Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla-Schriftzug
Tesla-Schriftzug (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Welches Unternehmen gibt schon gerne staatliche Förderungen in Milliardenhöhe auf? Tesla hatte Ende der Woche auf die Förderung für den Bau seiner Akkufabrik nach eigenen Angaben verzichtet. Untypisch für das Unternehmen, das ansonsten Wirtschaftsförderungen weltweit gerne annimmt.

Stellenmarkt
  1. Java Backend Engineering (f/m/d)
    Skribble Deutschland GmbH, Karlsruhe, Zürich (Schweiz)
  2. Servicemanagerin Finanzwesen (m/w/d)
    Hannoversche Informationstechnologien AöR (hannIT), Hannover (Home-Office möglich)
Detailsuche

In Deutschland baut Tesla im brandenburgischen Grünheide die Gigafactory Berlin. Das ist einerseits eine Autofabrik, die bis zu 500.000 Fahrzeuge im Jahr produzieren soll. Andererseits ist eine Fabrik für Akkuzellen geplant, die im Rahmen des EU-Programms für wichtige Projekte von gemeinsamem europäischen Interesse (IPCEI) gefördert werden sollte.

Nach einem Bericht der Financial Times (Paywall) ist die Förderungszusage jedoch an Konditionen gebunden, die Tesla aufgrund der Zeitverzögerung beim Bau in Grünheide nun nicht mehr annehmen will. Die Förderberechtigung ist an die Voraussetzung geknüpft, nach der die unterstützte Technik erstmals in dem jeweiligen Werk eingesetzt werden muss. Eine Massenproduktion an anderer Stelle darf noch nicht stattfinden, heißt es in dem Bericht.

Tesla scheint aber nicht warten zu wollen, eine neue Akkutechnik in Grünheide einzusetzen, sondern will diese schon vorher nutzen - in anderen Werken. Damit fällt die Fördermöglichkeit weg.

Der Autor meint dazu:

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Es ist positiv zu bewerten, dass Tesla die Förderung ablehnt, weil dadurch die wirtschaftliche Entwicklung gebremst würde. So kann das Geld, das letztlich aus Steuermitteln stammt, an anderen Stellen sinnvoll eingesetzt werden. Den Umweltschützern in Grünheide die Schuld zuzuweisen, ist allerdings zu kurz gedacht. Schließlich hat Tesla die Pläne nach Einreichung abermals verändert, was eine erneute öffentliche Auslegung zur Folge hatte. Dass diese dann wiederholt werden musste, ist eher als ein Behördenversagen zu werten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


13ones 29. Nov 2021 / Themenstart

Dann geh mal auf die Nissan Seite da geht der ab 42050 los! Man verdreh nicht die...

xSureface 29. Nov 2021 / Themenstart

Der BER ist nicht an der Genehmigung gescheitert, sondern am Missmanagement. Bei Tesla...

xSureface 29. Nov 2021 / Themenstart

Weil du dafür schon was in der Schublade haben müsstest. Du kannst zwar viel Versprechen...

x2k 29. Nov 2021 / Themenstart

Tja wenn die gier nach fördergeldern den pseudo Umweltgedanken aussticht... Eiene...

gadthrawn 29. Nov 2021 / Themenstart

KfW Förderungen sind halt keine Geschenke an jemand der die nicht braucht.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  2. IBM: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  3. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /