Gifs: Instagram kauft Giphy für 400 Millionen US-Dollar

Ein Großteil des Traffics auf Giphy kam bereits von Instagram und anderen Facebook-Apps.

Artikel veröffentlicht am ,
Giphy hat fast alles.
Giphy hat fast alles. (Bild: Giphy/Screenshot: Golem.de)

Der zu Facebook gehörende Internetkonzern Instagram kauft Giphy, eine Suchmaschine und Plattform für Gifs. Das gab Facebook am 15. Mai 2020 bekannt. Angaben zum Kaufpreis wurden nicht gemacht. Laut Informationen des Onlinemagazins Axios gab Facebook 400 Millionen US-Dollar für Giphy aus.

Stellenmarkt
  1. Product Owner NovaCarts Components (m/w/d)
    MicroNova AG, Kassel, München/Vierkirchen
  2. Experte Transformation - Wissensmanagement (w/m/d)
    Pro Projekte-GmbH & Co. KG, Düsseldorf
Detailsuche

Wie Vishal Shah, Vice President Product bei Instagram, erklärte, wird Giphy ein Teil des Instagram-Teams: "Wir planen, ihre Gif-Bibliothek weiter in Instagram und unsere anderen Apps zu integrieren." Viele Menschen in der Community würden Giphy bereits kennen und lieben. Tatsächlich sind Gifs ein wichtiger Teil der Internetkultur.

"Tatsächlich stammen 50 Prozent des Giphy-Datenverkehrs aus der Facebook-App-Familie, die Hälfte davon allein von Instagram. Indem wir Instagram und Giphy zusammenbringen, können wir es den Menschen erleichtern, die perfekten Gifs und Aufkleber in Stories and Direct zu finden", sagte Shah.

Man verwende die Giphy-API seit Jahren nicht nur bei Instagram, sondern auch in der Facebook-App, bei Messenger und Whatsapp. Giphy werde seine Bibliothek einschließlich der Inhaltesammlung weiter betreiben und Facebook wolle weiter in seine Technologie und Beziehungen zu Inhalts- und API-Partnern investieren. Die Nutzer könnten weiterhin Gifs hochladen, Entwickler und API-Partner hätten auch zukünftig Zugriff auf die APIs von Giphy.

Giphy wurde im Februar 2013 von Alex Chung und Jace Cooke gegründet. Mit der App Giphy Cam lassen sich Gif-Clips aufnehmen und editieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neues Betriebssystem von Microsoft
Wir probieren Windows 11 aus

Windows 11 ist bereits im Umlauf. Wir haben die Vorabversion ausprobiert und ein schickes OS durchstöbert. Im Kern ist es aber Windows 10.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Neues Betriebssystem von Microsoft: Wir probieren Windows 11 aus
Artikel
  1. Smartphones: Oneplus und Oppo werden eins
    Smartphones
    Oneplus und Oppo werden eins

    Oneplus wird Teil von Oppo - was sich positiv auf die verfügbaren Ressourcen und die Entwicklung auswirken soll. Die Marke wird es weiterhin geben.

  2. Rückschau E3 2021: Galaktisch gute Spiele-Aussichten
    Rückschau E3 2021
    Galaktisch gute Spiele-Aussichten

    E3 2021 Es hat sich selten wie eine E3 angefühlt - dennoch haben Spiele- und Hardware-Ankündigungen Spaß gemacht. Meine persönlichen Highlights.
    Von Peter Steinlechner

  3. Websicherheit: Wie KenFM von Anomyous gehackt wurde
    Websicherheit
    Wie KenFM von Anomyous gehackt wurde

    Die Webseite AnonLeaks berichtet, wie das Defacement von KenFM ablief: durch abrufbare Backupdaten und das Wordpress-Plugin Duplicator Pro.
    Von Hanno Böck

NaruHina 18. Mai 2020

Google hat die Daten sowieso, warum also Facebook die Daten Auchincloss geben? Finde den...

LinuxMcBook 16. Mai 2020

https://media.giphy.com/media/Q09lToTa0H3Es/source.gif


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Saturn Super Sale (u. a. Samsung 65" QLED (2021) 1.294€) • MSI 27" FHD 144Hz 269€ • Razer Naga Pro Gaming-Maus 119,99€ • Apple iPad Pro 12,9" 256GB 909€ [Werbung]
    •  /