Abo
  • Services:

Gigabit: Vodafone will Netz in Niedersachsen stark ausbauen

Vodafone will "Niedersachsen zum Gigabit-Land" machen. Es sollen 180 Millionen Euro ausgegeben werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) im Videochat mit dem Vodafone-Chef
Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) im Videochat mit dem Vodafone-Chef (Bild: Vodafone Deutschland)

Vodafone will in Niedersachsen den Netzausbau beschleunigen. Das gab der britische Konzern am 6. September 2018 bekannt. Landeschef Hannes Ametsreiter sagte: "Wir planen derzeit mit mindestens 180 Millionen Euro im Flächenland Niedersachsen. Das betrifft neben den Privathaushalten auch Schulen und Gewerbegebiete sowie eine deutliche Verbesserung des Mobilfunknetzes." Hierbei ziele der Netzbetreiber auch auf die bessere Versorgung von Autobahnen und ICE-Strecken ab. Vodafone mache "Niedersachsen zum Gigabit-Land".

Stellenmarkt
  1. INCENT Corporate Services GmbH, Berlin
  2. Interhyp Gruppe, München

So sollen in Niedersachsen bis zum Jahr 2025 für alle Haushalte Gigabit-Anschlüsse verfügbar sein. Dazu werde Vodafone mit dem weiteren Ausbau der Glasfasernetze und dem neuen Übertragungsstandard Docsis 3.1 einen "ganz erheblichen Anteil leisten". Mit seinem HFC-Netz (Hybrid Fiber Coax) erreicht Vodafone heute 2,5 Millionen Haushalte in Niedersachsen. Die Umstellung der Netze auf den neuen Gigabit-Standard ist bereits angelaufen und werde bis zum Ende des Jahres 2022 abgeschlossen sein.

Die große Koalition strebt eine "flächendeckende digitale Infrastruktur von Weltklasse" mit Gigabit-Netzen bis 2025 an. Bisher hieß es: Vodafone will bis 2021 sein gesamtes TV-Kabelnetz mit Docsis 3.1 auf bis zu 1 GBit/s aufgerüstet haben, nun erhält das Gigabit-Land Niedersachsen den neuen Kabelnetzstandard erst bis Ende 2022.

Funklöcher schließen, 5G einführen

Die Digitalpartnerschaft sieht zudem vor, dass Vodafone Standort-, Technik- und Ausbauplanungsdaten detailliert an das landeseigene Breitband-Kompetenzzentrum übermittelt, um dort unter Einbeziehung der anderen Mobilfunkbetreiber Funklöcher genau zu ermitteln und eine Lösung zu finden. Vodafone werde in Niedersachsen bis 2020 rund 700 Mobilfunk-Standorte neu errichten oder um LTE erweitern. Im Bereich von Autobahnen werde Vodafone im Bedarfsfall mobile Basisstationen einsetzen, um Versorgungslücken temporär zu schließen, bis eine dauerhafte Lösung gefunden sei.

Niedersachsen und Vodafone haben eine Reihe weiterer Verabredungen getroffen. Diese reichen über den Einsatz moderner Tiefbau-Technologien wie das Nano-Trenching bis hin zu Pilotvorhaben beim kommenden Mobilfunkstandard 5G. Die mit dem Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung geschlossene Allianz soll hinsichtlich ihrer Fortschritte regelmäßig überprüft werden. Nachtrag vom 6. September 2018, 19:16 Uhr

Ein Vodafone-Sprecher sagte Golem.de, dass dem Unternehmen ein Fehler unterlaufen sei. Der Kabelnetzausbau mit Docsis 3.1 bleibe bis 2021 angesetzt, und werde nicht auf Ende 2022 verlegt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,95€ (Vergleichspreis ca. 130€)
  2. 1.018,99€ inkl. Rabattgutschein (Vergleichspreis ca. 1.205€ inkl. Versand)
  3. 18,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)

bitfrickler 07. Sep 2018

Ersetze "Vodafone" durch $Anbieter.


Folgen Sie uns
       


Shadow Ghost - Test

Wir testen die Streamingbox Shadow Ghost und finden Bildartefakte und andere unschöne Fehler. Der Streamingdienst hat mit der richtigen Hardware aber Potenzial.

Shadow Ghost - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

    •  /