Abo
  • Services:

Gigabit-Breitband: Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

Offenbar ist dem Google-Mutterkonzern Alphabet das eigene FTTH-Angebot Google Fiber viel zu teuer, weshalb der Anbieter Kosten einsparen soll. Dazu könnten massive Entlassungen zählen und das erklärt den Wechsel hin zu Drahtlos-Technik.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Glasfaserausbau von Google Fiber wird wohl weniger.
Der Glasfaserausbau von Google Fiber wird wohl weniger. (Bild: woodleywonderworks, flickr.com/CC-BY 2.0)

Von den ursprünglich geplanten 5 Millionen Kunden ist Google Fiber offenbar auch fünf Jahre nach seinem Start noch sehr weit entfernt, weshalb der Google-Mutterkonzern Alphabet seinen eigenen Breitbandanbieter nun wohl dazu auffordert, die Kosten für den Dienst massiv zu senken. Das berichtet das US-Magazin The Information unter Berufung auf nicht namentlich genannte Quellen bei Alphabet.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf, Leipzig, München
  2. Bosch Gruppe, Hildesheim

Darüber hinaus heißt es, dass Alphabet-Chef und Google-Gründer Larry Page, den derzeitigen Chef von Google Fiber, Craig Barratt, dazu angewiesen habe, die Zahl der Angestellten von zurzeit 1000 auf etwa 500 zu halbieren. Das hätte wohl aber auch massive negative Auswirkungen auf bisher geplante Expansionen und Neuerschließungen des Breitbanddienstes.

Dass Google Fiber für Alphabet vergleichsweise hohe Kosten verursacht ist seit längerem bekannt. Darauf hat das Unternehmen sogar in seinem letzten Quartalsbericht von Ende April explizit hingewiesen. Zudem erfolgte die Umstrukturierung von Google hin zu dem neuen Mutterkonzern Alphabet vor allem deshalb, um das profitable Kerngeschäft mit der Suchmaschine von anderen Bereichen wie dem Hersteller vernetzter Heimgeräte Nest oder eben Google Fiber besser trennen zu können.

Zudem hatte Google Fiber seinen bereits begonnen Glasfaser-Ausbau für ein Fiber-to-the-Home-Netzwerk (FTTH) im kalifornischen San Jose ausgesetzt. Das könnte an den mit den Tiefbauarbeiten verbundenen hohen Kosten liegen. Ersatz bieten sollen wohl Drahtlos-Technologien. Immerhin hatte Fiber erst im Juni den Provider Webpass übernommen, der Datenübertragungsraten von bis zu 1 GBit/s über Point-to-Point-Wireless-Verbindungen bereitstellt. In Kansas City arbeitete Google Fiber bereits zuvor mit sogenanntem Fixed Wireless im 3,5-GHz-Band.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€

Ovaron 31. Aug 2016

Ich auch nicht. Allerdings hat Telekom letztes Jahr 4,7 Mio. Anschlüsse Vectoring-fähig...

Ovaron 29. Aug 2016

Du würdest die Lizenz zum Gelddrucken eintauschen gegen die vage Option auf "blühende...

emuuu 26. Aug 2016

..noch mehr Dienste/Systeme die die (in Ballungszentren) schon eh völlig überladenen...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  2. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  3. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen

The Cycle angespielt: Wenn Freunde sich in den Rücken fallen
The Cycle angespielt
Wenn Freunde sich in den Rücken fallen

Unter 20 Leuten findet sich immer ein Verbündeter - und der ist bei The Cycle des Berliner Studios Yager wichtig, denn wir haben nur 20 Minuten, um Aufträge zu erfüllen und von einem Planeten zu fliehen. In der Closed Alpha klappte das nämlich nicht immer so, wie von uns beabsichtigt.
Ein Hands on von Marc Sauter

  1. Contracts Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
  2. Human Head Studios Wikingerspiel Rune kommt in den Early Access
  3. Games Deutsche Spielentwickler verlieren weiter Marktanteile

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

    •  /