Giga Berlin: Tesla darf zu Testzwecken gebaute Model Y doch verkaufen

Die in der Tesla-Fabrik Gigafactory Berlin zu Testzwecken gebauten Model Y dürfen verkauft werden. Das Landesumweltamt sieht keinen Verstoß.

Artikel veröffentlicht am ,
Model Y
Model Y (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Tesla darf die in der Anlagen-Testphase in der Gigafactory Berlin produzierten Model Y verkaufen. Das brandenburgische Landesamt für Umwelt (LfU) habe Tesla die Genehmigung dazu erteilt, berichtete der Sender RBB. Ein Bürger hatte bei der Landesregierung Akteneinsicht verlangt und sich nach den testweise gebauten Autos erkundigt.

Stellenmarkt
  1. Trainee (m/w/d) für internationales Projektmanagement
    Scheidt & Bachmann Fare Collection Systems GmbH, Mönchengladbach
  2. Softwareentwickler C++/Qt/QML (m/w/d)
    MVTec Software GmbH, München
Detailsuche

Ende 2021 hatte Tesla zu Testzwecken mit der Produktion von Fahrzeugen in der Fabrik begonnen, durfte die Autos jedoch nicht verkaufen. Um wie viele Fahrzeuge es geht, ist nicht bekannt. Tesla bekam jedoch im Januar 2022 eine Genehmigung für die Produktion von 2.000 Model-Y-Karosserien und zuvor für kleinere Produktionstestläufe.

Auf Nachfrage des RBB wies das LfU den Vorwurf zurück, Tesla verstoße mit dem möglichen Verkauf gegen die Auflagen der Zulassungsbehörde. "Tesla steht es frei, Karosserien, die in der Zeit der Erprobung der Betriebsfähigkeit entstanden sind, zu verarbeiten und zu verkaufen, wenn sie marktfähig sind", erklärte Thomas Frey vom LfU.

An den Fahrzeugen seien umfassende Nacharbeiten durchgeführt worden, nachdem die Inbetriebnahme des Werkes genehmigt worden sei, berichtete der Sender weiter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Elektromobilität: Wohnmobile werden unter Strom gesetzt
    Elektromobilität
    Wohnmobile werden unter Strom gesetzt

    Auf dem Caravan-Salon in Düsseldorf werden die ersten Wohnmobile mit Elektroantrieb gezeigt. Doch die Branche tut sich schwer mit der Antriebswende.
    Ein Bericht von Franz W. Rother

  2. Nach Stellenstreichung im Juni: Crypto.com hat heimlich mehr Mitarbeiter entlassen
    Nach Stellenstreichung im Juni
    Crypto.com hat heimlich mehr Mitarbeiter entlassen

    Die Kryptowährungs-Börse hat seine Mitarbeiterzahl seit Juni 2022 weiter reduziert. Selbst intern sind keine genauen Zahlen bekannt.

  3. Quadcopter Pixy: Snap stellt fliegende Kamera ein
    Quadcopter Pixy
    Snap stellt fliegende Kamera ein

    Nur vier Monate nach der Einführung ist für die Snap Pixy Schluss: Der Snap-CEO streicht die Weiterentwicklung der Drohne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Computeruniverse bestellbar • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /