Gigabox: Post will noch größeren Streetscooter bauen

Die Deutsche Post setzt weiter auf den Elektrolieferwagen Streetscooter und will mit dem Gigabox-Modell 240 Pakete transportieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Streetscooter Gigabox
Streetscooter Gigabox (Bild: Deutsche Post DHL/ Rudolf Wichert)

Die Deutsche Post und DHL wollen laut Vorstand Tobias Meyer ihre Position beim Thema Nachhaltigkeit ausbauen und setzen dazu auf elektrische Zustellfahrzeuge. Diese kommen vor allem aus eigener Produktion.

Stellenmarkt
  1. Data Analyst KI (m/w/d)
    Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
  2. SAP Consultant (m/w/d) Berechtigungsmanagement
    MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden
Detailsuche

2020 hatte der Konzern das Aus der Streetscooter-Produktion angekündigt, später gab es eine Verlängerung bis ins Jahr 2021. Jetzt wurde die nächste Verlängerung mitgeteilt.

Nach eigenen Angaben setzt der Konzern 15.000 Elektrotransporter der Eigenmarke Streetscooter ein. Bis 2022 sollen es noch mehr werden, bis die Flotte auf etwa 21.500 Streetscooter angewachsen ist. Außerdem soll ein neues Modell dazu kommen, das bereits als Prototyp existiert.

Der Streetscooter Gigabox weist dank eines größeren Aufbaus als die bisherigen Modelle nach Angaben des Konzerns ein Ladevolumen von 12 Kubikmetern und Platz für rund 240 Pakete auf. Weitere technische Daten liegen noch nicht vor. Die Fahrzeuge sollen noch 2021 eingesetzt werden. Bis 2025 sollen 37.000 E-Fahrzeuge für den Konzern fahren, darunter auch Modelle anderer Hersteller.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Außerdem unterhält der Konzern 8.000 E-Bikes und rund 9.000 E-Trikes. Bis 2025 sollen weitere 5.000 E-Trikes dazu kommen.

Neue Gebäude mit Solarzellen und Akkuspeichern

Bis zum Jahr 2025 will Deutsche Post DHL bis zu 280 CO2-neutrale Zustellstützpunkte (ZSP) in ganz Deutschland errichten. Von diesen Orten aus verteilen die Zustellerinnen und Zusteller Briefe und Pakete an die Haushalte in ihrem Bezirk. Diese neuen Bauten sollen mit Photovoltaik, Wärmepumpen und Fußbodenheizungen sowie Gebäudeautomationstechnik ausgerüstet werden, teilweise kommen Akkuspeicher dazu.

Elektromobilität: Theorie und Praxis zur Ladeinfrastruktur (de-Fachwissen)

So soll tagsüber gewonnener Strom gespeichert und nachts für die Fahrzeugladung verwendet werden können. Dabei sollen Alt-Akkus aus Elektrofahrzeugen genutzt werden, die für stationäre Zwecke noch eine ausreichende Speicherkapazität aufweisen.

Das neue Briefzentrum Germering bei München, das Ende 2023 den Betrieb aufnehmen und Platz für 1.300 Mitarbeiter bieten soll, wird über eine 1,5-Megawatt-Photovoltaik-Anlage, einen Akkuspeicher sowie eine Dach- und Fassadenbegrünung verfügen. Außerdem wird eine Grundwasserwärmepumpe für Kühlung und Wärme des Gebäudes verwendet. Auch das Paketzentrum Ludwigsfelde bei Berlin, das 2022 eröffnet wird, soll über eine Photovoltaikanlage verfügen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lightning ade
EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
Artikel
  1. Amazon plant Kaufhäuser: Umkleidekabinen mit viel Technik und einer Geheimtür
    Amazon plant Kaufhäuser
    Umkleidekabinen mit viel Technik und einer Geheimtür

    Neue Details zu Amazons Kaufhaus-Plänen: In Umkleidekabinen sollen Touchscreens vorhanden sein, um sich Kleidung dorthin bringen zu lassen.

  2. Ocean Plastic Mouse: Microsoft baut Maus mit recyceltem Ozeanplastik
    Ocean Plastic Mouse
    Microsoft baut Maus mit recyceltem Ozeanplastik

    Die Ocean Plastic Mouse von Microsoft ist eine kabellose Maus, die aus einem besonderen Material gefertigt wurde - zum Teil.

  3. Mit Pioniergeist zur Multi-Cloud-Plattform
     
    Mit Pioniergeist zur Multi-Cloud-Plattform

    Ein interdisziplinäres Team entwickelt beim IT-Beratungsunternehmen Capgemini eine innovative Plattform für das Kommunikationsmanagement. Die Besonderheit: Die Mitglieder arbeiten mit großen Freiheiten und können viel Neues ausprobieren.
    Sponsored Post von Capgemini

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus TUF Gaming Geforce RTX 3080 V2 OC 1.177,34€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital + 2. Dualsense + FIFA 22 mit o2-Vertrag bestellbar • Gran Turismo 7 25th Anniv. 99,99€ [Werbung]
    •  /