• IT-Karriere:
  • Services:

Giants Software: Ländliche Mods auf Playstation und Xbox

Auf Konsolen gibt es keine Mods? Stimmt nicht ganz: Das Studio hinter dem Landwirtschafts-Simulator hat zusammen mit Sony und Microsoft ein ganzes Ökosystem für Erweiterungen geschaffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Yann Le Tensorer, COO von Giants Software, auf der Entwicklerkonferenz Devcom 2018
Yann Le Tensorer, COO von Giants Software, auf der Entwicklerkonferenz Devcom 2018 (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)

Bei Mods denken viele Spieler an Erweiterungen für Rollenspiele oder Shooter. Tatsächlich ist aber im deutschsprachigen Raum nicht nur, aber vor allem die Community rund um den Landwirtschafts-Simulator höchst aktiv, wenn es um Mods für Konsolen geht. Auf Basis der PC-Version programmieren Spieler schon lange eigene Fahrzeuge oder sonstige Zusatzinhalte. Auf Playstation 4 und Xbox One ist das aber seit wenigen Jahren ebenfalls möglich. Das hat Yann Le Tensorer, der COO von Giants Software, auf der Entwicklerkonferenz Devcom 2018 in Köln erzählt.

Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin

Nach Angaben von Le Tensorer haben Spieler auf Konsole allein für den Landwirtschafts-Simulator 17 bislang rund 320 Millionen Mods heruntergeladen. Das Studio fördert die Szene aktiv: Die Firma hat ein Buch namens Farming Simulator Modding for Dummies veröffentlicht, im Netz ist eine umfangreiche kostenlose Dokumentation zu finden. Dazu kommen Fantreffen und Wettbewerbe, bei denen die besten Mods gekürt werden - zuletzt hat eine Erweiterung gewonnen, die dem Spiel ein komplettes Wettersystem hinzugefügt hat.

Besonders aufwendige Mods werden als kostenpflichtige Erweiterung vertrieben, bei der die Autoren 70 Prozent der Erlöse erhalten - der Rest geht an Giants Software. Nebenbei: Laut Le Tensorer bestehen inzwischen rund 20 Prozent der Belegschaft des Schweizer Unternehmens aus ehemaligen Mod-Entwicklern.

Damit die Mods auch auf Konsole erscheinen können, gibt es ein paar technische Einschränkungen, die Giants Software zusammen mit Sony und Microsoft erstellt hat. So dürften die Erweiterungen weder eigenen Quellcode noch neue Skripte oder Shader enthalten. Giants versuche das laut Le Tensorer so gut es gehe dadurch zu kompensieren, dass das Programm von Haus aus eine möglichst große und gut gepflegte Bibliothek enthalte.

Weitere Einschränkungen: Die auf Servern von Giants gehosteten Mods dürften nur Texturen in bestimmten Dateiformaten enthalten, und sie dürfen die Hardware - also die Playstation 4 und die Xbox One - nicht überfordern. Dazu kommen weitere Vorgaben, etwa dass keine Rechte Dritter verletzt werden und dass die Inhalte weder Werbung noch Pornografie oder Ähnliches enthalten.

Wenn die Autoren von Mods wollen, dass ihre Werke auch für die Konsolenversion des Landwirtschafts-Simulators verfügbar sind, müssen sie ihre Erweiterung über ein Webportal hochladen. Das Studio prüft dann, ob die Vorgaben eingehalten werden und gibt entsprechende Rückmeldungen, falls es Probleme gibt. Das Team helfe aber auch bei kleineren Problemen - so lege man etwa viel Wert darauf, dass die Mods sehr sauber programmiert sind und eher kleine Texturen zum Einsatz kommen, weil die Speicherverwaltung der Konsolen damit besser klarkommt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...

elgooG 21. Aug 2018

Eben das wird wohl gemeint sein. Es geht ja auch darum, dass die Programme auf jeder...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

    •  /