• IT-Karriere:
  • Services:

Gigabox: Post will noch größeren Streetscooter bauen

Die Deutsche Post setzt weiter auf den Elektrolieferwagen Streetscooter und will mit dem Gigabox-Modell 240 Pakete transportieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Streetscooter Gigabox
Streetscooter Gigabox (Bild: Deutsche Post DHL/ Rudolf Wichert)

Die Deutsche Post und DHL wollen laut Vorstand Tobias Meyer ihre Position beim Thema Nachhaltigkeit ausbauen und setzen dazu auf elektrische Zustellfahrzeuge. Diese kommen vor allem aus eigener Produktion.

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Analytic Company GmbH, Hamburg

2020 hatte der Konzern das Aus der Streetscooter-Produktion angekündigt, später gab es eine Verlängerung bis ins Jahr 2021. Jetzt wurde die nächste Verlängerung mitgeteilt.

Nach eigenen Angaben setzt der Konzern 15.000 Elektrotransporter der Eigenmarke Streetscooter ein. Bis 2022 sollen es noch mehr werden, bis die Flotte auf etwa 21.500 Streetscooter angewachsen ist. Außerdem soll ein neues Modell dazu kommen, das bereits als Prototyp existiert.

Der Streetscooter Gigabox weist dank eines größeren Aufbaus als die bisherigen Modelle nach Angaben des Konzerns ein Ladevolumen von 12 Kubikmetern und Platz für rund 240 Pakete auf. Weitere technische Daten liegen noch nicht vor. Die Fahrzeuge sollen noch 2021 eingesetzt werden. Bis 2025 sollen 37.000 E-Fahrzeuge für den Konzern fahren, darunter auch Modelle anderer Hersteller.

Außerdem unterhält der Konzern 8.000 E-Bikes und rund 9.000 E-Trikes. Bis 2025 sollen weitere 5.000 E-Trikes dazu kommen.

Neue Gebäude mit Solarzellen und Akkuspeichern

Bis zum Jahr 2025 will Deutsche Post DHL bis zu 280 CO2-neutrale Zustellstützpunkte (ZSP) in ganz Deutschland errichten. Von diesen Orten aus verteilen die Zustellerinnen und Zusteller Briefe und Pakete an die Haushalte in ihrem Bezirk. Diese neuen Bauten sollen mit Photovoltaik, Wärmepumpen und Fußbodenheizungen sowie Gebäudeautomationstechnik ausgerüstet werden, teilweise kommen Akkuspeicher dazu.

Elektromobilität: Theorie und Praxis zur Ladeinfrastruktur (de-Fachwissen)

So soll tagsüber gewonnener Strom gespeichert und nachts für die Fahrzeugladung verwendet werden können. Dabei sollen Alt-Akkus aus Elektrofahrzeugen genutzt werden, die für stationäre Zwecke noch eine ausreichende Speicherkapazität aufweisen.

Das neue Briefzentrum Germering bei München, das Ende 2023 den Betrieb aufnehmen und Platz für 1.300 Mitarbeiter bieten soll, wird über eine 1,5-Megawatt-Photovoltaik-Anlage, einen Akkuspeicher sowie eine Dach- und Fassadenbegrünung verfügen. Außerdem wird eine Grundwasserwärmepumpe für Kühlung und Wärme des Gebäudes verwendet. Auch das Paketzentrum Ludwigsfelde bei Berlin, das 2022 eröffnet wird, soll über eine Photovoltaikanlage verfügen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Apple MacBook Air M1 13,3 Zoll 8GB 256GB SSD 7-Core GPU für 999€, Apple AirPods Pro für...
  2. (u. a. Viewsonic VX2718 27 Zoll Curved WQHD 165Hz für 253,99€, Samsung G7 27 Zoll QLED Curved...

Elkarlo 25. Apr 2021 / Themenstart

Der Streetscooter erfordert ist ein Generation 2 E-Fahrzeug und kann nich mit den...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Resident Evil Village - Fazit

Im Video stelle Golem.de die Stärken und Schwächen des Horror-Abenteuers Resident Evil 8 Village vor.

Resident Evil Village - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /