Abo
  • Services:

Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.

Ein IMHO von veröffentlicht am
5G ist nicht für Roboter
5G ist nicht für Roboter (Bild: Vodafone)

Bei den Planungen für das künftige 5G-Netz spielen die Nutzer kaum eine Rolle und haben keine kompetente Interessenvertretung. Vor der Versteigerung der 5G-Frequenzen im kommenden Frühjahr streiten sich einige Konzerngruppen, denen gemeinsam ist, dass sie ihre Interessen als Schicksalsfrage für einen "Technologiestandort Deutschland" verkaufen wollen. In diesem Wirrwarr der Behauptungen gilt es die Interessen der Ideengeber zu erkennen.

Inhalt:
  1. Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
  2. Vodafone ist erschrocken
  3. Automobilkonzerne wollen alles für lau

Da sind zum einen die Mobilfunkunternehmen: Sie wollen mit dem 5G-Netz schnell Einnahmen generieren und darum möglichst wenig investieren, was wieder einmal eine schlechte Abdeckung für die Nutzer bedeuten dürfte. Darum wollen sie möglichst keine Auflagen für den Ausbau, alle Frequenzen zum Nulltarif und keinen Wettbewerb durch MVNO (Mobile Virtual Network Operator).

Der Chef der Telekom Deutschland, Dirk Wössner, ist darum mit dem Beschluss zur Vergabe der 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur nicht zufrieden und droht, nicht zu investieren. Wössner sagte: "Mir ist nicht nach Jubel. Wenn das, was wir kennen, stimmt, sagt die Bundesnetzagentur: 'Im Prinzip gibt es keine Verpflichtung, aber ...' Mit so einer Argumentation wird Unsicherheit geschaffen. Es darf keine Regulierung durch die Hintertür geben. Wir brauchen vor allem eines: Klarheit."

Telekom droht mit Investitionsstopp

"Wir können erst Milliarden investieren, wenn ich die Rahmenbedingungen kenne." Er könne klar sagen, dass die Telekom dann bereit sei "zu investieren, wenn alle Details geklärt sind."

Stellenmarkt
  1. init SE, Karlsruhe
  2. Daimler AG, Sindelfingen

Laut dem Beschluss der Präsidentenkammer der Bundesnetzagentur wird es keine Verpflichtung für Netzbetreiber geben, Diensteanbieter zu regulierten Preisen Zugang zum 5G-Netz zu gestatten. Auch wird es kein nationales Roaming geben, mit dem Netzanbieter bei Lücken im Netz auf das Angebot anderer Betreiber zugreifen können. "Rechtlich ist es nicht möglich, die Netzbetreiber zu verpflichten, ihre Netze anderen Anbietern zur Verfügung zu stellen", sagte Behördenchef Jochen Homann.

Festgelegt wurde jedoch ein diskriminierungsfreier Zugang zu den Netzen und eine Verhandlungspflicht der bestehenden Netzbetreiber zum National Roaming. Die Bundesnetzagentur ist bei Verstößen gegen das Diskriminierungsverbot im Rahmen kommerzieller Verhandlungen in einer Schiedsrichterrolle.

Vodafone ist erschrocken 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€ (Bestpreis!)
  2. 569€ (Bestpreis!)
  3. 64,90€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 72,88€)
  4. (u. a. LG OLED65W8PLA für 4.444€ statt 4.995€ im Vergleich)

mucpower 19. Okt 2018 / Themenstart

die Netzbetreiber zu verpflichten, ihre Netze anderen Anbietern zur Verfügung zu...

RipClaw 15. Okt 2018 / Themenstart

Du tust gerade so als wären "Das Land" und "Die Stadt" durch einen mehrere Kilometer...

HoffiKnoffu 15. Okt 2018 / Themenstart

+1 Wäre ich sehr für. Ebenso, wie ich der MEinung bin, dass sämtliche Infrastruktur in...

RipClaw 15. Okt 2018 / Themenstart

Das Problem hier ist das zwar große Versprechungen bezüglich der Verwendung der Gelder...

asa (Golem.de) 15. Okt 2018 / Themenstart

Nein, ich dachte dass sei klar, durch den Satz davor. "Damit meint er:" Ich habe die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay

Gameplay von den Spielen Monster Hunter World und Monster Hunter Generations Ultimate, das im Splittscreen verglichen wird.

Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /