Abo
  • Services:
Anzeige
Gigabytes Aero 14 bietet hohe Leistung mit einem großen Akku.
Gigabytes Aero 14 bietet hohe Leistung mit einem großen Akku. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Gigabyte Aero 14: Spiele- und Arbeitsnotebook mit 94-Wh-Akku

Gigabytes Aero 14 bietet hohe Leistung mit einem großen Akku.
Gigabytes Aero 14 bietet hohe Leistung mit einem großen Akku. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Gigabytes Aero 14 gehört zu den Notebooks, die zwar spieletauglich sind, aber zugleich auch noch als Arbeitsgerät genutzt werden können. Das Gerät ist vergleichsweise leicht und auch in einer dezenten Farbvariante zu haben.

Gigabyte hat mit dem Aero 14 bald ein weiteres leistungsstarkes 14-Zoll-Notebook im Angebot, das parallel zum P34 angeboten werden soll. Das Aero 14 ist für Spieler gedacht, die auch gerne mit dem Gerät arbeiten wollen. Mit einem Gewicht von rund 1,9 Kilogramm und einer Dicke von etwa 2 Zentimetern ist das Gerät noch portabel.

Anzeige

Ein großer Akku für 2 bis 3 Stunden Spielzeit

Der Akku des Notebooks ist mit rund 94 Wattstunden ziemlich groß. Das ist sogar mehr als beim reinen Spielemodell unter der Aorus-Marke von Gigabyte, dem X3 Plus v5. Dessen Akku hat nur 73 Wattstunden. Mit den 94 Wattstunden des Aero 14 soll der Anwender ungefähr 10 Stunden arbeiten können. Im Spielebetrieb reduziert sich das erwartungsgemäß drastisch. Zwei bis drei Stunden sollen möglich sein, so Gigabyte auf Nachfrage in Taipeh.

  • Gigabytes Aero 14 ist recht dünn. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Neben auffälligen Farben wie dieses Orange ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... oder die grüne Variante ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... gibt es auch ein dezentes Schwarz. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Dass das Notebook ein Spielernotebook ist ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... erkennt man vor allem an den programmierbaren Macrotasten. Die oberste Taste schaltet zwischen verschiedenen Modi um. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Ein SD-Kartenleser und HDMI ist seitlich verbaut. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • USB-C und Mini-Displayport gibt es auf der anderen Seite. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Aero 14 ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... hat vorne dezente Statusleuchten. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Für die Kühlung braucht es recht große Öffnungen ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... an verschiedenen Stellen des Geräts. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Neben auffälligen Farben wie dieses Orange ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)

Mit dem Akku muss allerdings leistungsfähige Hardware versorgt werden. Als Prozessor verbaut Gigabyte einen Core i7-6700HQ mit vier Kernen, die bei genug thermalem Spielraum von 2,6 auf 3,5 GHz getaktet werden können. Als Arbeitsspeicher werden 8 oder 16 GByte verbaut. Eine dedizierte Grafikkarte gibt es entweder in Form einer Nvidia Geforce GTX 970M oder 965M. Mit der Grafikeinheit wird ein mattes IPS-Panel mit 2.560 x 1.440 Pixeln angesteuert.

Zwei SSDs im Gehäuse

Die Flashspeicherbestückung wird mit maximal 2 x 512 GByte angegeben. Diese stecken in zwei M.2-Slots (2280er Bauform) und unterstützen NVM Express als Protokoll sowie die Datenverbindung per PCIe mit vier Lanes. Anschlussseitig bietet das Gerät USB 3.0 (über Typ A), USB 3.1 (über Typ C), HDMI 2.0, Mini-Displayport, einen Headsetanschluss sowie einen SD-Kartenleser. Für drahtlose Verbindungen gibt es 802.11ac-WLAN und Bluetooth 4.1 inklusive Low-Energy.

Einer der Hauptkonkurrenten für das Aero 14 dürfte das Razer Blade mit 70-WH-Akku sein, das für ein Spieler-Notebook noch recht dezent im Design ist. Einen ähnlichen Ansatz verfolgt Gigabyte, zumindest wenn das Modell mit dem schwarzen Displaydeckel gewählt wird.

Neben einem schwarzen Displaydeckel gibt es das Notebook auch in grellen Signalfarben, die etwas an Outdoor-Equipment erinnern. In dem auffälligen Orange und Neongrün müsste das Notebook auch unter Wasser gut auffindbar sein. Es ist trotz dieser Farben aber nicht für den Außeneinsatz vorgesehen.

Das Notebook soll im Laufe des Juni 2016 verfügbar sein. Preise stehen noch nicht fest.


eye home zur Startseite
tbol.inq 29. Jun 2016

Da das Aero 14 Slots für 2 SSDs (2280) NVMe besitzt habe ich mich gefragt, ob man dann...

bennob87 06. Jun 2016

970M veraltet, aber eine 980M haben wollen? Die entstammen der gleichen Serie ( 9XXM...

RicoBrassers 06. Jun 2016

Ich frage mich, wie viele Leute, die das Notebook besitzen/besitzen werden, es ist...

SvenMeyer 04. Jun 2016

ich warte auch schon lange auf ein neues Laptop mit neuer Technologie, so schwer es...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. INTENSE AG, Würzburg, Köln (Home-Office)
  2. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart
  3. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  4. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 56,08€ (Vergleichspreis ab ca. 65€)
  2. 629€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  2. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  3. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  4. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  5. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  6. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  7. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  8. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  9. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  10. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. Re: und die anderen 9?

    Komischer_Phreak | 10:55

  2. Re: Mal sehen, wie das bei den "echten deutschen...

    Geistesgegenwart | 10:51

  3. Re: "Vodafone sieht sich nicht betroffen"

    IkbalGs | 10:51

  4. Re: Was hat das mit "Die PARTEI" zui tun?

    Zeroslammer | 10:43

  5. Re: Und bei DSL?

    sneaker | 10:42


  1. 10:56

  2. 15:37

  3. 15:08

  4. 14:28

  5. 13:28

  6. 11:03

  7. 09:03

  8. 17:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel