Abo
  • Services:

GigabitGipfel.NRW: Nordrhein-Westfalen will irgendwie gigabit werden

Nordrhein-Westfalen will Gigabit-Netze. Doch dass dazu Glasfaser an allen Mobilfunkstationen, WLAN-Zugangspunkten, Unternehmen und Haushalten liegen müsse, sei nicht festgelegt worden, kritisiert der Buglas.

Artikel veröffentlicht am ,
NRW-Wirtschafts- und Digitalminister Andreas Pinkwart (rechts) mit Buglas-Geschäftsführer Wolfgang Heer
NRW-Wirtschafts- und Digitalminister Andreas Pinkwart (rechts) mit Buglas-Geschäftsführer Wolfgang Heer (Bild: Buglas)

Auf dem ersten GigabitGipfel.NRW hat Wirtschafts- und Digitalminister Andreas Pinkwart (FDP) mit den großen Netzbetreibern sowie den Branchenverbänden eine Zusammenarbeit zur Schaffung flächendeckender gigabitfähiger Netze bis 2025 vereinbart. Das gab das Ministerium am 3. Juli 2018 bekannt. Bis spätestens 2022 sollen alle Gewerbegebiete und Schulen angeschlossen sein.

Stellenmarkt
  1. Lechwerke AG, Augsburg
  2. adp Gauselmann GmbH, Lübbecke

Die Erklärung hat flächendeckende konvergente Gigabitnetze zum Ziel, die bis 2025 errichtet werden sollen. Diese lassen sich nach Auffassung des Buglas (Bundesverband Glasfaseranschluss) aber nur auf der Grundlage von Glasfasernetzen als Basistechnologie verwirklichen. "Jede Mobilfunkstation, jeder WLAN-Zugangspunkt, jedes Unternehmen und jeder Haushalt müssen künftig direkt mit Glasfaser angebunden werden", sagte Buglas-Geschäftsführer Wolfgang Heer.

Pinkwart erklärte: "Mit öffentlichen Mitteln fördern wir den Ausbau dort, wo er wirtschaftlich nicht zu leisten ist."

Pinkwart will Bürokratie vereinfachen

Die Netzbetreiber sollen dem Wirtschaftsministerium Daten zu vorhandenen und für den eigenwirtschaftlichen Ausbau in Frage kommenden Netzen liefern. Das Land wirke auf schnellere und einheitlichere Genehmigungsverfahren für die Ausbauarbeiten sowie die Nutzung schnellerer und kostengünstigerer Verlegemethoden hin.

Das Bundesland schaffe die finanziellen Voraussetzungen, um zusammen mit EU- und Bundesmitteln bis zu fünf Milliarden Euro für den nicht-wirtschaftlichen Ausbau der Infrastruktur bereitzustellen.

86 Prozent der Haushalte in Nordrhein-Westfalen verfügen auf der Basis verschiedener Technologien über Anschlüsse, die das Herunterladen von Daten mit mindestens 50 MBit/s ermöglichen. Sieben Prozent der Haushalte verfügen über Glasfaseranschlüsse, vor insgesamt zehn Prozent der Adressen liegt Glasfaser bereits in der Straße.

"Mit Kabel und Glasfaser können wir - wenn uns die Unitymedia-Übernahme erlaubt wird - hier den größten Teil des Gigabitausbaus stemmen. Unsere Mission für Nordrhein-Westfalen: Gigabits für 70 Prozent aller Menschen. Bis 2022 ", betonte Vodafone-Vorstandschef Hannes Ametsreiter.

"Unitymedia baut die Datenautobahnen für Nordrhein-Westfalens digitale Zukunft und wird über 6,8 Millionen Haushalte mit Gigabit versorgen. Bochum surft bereits mit Gigabit-Tempo. Köln und Düsseldorf folgen bald. Parallel kümmern wir uns um die Schulen; 180 allein in Düsseldorf", sagte Unitymedia-Chef Lutz Schüler.

VATM-Geschäftsführer Jürgen Grützner (Verband der Anbieter von Telekommunitations- und Mehrwertdie) betonte, die Maßnahmen der Landesregierung seien klar und hilfreich. "Dazu gehören: Transparenz als Planungsvoraussetzung, Priorisierung besonders wichtiger Ziele und Einbindung in einen Plan zur Flächendeckung, Abbau von Bürokratie, Vorrang für eigenwirtschaftlichen Ausbau und Voucher, die hier statt komplexer Förderung hilfreich sein können."

Wichtig sei zudem, dass nach den Worten von Pinkwart Gigabit-Netze auch in Zukunft nicht gefördert überbaut werden dürfen und der Wettbewerb in Festnetz und Mobilfunk aufrechterhalten bleiben müsse, sagte Grützner.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

plutoniumsulfat 04. Jul 2018

Der Markt hat die heutige Situation erst hergestellt...

Agina 04. Jul 2018

Nur weil beide graue Haare haben ... Öttinger: https://www.google.de/url?sa=i&rct=j&q...


Folgen Sie uns
       


Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert

Wie funktioniert ein Cocktail-Mixer aus dem 3D-Drucker? Wir haben uns den Hector 9000 des Chaostreffs Recklinghausen mal vorführen lassen und ein bisschen nachgebaut.

Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
    3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

    Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
    Enterprise Resource Planning
    Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

    Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
    Von Markus Kammermeier


        •  /