Abo
  • IT-Karriere:

Gigabit: Docsis 3.1 kann ohne Probleme liefern

Der TV-Kabelnetz-Standard kann das Gigabit pro Sekunde liefern. Wichtig dabei ist, dass in der Kopfstation genug Bandbreite vorhanden ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Eugen Takacs von Normann Engineering am 17. September 2018 in Leipzig
Eugen Takacs von Normann Engineering am 17. September 2018 in Leipzig (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Docsis 3.1 kann ohne Probleme die hohen Datenraten von 1 GBit/s beim Kunden liefern. Das sagte Eugen Takacs von Normann Engineering am 17. September 2018 auf dem Breitbandkongress des mittelständischen Fachverbands Rundfunk- und Breitbandkommunikation (FRK) in Leipzig. "Man muss die Bandbreite natürlich kopfen, also in der Kopfstation anbieten. Die Frage ist, ob in der Kopfstation genug Bandbreite vorhanden ist, wenn jeder Kunde 500 MBit/s haben will."

Stellenmarkt
  1. MSC Technologies GmbH, Neufahrn bei Freising (bei München)
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm

Das habe man jedoch in der Praxis sehr oft nicht, erklärte Takacs, der in vielen Ländern Europas bereits Docsis-Netze aufgebaut hat. Wichtig sei nur: Von der Kopfstation zum Kunden müsse die Bandbreite vorhanden sein. Dann sei Docsis 3.1 bei den Datenraten sehr zuverlässig. Die Frage der notwendigen Nodesplits in dem Shared Medium Kabel sei kein Problem des Standards Docsis 3.1.

Docsis 3.1 sei auch bedeutend sicherer als alle Technologien, die bisher im Koax-Netz eingeführt wurden. Takacs: "Das bedeutet für den Kabelnetzbetreiber weniger Störungssuche als bisher."

Stefan Schrögenauer von Normann Engineering sagte: "Bei den Endgeräten gibt es schon Modems für Docsis 3.1 von AVM Fritzbox, Technicolor und Arris." Der Betreiber müsse sich nur fragen, ob er in Docsis 3.1 investieren wolle oder gleich auf FTTH (Fiber To The Home) setze.

Nach den Worten von Takacs dienen Low Density Parity Check (LDPC) und Bose-Chaudhuri-Hocquenghem (BCH) zur Fehlerkorrektur bei Docsis 3.1. "LDPC ist eine lineare Blockcode-Fehlerkorrektur, BCH ist dagegen eine zyklische Fehlerkorrektur. Durch beide Varianten ergibt sich eine sehr gute Fehlerkorrektur bei Docsis 3.1."

Docsis 3.1, weil es stabil ist

Bei OFDM-Modulation sei es möglich, die einzelnen Subträger individuell ein- oder auszuschalten. Somit könne für jeden Kunden das Optimum herausgeholt werden. Jedes Profil (A, B, C und D) habe seine eigenen Einstellungen für die Subträger. Profile könnten für verschiedene Gruppen von Kabelmodems erstellt werden.

Profil A sei immer das Start- oder Boot-Profil und müsse bei jedem Docsis-3.1-Kabelmodem empfangbar sein. Ansonsten ginge das Modem mit Docsis 3.0 online. Alle anderen höheren Profile garantierten eine höhere Geschwindigkeit. Die Effektivität des Netzes steige, wenn die Kunden in der Lage seien, mit höheren Profilen zu arbeiten. Bei Docsis 3.0 hingegen müsse die Modulation bei allen Modems gleich sein. "Eine Docsis-3.1-Maschine beim Netzbetreiber kostet 200.000 Euro", sagte Schrögenauer.

Normann Engineering ist ein österreichisches Unternehmen, das Technik der Netzwerkausrüster anbietet, projektiert, installiert, wartet und repariert. Der Unternehmenssitz ist zentral in Wels mit Filialen in Wien, Bratislava, Budapest und Belgrad.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-63%) 16,99€
  2. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 12,99€
  4. 4,99€

McFly 18. Sep 2018

Genau DAS ist doch seit Jahrzehnten das Problem. Egal wit welchem DOCSIS! Sag mal wollen...

rubberduck09 18. Sep 2018

Verständnisfrage: Ich habe bei DOCSIS ja Zig Frequenzen für Up- und Downstream. Meinem...

Hugo1of2 18. Sep 2018

...kollidieren wenn man dutzende Rückwege an einer CMTS hat aber nur eine Hand voll...

keböb 18. Sep 2018

Vielleicht den ganzen Artikel rausnehmen? :) Es steht ganze 4 mal (!) dass an der...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  2. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten
  3. Samsung Displaywechsel beim Galaxy Fold einmalig vergünstigt möglich

    •  /