Abo
  • Services:

Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.

Ein IMHO von veröffentlicht am
5G ist nicht für Roboter
5G ist nicht für Roboter (Bild: Vodafone)

Bei den Planungen für das künftige 5G-Netz spielen die Nutzer kaum eine Rolle und haben keine kompetente Interessenvertretung. Vor der Versteigerung der 5G-Frequenzen im kommenden Frühjahr streiten sich einige Konzerngruppen, denen gemeinsam ist, dass sie ihre Interessen als Schicksalsfrage für einen "Technologiestandort Deutschland" verkaufen wollen. In diesem Wirrwarr der Behauptungen gilt es die Interessen der Ideengeber zu erkennen.

Inhalt:
  1. Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
  2. Vodafone ist erschrocken
  3. Automobilkonzerne wollen alles für lau

Da sind zum einen die Mobilfunkunternehmen: Sie wollen mit dem 5G-Netz schnell Einnahmen generieren und darum möglichst wenig investieren, was wieder einmal eine schlechte Abdeckung für die Nutzer bedeuten dürfte. Darum wollen sie möglichst keine Auflagen für den Ausbau, alle Frequenzen zum Nulltarif und keinen Wettbewerb durch MVNO (Mobile Virtual Network Operator).

Der Chef der Telekom Deutschland, Dirk Wössner, ist darum mit dem Beschluss zur Vergabe der 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur nicht zufrieden und droht, nicht zu investieren. Wössner sagte: "Mir ist nicht nach Jubel. Wenn das, was wir kennen, stimmt, sagt die Bundesnetzagentur: 'Im Prinzip gibt es keine Verpflichtung, aber ...' Mit so einer Argumentation wird Unsicherheit geschaffen. Es darf keine Regulierung durch die Hintertür geben. Wir brauchen vor allem eines: Klarheit."

Telekom droht mit Investitionsstopp

"Wir können erst Milliarden investieren, wenn ich die Rahmenbedingungen kenne." Er könne klar sagen, dass die Telekom dann bereit sei "zu investieren, wenn alle Details geklärt sind."

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. BWI GmbH, Meckenheim, Bonn

Laut dem Beschluss der Präsidentenkammer der Bundesnetzagentur wird es keine Verpflichtung für Netzbetreiber geben, Diensteanbieter zu regulierten Preisen Zugang zum 5G-Netz zu gestatten. Auch wird es kein nationales Roaming geben, mit dem Netzanbieter bei Lücken im Netz auf das Angebot anderer Betreiber zugreifen können. "Rechtlich ist es nicht möglich, die Netzbetreiber zu verpflichten, ihre Netze anderen Anbietern zur Verfügung zu stellen", sagte Behördenchef Jochen Homann.

Festgelegt wurde jedoch ein diskriminierungsfreier Zugang zu den Netzen und eine Verhandlungspflicht der bestehenden Netzbetreiber zum National Roaming. Die Bundesnetzagentur ist bei Verstößen gegen das Diskriminierungsverbot im Rahmen kommerzieller Verhandlungen in einer Schiedsrichterrolle.

Vodafone ist erschrocken 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Honor 9 190€)
  2. 199€
  3. 239€
  4. (u. a. Powerline WLAN Mesh 119,90€, Powerline-Adapter 63€, 8-Port Switch 26,90€)

Snooozel 30. Okt 2018

Ist hier an der Küste genauso, Loch an Loch. Und hügelig oder viel bebaut ist hier...

serra.avatar 26. Okt 2018

Es gibt nur eine Wahrheit! Und viele Fehlinterpretationen. Grauzonen gibt es bei der...

Mutter Natur 24. Okt 2018

Denkt eigentlich irgend jemand mal an Mutter Natur, in die mit unglaublichen Frequenzen...

nille02 24. Okt 2018

Das ist ganz schön Naiv. Die Betreiber werden sicherlich nicht von den Volumen oder...

mucpower 19. Okt 2018

die Netzbetreiber zu verpflichten, ihre Netze anderen Anbietern zur Verfügung zu...


Folgen Sie uns
       


Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019)

Das Red Magic Mars von Nubia ist ein Gaming-Smartphone mit guter Hardware - und einem ziemlich guten Preis.

Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


      •  /