Abo
  • Services:

Gigabyte Aero 14: Spiele- und Arbeitsnotebook mit 94-Wh-Akku

Gigabytes Aero 14 gehört zu den Notebooks, die zwar spieletauglich sind, aber zugleich auch noch als Arbeitsgerät genutzt werden können. Das Gerät ist vergleichsweise leicht und auch in einer dezenten Farbvariante zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Gigabytes Aero 14 bietet hohe Leistung mit einem großen Akku.
Gigabytes Aero 14 bietet hohe Leistung mit einem großen Akku. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Gigabyte hat mit dem Aero 14 bald ein weiteres leistungsstarkes 14-Zoll-Notebook im Angebot, das parallel zum P34 angeboten werden soll. Das Aero 14 ist für Spieler gedacht, die auch gerne mit dem Gerät arbeiten wollen. Mit einem Gewicht von rund 1,9 Kilogramm und einer Dicke von etwa 2 Zentimetern ist das Gerät noch portabel.

Ein großer Akku für 2 bis 3 Stunden Spielzeit

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

Der Akku des Notebooks ist mit rund 94 Wattstunden ziemlich groß. Das ist sogar mehr als beim reinen Spielemodell unter der Aorus-Marke von Gigabyte, dem X3 Plus v5. Dessen Akku hat nur 73 Wattstunden. Mit den 94 Wattstunden des Aero 14 soll der Anwender ungefähr 10 Stunden arbeiten können. Im Spielebetrieb reduziert sich das erwartungsgemäß drastisch. Zwei bis drei Stunden sollen möglich sein, so Gigabyte auf Nachfrage in Taipeh.

  • Gigabytes Aero 14 ist recht dünn. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Neben auffälligen Farben wie dieses Orange ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... oder die grüne Variante ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... gibt es auch ein dezentes Schwarz. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Dass das Notebook ein Spielernotebook ist ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... erkennt man vor allem an den programmierbaren Macrotasten. Die oberste Taste schaltet zwischen verschiedenen Modi um. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Ein SD-Kartenleser und HDMI ist seitlich verbaut. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • USB-C und Mini-Displayport gibt es auf der anderen Seite. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Aero 14 ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... hat vorne dezente Statusleuchten. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Für die Kühlung braucht es recht große Öffnungen ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... an verschiedenen Stellen des Geräts. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Neben auffälligen Farben wie dieses Orange ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)

Mit dem Akku muss allerdings leistungsfähige Hardware versorgt werden. Als Prozessor verbaut Gigabyte einen Core i7-6700HQ mit vier Kernen, die bei genug thermalem Spielraum von 2,6 auf 3,5 GHz getaktet werden können. Als Arbeitsspeicher werden 8 oder 16 GByte verbaut. Eine dedizierte Grafikkarte gibt es entweder in Form einer Nvidia Geforce GTX 970M oder 965M. Mit der Grafikeinheit wird ein mattes IPS-Panel mit 2.560 x 1.440 Pixeln angesteuert.

Zwei SSDs im Gehäuse

Die Flashspeicherbestückung wird mit maximal 2 x 512 GByte angegeben. Diese stecken in zwei M.2-Slots (2280er Bauform) und unterstützen NVM Express als Protokoll sowie die Datenverbindung per PCIe mit vier Lanes. Anschlussseitig bietet das Gerät USB 3.0 (über Typ A), USB 3.1 (über Typ C), HDMI 2.0, Mini-Displayport, einen Headsetanschluss sowie einen SD-Kartenleser. Für drahtlose Verbindungen gibt es 802.11ac-WLAN und Bluetooth 4.1 inklusive Low-Energy.

Einer der Hauptkonkurrenten für das Aero 14 dürfte das Razer Blade mit 70-WH-Akku sein, das für ein Spieler-Notebook noch recht dezent im Design ist. Einen ähnlichen Ansatz verfolgt Gigabyte, zumindest wenn das Modell mit dem schwarzen Displaydeckel gewählt wird.

Neben einem schwarzen Displaydeckel gibt es das Notebook auch in grellen Signalfarben, die etwas an Outdoor-Equipment erinnern. In dem auffälligen Orange und Neongrün müsste das Notebook auch unter Wasser gut auffindbar sein. Es ist trotz dieser Farben aber nicht für den Außeneinsatz vorgesehen.

Das Notebook soll im Laufe des Juni 2016 verfügbar sein. Preise stehen noch nicht fest.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  4. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

tbol.inq 29. Jun 2016

Da das Aero 14 Slots für 2 SSDs (2280) NVMe besitzt habe ich mich gefragt, ob man dann...

bennob87 06. Jun 2016

970M veraltet, aber eine 980M haben wollen? Die entstammen der gleichen Serie ( 9XXM...

RicoBrassers 06. Jun 2016

Ich frage mich, wie viele Leute, die das Notebook besitzen/besitzen werden, es ist...

SvenMeyer 04. Jun 2016

ich warte auch schon lange auf ein neues Laptop mit neuer Technologie, so schwer es...


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /