Gigabitstrategie: Selbst für Glasfaser am Mast ein Pilotprojekt geplant

Ländliche Kommunen müssen oft noch jahrelang auf einen Glasfaserausbau warten. Die Opposition kritisiert die Herangehensweise der Regierung.

Artikel veröffentlicht am ,
Ausschuss für Digitales des Bundestages mit vielen leeren Stühlen
Ausschuss für Digitales des Bundestages mit vielen leeren Stühlen (Bild: Bundestag/Screenshot: Golem.de)

Die Unionsfraktion kritisiert, dass die Bundesregierung selbst für die Befestigung von Glasfaserkabel an bestehenden Holzmasten ein Pilotprojekt startet, "statt endlich loszulegen". Das erklärte Hansjörg Durz (CSU), Berichterstatter der Arbeitsgruppe Digitales, am 20. September 2022. Der Ausschuss für Digitales des Bundestages hatte am Montag eine Anhörung zur Gigabitstrategie der Bundesregierung durchgeführt.

Stellenmarkt
  1. Vice President Support Center Manager EMEA (m/f/d)
    Dekra, Stuttgart, Ungarn, Niederlande
  2. Teamleiter Echtzeit-Software C++ / Linux (m/w/d)
    Ipetronik, Bergkirchen bei München
Detailsuche

"Die Anhörung hat gezeigt, dass es bei der Gigabitstrategie der Ampel noch große Fragezeichen gibt. Mit der von der Ampel geplanten Potenzialanalyse könnte es dazu kommen, dass gerade ländliche Kommunen jahrelang auf einen Glasfaserausbau warten müssen beziehungsweise nicht mehr staatlich beim Glasfaserausbau gefördert werden. Das zeigt, auch hier vergisst und vernachlässigt die Ampel den ländlichen Raum", sagte der digitalpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Reinhard Brandl (CSU).

Die Strategie wurde am 13. Juli 2022 vom Kabinett beschlossen. Demnach sollen bis zum Jahr 2025 50 Prozent der Haushalte und Unternehmen in Deutschland über einen Glasfaseranschluss verfügen. Ziel sei die flächendeckende Versorgung mit Glasfaseranschlüssen bis ins Haus und dem neuesten Mobilfunkstandard bis 2030.

Die zweiten 50 Prozent sind das Problem

Professor Torsten Gerpott von der Universität Duisburg-Essen betonte, die Zielsetzung, bis Ende 2025 die Hälfte der Haushalte mit einem Gigabitanschluss versorgt zu haben, sei mit Blick auf die jetzigen Ausbauraten im Markt "nicht besonders ehrgeizig". Das Ziel, 100 Prozent der Haushalte bis zum Jahr 2030 anzuschließen, sei dagegen ehrgeizig, da immer kleine Restkomponenten bleiben würden, die nicht mit erschlossen werden könnten. "Das Ziel bis 2025 werden wir mit Sicherheit schaffen", meinte auch VATM-Geschäftsführer Jürgen Grützner: Die echte Herausforderung seien nicht die ersten 50 Prozent, sondern die letzten, wenn der Ausbau in die schwierigen ländlichen Gebiete gebracht werden müsse.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.11.2022, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut Angaben des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU) (PDF) "ist die staatliche Förderung des flächendeckenden Glasfaserausbaus unentbehrlich, um insbesondere den ländlichen Raum möglichst in Gänze mit zukunftsfähigem Internet zu erschließen". Die Gigabitstrategie trüge dem im Prinzip zwar Rechnung. Im Zuge des Glasfaserausbaus könne es generell passieren, dass Einzel- und Randlagen weder vom eigenwirtschaftlichen noch vom geförderten Ausbau erfasst würden. Hier könnten Voucher die hohen Anschlusskosten von Einzel- und Randlagen ausgleichen und deren Anschluss damit wirtschaftlich machen. "Hier muss die Gigabitstrategie zügig über das Prüfungsstadium hinausführen", erklärte der VKU.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Oktavian 22. Sep 2022 / Themenstart

Richtig, und deshalb sind, wie du erkannt hat, 10 MBit auch Mindestversorgung. Ich...

Tsherno 22. Sep 2022 / Themenstart

Laut Meinung der Telekom gehört schon ein Vectoring Anschluss zu den...

BlindSeer 22. Sep 2022 / Themenstart

*Hust* Japan *hust* ;)

m.leonberger 22. Sep 2022 / Themenstart

Nö wieso... ist bekannt und komischer Weise handelt man in der Ampel jetzt scheinbar...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7950X/7700X im Test
Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
Artikel
  1. US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
    US-Whistleblower
    Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

    US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

  2. Rechenzentren: IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben
    Rechenzentren
    IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben

    Bei 184 Rechenzentren und einem hohen Einkaufsvolumen für Technik hat die Bundes-IT eine große Bedeutung. Doch die Abwärme und erneuerbare Energien werden viel zu wenig genutzt.

  3. Revision CFI 1202A: Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip
    Revision CFI 1202A
    Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip

    Sony hat damit begonnen, eine neue Revision der PS5 auszuliefern. Sowohl für Kunden als auch für den Hersteller bietet das Modell Vorteile.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /