Gigabit Symposium: Bundesministerium will Glas über Oberleitungen ermöglichen

Das Bundesverkehrsministerium will alles tun, um den Glasfaser-Ausbau auch über Masten und Mini- und Microtrenching zu ermöglichen. Im Mobilfunk sollen Small Cells genehmigungsfrei werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Steffen Bilger, Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium
Steffen Bilger, Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium (Bild: ANGA, Beatrice Staib)

Durch eine Novelle des Telekommunikationsgesetzes soll Micro- und Minitrenching, aber auch das Verlegen von Glasfaser über Oberleitungen möglich werden. Das sagte Steffen Bilger, Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, am 11. September 2019 auf dem Gigabit Symposium. "Wir machen alles in dem Bereich, was möglich ist. Wir wollen wirklich Hürden abbauen", betonte Bilger.

Stellenmarkt
  1. Senior DevOps Engineer (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, München, Wolfsburg
  2. Frontend-Entwickler (m/w/d)
    DFN-CERT Services GmbH, Hamburg-Hammerbrook
Detailsuche

Im Mobilfunk gebe es immer noch zu viele weiße Flecken. "Es werden massive Investitionen in die Netze notwendig sein, um das zu lösen." Eine komplette Netzabdeckung lasse sich wirtschaftlich sinnvoll von keinem Betreiber allein bewerkstelligen, daher seien Kooperationen gefragt.

Laut Bilger sollen Small Cells künftig ohne vorherige baurechtliche Genehmigung errichtet werden können. Bei neuen Mobilfunksites müssten Genehmigungen in vier Monaten vorliegen.

Nadine Schön, stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, sagte, die Regierung müsse wissen, wo die Netzbetreiber nicht ausbauten, um Lücken schließen zu können. "1 Prozent der Haushalte sind 10 Prozent der Fläche", erklärte sie zum staatlichen Ausbau. Dafür brauche man auch die finanziellen Mittel.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für einen schnellen Festnetzausbau sei wichtig, endlich zu wissen, wo Leerrohre lägen. "Wir haben keine richtige Transparenz dazu in Deutschland, wo es Leerrohre gibt", sagte Christoph Clément, in der Vodafone Geschäftsleitung für Legal, Regulatory, Public Affairs und Corporate Security zuständig. Seine Ausbauverpflichtungen im Mobilfunk werde Vodafone erfüllen, betonte Clément.

Veranstalter des Events waren der Verband der Kabelnetzbetreiber Anga, Buglas (Bundesverband Glasfaseranschluss), der Verband der Internetwirtschaft Eco und der Vatm (Verband der Anbieter von Telekommunitations- und Mehrwertdiensten).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


/mecki78 12. Sep 2019

Warum solltest du Masten entlang einer Straße aufstellen? Ist das nicht viel teurer als...

mainframe 12. Sep 2019

Ich denke nicht, dass in Gebieten wo die Masten verschwunden sind neue Masten gestellt...

Anonymer Nutzer 12. Sep 2019

Verboten vermutlich nicht, aber viele Masten usw stehen teilweise auf Privatgrund bzw...

Sharra 11. Sep 2019

Nein, denn die vergrabenen Leitungen machen erstmal einen großen Batzen an Kosten, danach...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /