Abo
  • Services:
Anzeige
Breitbandnetzwerk
Breitbandnetzwerk (Bild: Vereinigte Stadtwerke)

Gigabit für alle: EU will 155 Milliarden zusätzliche Investitionen anlocken

Breitbandnetzwerk
Breitbandnetzwerk (Bild: Vereinigte Stadtwerke)

Die EU-Kommission will den Ausbau der Breitbandversorgung deutlich beschleunigen. Kleinere Anbieter befürchten allerdings eine zu große Deregulierung zugunsten der Deutschen Telekom.

Die EU-Kommission hat ehrgeizige Pläne für den europaweiten Ausbau des schnellen Internet veröffentlicht. Um die Versorgung mit dem künftigen Mobilfunkstandard 5G sowie Glasfaserverbindungen für "Bereiche mit besonderer sozioökonomischer Bedeutung" zu ermöglichen, seien Investitionen in Höhe von 500 Milliarden Euro bis zum Jahr 2025 erforderlich, teilte die Kommission am Mittwoch mit. Ein neuer "Europäischer Kodex für die elektronische Kommunikation" soll Anreize schaffen, die bestehende Investitionslücke von 155 Milliarden Euro zu schließen.

Anzeige

Die EU-Kommission hat sich beim Breitbandausbau bis 2025 mehrere konkrete Ziele gesetzt. Demnach sollen Schulen, Hochschulen, Forschungszentren, Verkehrsknotenpunkte, Anbieter öffentlicher Dienste sowie Unternehmen, die sich in hohem Maße auf Digitaltechnik stützen, über eine "äußerst leistungsstarke Gigabit-Internetanbindung" verfügen. Alle europäischen Haushalte sollen zumindest einen Anschluss von 100 MBit/s erhalten, der auf Gigabit-Geschwindigkeit aufgerüstet werden kann. Zudem sollen alle Stadtgebiete sowie alle wichtigen Straßen- und Bahnverbindungen durchgängig mit einer 5G-Anbindung versorgt werden.

Freies WLAN für alle

Eine weitere Initiative des "Konnektivitätspakets" ist das Programm WiFi4EU, das europäische Kommunen darin unterstützen soll, allen Bürgern kostenfreie WLAN-Hotspots anzubieten. Dafür stellt die EU 120 Millionen Euro bereit. Lokale Gemeinschaften müssen sich bei einer Förderung verpflichten, ultraschnelles Internet bereitzustellen und gleichzeitig nachweisen, "dass sie nicht mit einem vergleichbaren bestehenden privaten oder öffentlichen Wi-Fi-Angebot konkurrieren".

Der Branchenverband VATM begrüßte die Pläne der EU-Kommission als "das Ende der Kupferzeit". Brüssel habe "mit einem klaren Schnitt heute den veralteten Kupfernetzen den Rücken gekehrt und den Blick auf die Anforderungen der Gigabit-Gesellschaft gerichtet", sagte VATM-Geschäftsführer Jürgen Grützner. Dies sei "eine politische Fokussierung, wie wir sie uns in Deutschland nur wünschen können".

Regionale Monopole möglich

Der 258-seitige Kodex soll nach dem Willen der Kommission die Regulierung dort erheblich verringern, "wo konkurrierende Betreiber gemeinsam in Netze mit sehr hoher Kapazität investieren". Zudem soll er kleineren Akteuren erleichtern, "sich an Investitionsprojekten zu beteiligen, indem beispielsweise Kosten gebündelt und größenbedingte Schranken überwunden werden können".

Allerdings sagte EU-Digitalkommissar Günther Oettinger bei der Vorstellung der Pläne auch: "Im ländlichen Raum schaffen wir zum Beispiel die Möglichkeit, dass der, der investiert, gegebenenfalls auch seine Infrastruktur allein nutzen darf und nicht gezwungen ist, andere daran zu beteiligen." Die in VATM organisierte Konkurrenz der Deutschen Telekom warnt daher vor der Tendenz, "die Regulierung der immer noch marktbeherrschenden Anbieter zu lockern und gleichzeitig die Regulierung nicht marktbeherrschender Unternehmen auszuweiten". Es dürfe daher nicht zu einer Deregulierung kommen, die auf dem deutschen Markt letztlich zugunsten der Telekom ausfallen würde.

Anspruch auf "erschwingliches" Internet

Zu den Plänen der EU-Kommission gehört darüber hinaus eine bessere Nutzung von Funkfrequenzen. Der Kodex sieht demnach lange Lizenzlaufzeiten vor, verbunden mit strengeren Auflagen für die tatsächliche und effiziente Nutzung der Frequenzen. Verbraucher sollen zudem die Möglichkeit haben, einfacher den Anbieter zu wechseln, wenn sie Bündelverträge unterschrieben haben, bei denen Internet, Telefon, Fernsehen, Mobilfunk zusammengefasst sind. Schutzbedürftige Gruppen wie ältere oder behinderte Menschen sowie Sozialhilfeempfänger erhalten einen Anspruch auf "erschwingliche Internetanschlüsse".

Zu guter Letzt will die Kommission die Regelungen für sogenannte Over-the-Top-Anbieter wie Google, Facebook oder Whatsapp erweitern. Diese Vorschriften sehen vor, dass Nutzer die EU-Notrufnummer 112 künftig ohne Zusatzkosten über diese Online-Dienste erreichen können. Dieses Vorgehen stieß auf Zustimmung der Netzbetreiber. "Die Branche erwartet auch in diesem Punkt die richtigen Weichenstellungen für ein faires Level Playing Field", sagte Grützner. Bürokratieabbau sei "genauso wichtig wie ein einheitlicher Verbraucher- und Datenschutz".


eye home zur Startseite
HubertHans 21. Sep 2016

Also ich habe 100/35. Leitungsbedingt. Und wenn man versucht, bei ueber 50Mbit Speedtests...

Ovaron 19. Sep 2016

Ich halte nichts von übertriebener Regulierungswut, sehr viel aber von Transparenz...

Ovaron 19. Sep 2016

Du solltest den Artikel nochmal lesen. Die EU will möglichst gar nichts in die Netze...

Ovaron 19. Sep 2016

Sollte man meinen. Tatsächlich hat Telekom aber öffentlich verkündet das Opa Karl und...

mrgenie 15. Sep 2016

wuerden alle ehrlich und gleiche Steuern zahlen, reichte eine Flattax von 10-15% Dann...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Alice Salomon Hochschule Berlin, Berlin
  2. Zweckverband Kommunale Datenverarbeitung Region Stuttgart, Stuttgart
  3. EOS GmbH Electro Optical Systems, Freiberg
  4. Deutsche Hypothekenbank AG, Hannover


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. (-37%) 37,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  2. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  3. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  4. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  5. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  6. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  7. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  8. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  9. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  10. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Für die verdammten 90 Mio Euro...

    laserbeamer | 02:46

  2. Re: Einfach legalisieren

    Trockenobst | 01:48

  3. Re: War klar

    DebugErr | 01:29

  4. Re: Wieder mit veraltetem Betriebssystem?

    DebugErr | 01:26

  5. Re: bloß nicht eine Sekunde nachdenken, ob man...

    DebugErr | 01:23


  1. 18:40

  2. 17:44

  3. 17:23

  4. 17:05

  5. 17:04

  6. 14:39

  7. 14:24

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel