• IT-Karriere:
  • Services:

Gigabit Symposium: Bundesministerium will Glas über Oberleitungen ermöglichen

Das Bundesverkehrsministerium will alles tun, um den Glasfaser-Ausbau auch über Masten und Mini- und Microtrenching zu ermöglichen. Im Mobilfunk sollen Small Cells genehmigungsfrei werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Steffen Bilger, Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium
Steffen Bilger, Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium (Bild: ANGA, Beatrice Staib)

Durch eine Novelle des Telekommunikationsgesetzes soll Micro- und Minitrenching, aber auch das Verlegen von Glasfaser über Oberleitungen möglich werden. Das sagte Steffen Bilger, Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, am 11. September 2019 auf dem Gigabit Symposium. "Wir machen alles in dem Bereich, was möglich ist. Wir wollen wirklich Hürden abbauen", betonte Bilger.

Stellenmarkt
  1. Method Park Holding AG, Erlangen
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Im Mobilfunk gebe es immer noch zu viele weiße Flecken. "Es werden massive Investitionen in die Netze notwendig sein, um das zu lösen." Eine komplette Netzabdeckung lasse sich wirtschaftlich sinnvoll von keinem Betreiber allein bewerkstelligen, daher seien Kooperationen gefragt.

Laut Bilger sollen Small Cells künftig ohne vorherige baurechtliche Genehmigung errichtet werden können. Bei neuen Mobilfunksites müssten Genehmigungen in vier Monaten vorliegen.

Nadine Schön, stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, sagte, die Regierung müsse wissen, wo die Netzbetreiber nicht ausbauten, um Lücken schließen zu können. "1 Prozent der Haushalte sind 10 Prozent der Fläche", erklärte sie zum staatlichen Ausbau. Dafür brauche man auch die finanziellen Mittel.

Für einen schnellen Festnetzausbau sei wichtig, endlich zu wissen, wo Leerrohre lägen. "Wir haben keine richtige Transparenz dazu in Deutschland, wo es Leerrohre gibt", sagte Christoph Clément, in der Vodafone Geschäftsleitung für Legal, Regulatory, Public Affairs und Corporate Security zuständig. Seine Ausbauverpflichtungen im Mobilfunk werde Vodafone erfüllen, betonte Clément.

Veranstalter des Events waren der Verband der Kabelnetzbetreiber Anga, Buglas (Bundesverband Glasfaseranschluss), der Verband der Internetwirtschaft Eco und der Vatm (Verband der Anbieter von Telekommunitations- und Mehrwertdiensten).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99
  2. (-70%) 5,99€
  3. 29,99€

/mecki78 12. Sep 2019

Warum solltest du Masten entlang einer Straße aufstellen? Ist das nicht viel teurer als...

mainframe 12. Sep 2019

Ich denke nicht, dass in Gebieten wo die Masten verschwunden sind neue Masten gestellt...

Anonymer Nutzer 12. Sep 2019

Verboten vermutlich nicht, aber viele Masten usw stehen teilweise auf Privatgrund bzw...

Sharra 11. Sep 2019

Nein, denn die vergrabenen Leitungen machen erstmal einen großen Batzen an Kosten, danach...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /