Abo
  • IT-Karriere:

Giants Software: Ländliche Mods auf Playstation und Xbox

Auf Konsolen gibt es keine Mods? Stimmt nicht ganz: Das Studio hinter dem Landwirtschafts-Simulator hat zusammen mit Sony und Microsoft ein ganzes Ökosystem für Erweiterungen geschaffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Yann Le Tensorer, COO von Giants Software, auf der Entwicklerkonferenz Devcom 2018
Yann Le Tensorer, COO von Giants Software, auf der Entwicklerkonferenz Devcom 2018 (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)

Bei Mods denken viele Spieler an Erweiterungen für Rollenspiele oder Shooter. Tatsächlich ist aber im deutschsprachigen Raum nicht nur, aber vor allem die Community rund um den Landwirtschafts-Simulator höchst aktiv, wenn es um Mods für Konsolen geht. Auf Basis der PC-Version programmieren Spieler schon lange eigene Fahrzeuge oder sonstige Zusatzinhalte. Auf Playstation 4 und Xbox One ist das aber seit wenigen Jahren ebenfalls möglich. Das hat Yann Le Tensorer, der COO von Giants Software, auf der Entwicklerkonferenz Devcom 2018 in Köln erzählt.

Stellenmarkt
  1. Athmer oHG, Arnsberg-Müschede
  2. BavariaDirekt, München

Nach Angaben von Le Tensorer haben Spieler auf Konsole allein für den Landwirtschafts-Simulator 17 bislang rund 320 Millionen Mods heruntergeladen. Das Studio fördert die Szene aktiv: Die Firma hat ein Buch namens Farming Simulator Modding for Dummies veröffentlicht, im Netz ist eine umfangreiche kostenlose Dokumentation zu finden. Dazu kommen Fantreffen und Wettbewerbe, bei denen die besten Mods gekürt werden - zuletzt hat eine Erweiterung gewonnen, die dem Spiel ein komplettes Wettersystem hinzugefügt hat.

Besonders aufwendige Mods werden als kostenpflichtige Erweiterung vertrieben, bei der die Autoren 70 Prozent der Erlöse erhalten - der Rest geht an Giants Software. Nebenbei: Laut Le Tensorer bestehen inzwischen rund 20 Prozent der Belegschaft des Schweizer Unternehmens aus ehemaligen Mod-Entwicklern.

Damit die Mods auch auf Konsole erscheinen können, gibt es ein paar technische Einschränkungen, die Giants Software zusammen mit Sony und Microsoft erstellt hat. So dürften die Erweiterungen weder eigenen Quellcode noch neue Skripte oder Shader enthalten. Giants versuche das laut Le Tensorer so gut es gehe dadurch zu kompensieren, dass das Programm von Haus aus eine möglichst große und gut gepflegte Bibliothek enthalte.

Weitere Einschränkungen: Die auf Servern von Giants gehosteten Mods dürften nur Texturen in bestimmten Dateiformaten enthalten, und sie dürfen die Hardware - also die Playstation 4 und die Xbox One - nicht überfordern. Dazu kommen weitere Vorgaben, etwa dass keine Rechte Dritter verletzt werden und dass die Inhalte weder Werbung noch Pornografie oder Ähnliches enthalten.

Wenn die Autoren von Mods wollen, dass ihre Werke auch für die Konsolenversion des Landwirtschafts-Simulators verfügbar sind, müssen sie ihre Erweiterung über ein Webportal hochladen. Das Studio prüft dann, ob die Vorgaben eingehalten werden und gibt entsprechende Rückmeldungen, falls es Probleme gibt. Das Team helfe aber auch bei kleineren Problemen - so lege man etwa viel Wert darauf, dass die Mods sehr sauber programmiert sind und eher kleine Texturen zum Einsatz kommen, weil die Speicherverwaltung der Konsolen damit besser klarkommt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch GOTY XBO für 15€ und Blu-ray-Angebote)
  2. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 129,85€ + Versand)
  3. (u. a. Hell Let Loose für 15,99€, Hitman 2 für 15,49€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€)
  4. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 88€ + Versand oder kostenlose Marktabholung)

elgooG 21. Aug 2018

Eben das wird wohl gemeint sein. Es geht ja auch darum, dass die Programme auf jeder...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B - Test

Der Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuem Pi-Modell trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.

Raspberry Pi 4B - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

    •  /