GigabitGipfel.NRW: Nordrhein-Westfalen will irgendwie gigabit werden

Nordrhein-Westfalen will Gigabit-Netze. Doch dass dazu Glasfaser an allen Mobilfunkstationen, WLAN-Zugangspunkten, Unternehmen und Haushalten liegen müsse, sei nicht festgelegt worden, kritisiert der Buglas.

Artikel veröffentlicht am ,
NRW-Wirtschafts- und Digitalminister Andreas Pinkwart (rechts) mit Buglas-Geschäftsführer Wolfgang Heer
NRW-Wirtschafts- und Digitalminister Andreas Pinkwart (rechts) mit Buglas-Geschäftsführer Wolfgang Heer (Bild: Buglas)

Auf dem ersten GigabitGipfel.NRW hat Wirtschafts- und Digitalminister Andreas Pinkwart (FDP) mit den großen Netzbetreibern sowie den Branchenverbänden eine Zusammenarbeit zur Schaffung flächendeckender gigabitfähiger Netze bis 2025 vereinbart. Das gab das Ministerium am 3. Juli 2018 bekannt. Bis spätestens 2022 sollen alle Gewerbegebiete und Schulen angeschlossen sein.

Stellenmarkt
  1. Softwaretester/in (m/w/d) für Drehleitern und Hubrettbühnen
    Rosenbauer Karlsruhe GmbH, Karlsruhe
  2. Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Informatik ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

Die Erklärung hat flächendeckende konvergente Gigabitnetze zum Ziel, die bis 2025 errichtet werden sollen. Diese lassen sich nach Auffassung des Buglas (Bundesverband Glasfaseranschluss) aber nur auf der Grundlage von Glasfasernetzen als Basistechnologie verwirklichen. "Jede Mobilfunkstation, jeder WLAN-Zugangspunkt, jedes Unternehmen und jeder Haushalt müssen künftig direkt mit Glasfaser angebunden werden", sagte Buglas-Geschäftsführer Wolfgang Heer.

Pinkwart erklärte: "Mit öffentlichen Mitteln fördern wir den Ausbau dort, wo er wirtschaftlich nicht zu leisten ist."

Pinkwart will Bürokratie vereinfachen

Die Netzbetreiber sollen dem Wirtschaftsministerium Daten zu vorhandenen und für den eigenwirtschaftlichen Ausbau in Frage kommenden Netzen liefern. Das Land wirke auf schnellere und einheitlichere Genehmigungsverfahren für die Ausbauarbeiten sowie die Nutzung schnellerer und kostengünstigerer Verlegemethoden hin.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.04.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Bundesland schaffe die finanziellen Voraussetzungen, um zusammen mit EU- und Bundesmitteln bis zu fünf Milliarden Euro für den nicht-wirtschaftlichen Ausbau der Infrastruktur bereitzustellen.

86 Prozent der Haushalte in Nordrhein-Westfalen verfügen auf der Basis verschiedener Technologien über Anschlüsse, die das Herunterladen von Daten mit mindestens 50 MBit/s ermöglichen. Sieben Prozent der Haushalte verfügen über Glasfaseranschlüsse, vor insgesamt zehn Prozent der Adressen liegt Glasfaser bereits in der Straße.

"Mit Kabel und Glasfaser können wir - wenn uns die Unitymedia-Übernahme erlaubt wird - hier den größten Teil des Gigabitausbaus stemmen. Unsere Mission für Nordrhein-Westfalen: Gigabits für 70 Prozent aller Menschen. Bis 2022 ", betonte Vodafone-Vorstandschef Hannes Ametsreiter.

"Unitymedia baut die Datenautobahnen für Nordrhein-Westfalens digitale Zukunft und wird über 6,8 Millionen Haushalte mit Gigabit versorgen. Bochum surft bereits mit Gigabit-Tempo. Köln und Düsseldorf folgen bald. Parallel kümmern wir uns um die Schulen; 180 allein in Düsseldorf", sagte Unitymedia-Chef Lutz Schüler.

VATM-Geschäftsführer Jürgen Grützner (Verband der Anbieter von Telekommunitations- und Mehrwertdie) betonte, die Maßnahmen der Landesregierung seien klar und hilfreich. "Dazu gehören: Transparenz als Planungsvoraussetzung, Priorisierung besonders wichtiger Ziele und Einbindung in einen Plan zur Flächendeckung, Abbau von Bürokratie, Vorrang für eigenwirtschaftlichen Ausbau und Voucher, die hier statt komplexer Förderung hilfreich sein können."

Wichtig sei zudem, dass nach den Worten von Pinkwart Gigabit-Netze auch in Zukunft nicht gefördert überbaut werden dürfen und der Wettbewerb in Festnetz und Mobilfunk aufrechterhalten bleiben müsse, sagte Grützner.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
Ein Test von Leo Dessani

Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
Artikel
  1. MXene: Neue Methode befreit alternative Batterien von Rost
    MXene
    Neue Methode befreit alternative Batterien von Rost

    Das Nano-Material MXene soll als Alternative zu Lithium gelten. Es rostet allerdings sehr leicht - es gibt aber eine Methode, dies zu verhindern.

  2. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  3. Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
    Liberty-Germany-Pleite
    Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

    "Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
    Von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /