Gigabit: Fördermilliarden für Digitalisierung und FTTH hängen fest

Die Fördermilliarden für die IT in Schulen und Glasfaser kommen nur langsam an. Die Behörden haben Engpässe.

Artikel veröffentlicht am ,
Glasfaser ist für Schulen die Grundvoraussetzung.
Glasfaser ist für Schulen die Grundvoraussetzung. (Bild: Deutsche Telekom)

Trotz des hohen Investitionsbedarfs bei Digitalisierung an Schulen und in anderen Bereichen werden die Fördermittel, die der Bund in Nebenhaushalten für diese Zwecke bereitstellt, nur sehr langsam abgerufen. Das geht aus einer Aufstellung des Bundesfinanzministeriums hervor, die dem Nachrichtenmagazin Der Spiegel vorliegt. Beim Digitalfonds Schule, für den der Bund insgesamt fünf Milliarden Euro bereitstellen will, haben die Länder erst 264 Millionen abgerufen.

Stellenmarkt
  1. SQL / PERL Entwickler (m/w/d)
    I.K. Hofmann GmbH, Frankfurt am Main
  2. IT-Mitarbeiter für den 1-Level-Support (m/w/d)
    MVZ Labor Münster Hafenweg GmbH, Münster
Detailsuche

Noch weniger war es beim Förderbereich Ausbau des Gigabit-Netzes, für den insgesamt knapp zwölf Milliarden Euro zur Verfügung stehen werden. Hier wurden erst 20 Millionen Euro ausgezahlt. Grund für die sehr langsame Geldvergabe sind laut dem Bericht oft Engpässe bei Planungskapazitäten und Genehmigungsverfahren in den zuständigen Behörden.

Die Mittel aus dem Digitalpakt Schule würden inzwischen schneller abgerufen, sagte dagegen die rheinland-pfälzische Bildungsministerin und Präsidentin der Kultusministerkonferenz, Stefanie Hubig (SPD), am 9. Oktober 2020. Die Summe der bewilligten Mittel habe sich zuletzt verdreifacht. Die unterschiedlichen Angaben liegen an dem Zeitrahmen der Daten.

IT für Schulen: Antragsvolumen zuletzt verdoppelt

Neben dem geringem Mittelabfluss von nur 15,7 Millionen Euro wurden laut Hubig Anträge für weitere 242 Millionen Euro zur Finanzierung von Schulprojekten bewilligt worden. Die Ministerin sprach davon, dass mittlerweile Gelder in Höhe von rund 680 Millionen Euro bewilligt seien. Außerdem habe sich das Antragsvolumen zuletzt verdoppelt. Konkrete Zahlen dazu nannte sie nicht.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    N.N., Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Förderprogramm Digitalpakt Schule mit 5,5 Milliarden Euro - davon 5 Milliarden vom Bund - wurde vor mehr als einem Jahr für den Aufbau der digitalen Infrastruktur an den Schulen aufgelegt, etwa für die Glasfaseranbindung, Installation von WLAN oder zur Anschaffung von Smartboards. Immer wieder wurde kritisiert, dass die Mittel nur langsam abfließen.

Die Schulen und ihre Träger mussten für die Beantragung der Förderung Medienkonzepte vorlegen. Diesen Prozess haben Bund und Länder in der Coronakrise vereinfacht, um den Abruf zu beschleunigen. Die Medienkonzepte müssen nun nicht mehr vor dem Start einer Investitionsmaßnahme an der Schule, sondern bei deren Abschluss vorgelegt werden.

Nachtrag vom 12. Oktober 2020, 19:39 Uhr

Laut Angaben der Bundesregierung vom 17. April 2020 sind im Breitbandförderprogramm des Bundes jedoch bereits insgesamt 467 Millionen Euro ausgezahlt worden. Wir haben die Kollegen beim Spiegel gefragt, ob es bei ihren Informationen um einen anderen Fördertopf geht, und warten auf die Antwort.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. VDSL-Mietpreiserhöhung: Sie investieren nicht in Netzausbau, aber beschweren sich
    VDSL-Mietpreiserhöhung
    "Sie investieren nicht in Netzausbau, aber beschweren sich"

    Die Deutsche Telekom hat die Kritiken von 1&1, Vodafone und Telefónica erwartet.

  2. Trägheitseinschlussfusion: Forscher erzielen wichtigen Fortschritt bei der Kernfusion
    Trägheitseinschlussfusion
    Forscher erzielen wichtigen Fortschritt bei der Kernfusion

    An der NIF wurde erstmals brennendes Plasma erzeugt, bei dem das entstandene Helium das Plasma weiter aufheizt.

  3. Ausgegolft: In Zwickau beginnt Serienproduktion des VW ID.5
    Ausgegolft
    In Zwickau beginnt Serienproduktion des VW ID.5

    Mit der Serienfertigung des Topmodell der ID.-Baureihe hat VW die Transformation des Werks in Zwickau zum Elektroauto-Standort abgeschlossen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /