• IT-Karriere:
  • Services:

Gigabit: Bundesnetzagentur will 5G auch auf Landstraßen anordnen

Die Bundesnetzagentur hat vor, die Netzbetreiber zu einem besseren Ausbau zu verpflichten. Auf dem Land soll es nationales Roaming für 5G geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neuen 5G-Antennen werden aufgebaut.
Die neuen 5G-Antennen werden aufgebaut. (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Die Bundesnetzagentur will unter dem Druck von Regierung und Parlament die Auflagen für die Versteigerung der neuen 5G-Mobilfunkfrequenzen weiter verschärfen. Wie das Nachrichtenmagazin Der Spiegel berichtet, sollen die Unternehmen verpflichtet werden, auch an Landstraßen das Gigabit-Mobilfunknetz anzubieten. In der bisherigen Planung hatte die Netzagentur darauf noch ausdrücklich verzichtet, weil "die hiermit verbundenen Ausbaukosten außer Verhältnis" stünden, wie es im bisherigen Entwurf der Auktionsbedingungen hieß.

Stellenmarkt
  1. BUCS IT GmbH, Wuppertal
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Dortmund

Die Mobilfunkbetreiber hatten bereits die bisherigen Auflagen als zu weitgehend und teuer kritisiert. Allein für die Versorgung der Landstraßen mit LTE müssten die Betreiber je nach ihrer bisherigen Funkmastausstattung zwischen 895 Millionen bis drei Milliarden Euro investieren, haben Gutachter in einer Studie für die Netzagentur ausgerechnet, die dem Spiegel vorliegt.

Zudem hatte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) einen "gleichwertigen Ausbau ländlicher und urbaner Regionen" gefordert.

Nationales Roaming gegen Gebühren

Die Behörde will auch zusätzliche Anreize für die gewünschte Kooperation von Bietern in weniger profitablen Gebieten schaffen: Sie sollen dafür sorgen, dass in ländlichen Regionen nur ein Anbieter Masten baut und gegen Gebühren die Kunden der anderen mitversorgt, um den ineffizienten Doppel- oder Dreifachausbau der Netze zu verhindern. Das bedeutet eine Zulassung von nationalem Roaming.

Auch bei der Bezahlung der Frequenzen will die Regierung den Netzbetreibern entgegenkommen: Sie werden die vom Bund erhofften Milliarden wohl nicht auf einen Schlag zahlen müssen, sondern können sie wieder über mehrere Jahre abzahlen.

Der neue Mobilfunkstandard soll 10 GBit/s, bei einigen Anwendungen sogar 20 GBit/s, eine sehr niedrige Latenzzeit von weniger als 1 Millisekunde und hohe Verfügbarkeit erreichen. Weltweit sollen 100 Milliarden mobilfunkfähige Geräte gleichzeitig ansprechbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Lenovo Smart Tab P10 für 149€ - Vergleichspreise ab 259€)
  2. gratis (bis 7. April, 18 Uhr)
  3. 38,99€ (Xbox One/Windows 10 PC)
  4. (aktuell u. a. WD Blue 3D 1TB für 111€, Crucial X8 1TB für 149€, Seagate Expansion 10TB für...

Pitstain 11. Nov 2018

Ich sehe das auch kritisch, bisher kein Vorsorgeprinzip und Tests, Auswirkungen auf die...

Richard Wahner 04. Nov 2018

Genau dafür wurde die Quelle verlangt. Nicht so etwas wie, "ein schwedisches...

quineloe 04. Nov 2018

Aber wenn du gutes Internet hast, ist es dir egal, dass du zwei Stunden später zu Hause...

forenuser 04. Nov 2018

Hm.. Es ist doch ein Bieterverfahren. Dann sollten die Unternehmen vielleicht nicht...

HeroFeat 03. Nov 2018

Was ist das Problem daran wenn nur die Telekom ausbauen muss. Solange es dann nationales...


Folgen Sie uns
       


Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020)

Das Concept One ist das erste Konzept-Smartphone von Oneplus - und dient dazu, die ausblendbare Kamera zu demonstrieren.

Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
    •  /