• IT-Karriere:
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Gigabyte bietet das Aero 15 in diversen Konfigurationen an: Den Einstieg für 1.800 Euro bildet ein Modell mit 1080p-144-Hz-Display, es rechnen sechs CPU-Kerne (Core i7-10750H) samt 16 GByte RAM und eine Geforce RTX 2060. Auf der 512-GByte-SSD ist Windows 10 Home installiert, wohingegen alle Modelle mit dem 4K-OLED-Panel mit Windows 10 Pro ausgeliefert werden. Bei gleicher Basisausstattung verlangt Gigabyte stolze 300 Euro mehr, also 2.100 Euro.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München

Unser Testmuster mit acht Kernen (Core i7-10875H), 16 GByte Arbeitsspeicher, Geforce RTX 2070 Super Max-Q und 512 GByte wird für 2.400 Euro angeboten. Nach oben hin offeriert Gigabyte das Aero 15 maximal mit einem schnelleren Core i7-10980HK, 32 GByte RAM, Geforce RTX 2080 Super Max-Q und 1-TByte-SSD für 4.000 Euro.

Fazit

Das Aero 15 ist ein ziemlich einzigartiger Studio-Laptop: Uns gefällt die Kombination aus 4K-OLED-Panel und der Tastatur mit Ziffernblock, hinzu kommt die leistungsstarke Hardware mit acht CPU-Kernen und Geforce RTX 2070 Super. Auch den schnellen SD-Kartenleser sowie den Thunderbolt-3-Anschluss samt USB 3.2 Gen2 empfinden wir für ein Notebook, das sich an Kreative richtet, als sinnvolle Ausstattung. Statt des Intel-Chips hätten wir gerne einen flotteren und effizienteren Ryzen-Chip gesehen, das Aero 15 ist jedoch ein Upgrade des Vorgängermodells und keine Neuentwicklung.

Etwas enttäuscht sind wir hingegen von der SSD, denn die Optane Memory H10 ist das falsche Modell für ein Notebook, auf das wir regelmäßig große Videoprojektdaten kopieren. Immerhin gibt es einen zweiten M.2-Slot, dort können wir eine passende SSD mit hoher dauerhafter Schreibrate montieren. Die Microsoft Azure-AI hat sich im Test als durchaus nützlich erwiesen, da die Software die Power-Targets von Prozessor und Grafik automatisch anhebt, wenn wir beispielsweise in Blender rendern. So erhalten wir (fast) maximale Leistung, müssen aber nicht manuell die Einstellungen für CPU/GPU und die Lüfter selbst justieren. Wer ein schlankes 15,6-Zoll-Gerät sucht, sollte sich das Aero 15 definitiv näher anschauen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Künstliche Intelligenz geprüft
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

ad (Golem.de) 20. Apr 2020

Ging mir auch so!

bspline 20. Apr 2020

Welche Probleme bereitet das Aero 15 OLED heute noch unter Linux? Man findet ja alles...

Vögelchen 20. Apr 2020

QLC würde mir auch wegen der Haltbarkeit den Schweiß auf die Stirn treiben. Habe bei TLC...


Folgen Sie uns
       


    •  /