SoftwareentwicklerIn für Embedded Systeme (m/w/d)
    BOGE KOMPRESSOREN Otto Boge GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. SAP Modul Berater und Berechtigungsexperte (m/w/d)
    PFW - Aerospace GmbH, Speyer
Detailsuche

Links am Aero 15 gibt es einen HDMI 2.0b und einen Mini-Displayport 1.4, dazu kommen eine USB-3.2-Gen1-Type-A-Buchse (5 GBit/s), eine 3,5-mm-Audio-Klinke und ein RJ-45 für Gigabit-Ethernet von Realtek (Killer E2600). Rechts finden wir den Stromanschluss, einen USB-C-Port für Thunderbolt 3 (intern PCIe Gen3 x4), einen UHS-II-Kartenleser mit halber Bautiefe und zwei weitere USB-3.2-Gen1-Type-A-Buchsen. Die sind so wie links auch weit vorne positioniert und stören daher gegebenenfalls, wenn eine Maus verwendet wird.

Auf der nächsten Seite schauen wir uns das exzellente Display und die Hardware im Inneren an, denn die beschleunigt Anwendungen wie die Adobe-Suite.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
4K-OLED ist klasse für Kreative 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse  
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. RS Q E-Tron: Audi will mit Elektroantrieb Rallye Dakar gewinnen
    RS Q E-Tron
    Audi will mit Elektroantrieb Rallye Dakar gewinnen

    Der RS Q E-Tron im futuristischen Design und mit 670 PS an den E-Achsen soll für Audi die Rallye Dakar gewinnen.

  2. iPhone 12: Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus
    iPhone 12
    Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus

    Ein Youtuber nimmt das Apple Magsafe-Akkupack auseinander. Im Video gibt er einen Einblick in die Technik und die Akkuladung des Produktes.

  3. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

ad (Golem.de) 20. Apr 2020

Ging mir auch so!

bspline 20. Apr 2020

Welche Probleme bereitet das Aero 15 OLED heute noch unter Linux? Man findet ja alles...

Vögelchen 20. Apr 2020

QLC würde mir auch wegen der Haltbarkeit den Schweiß auf die Stirn treiben. Habe bei TLC...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /