Ghostwire Tokyo im Test: Sag Konnichiwa - und lass es krachen

Hände hoch in der japanischen Hauptstadt: Das gelungene Actionspiel Ghostwire Tokyo macht Open World ganz anders (PS5, Windows-PC).

Artikel von veröffentlicht am
Szene aus Ghostwire Tokyo
Szene aus Ghostwire Tokyo (Bild: Bethesda/Screenshot: Golem.de)

Hemden und Hosen, Mäntel und Schuhe: Überall in den Straßen der japanischen Hauptstadt liegt Kleidung. Der Grund dafür sind in Ghostwire Tokyo nicht etwa weit verbreitete Probleme mit Waschmaschinen, sondern dass sich nahezu die gesamte Bevölkerung in Geister verwandelt hat - und die tragen zumindest in dem Spiel von Tango Gameworks nun mal keine Klamotten.

Inhalt:
  1. Ghostwire Tokyo im Test: Sag Konnichiwa - und lass es krachen
  2. Geist, Hund und Katze
  3. Ghostwire Tokyo: Verfügbarkeit und Fazit

Ein junger Mann namens Akito hat noch einen Leib, er ist die Hauptfigur in Ghostwire Tokyo. Allerdings ist er nicht ganz allein: Eine andere Figur namens KK ist in seinen Körper eingestiegen. Zuerst gibt es Streit zwischen Akito und KK, dann raufen die beiden sich nach und nach zusammen.

Es ist ein Teil der Handlung, dass wir vor allem über die Sprachausgabe mitverfolgen können, wie sich die Beziehung zwischen Akito und KK entwickelt, und was die beiden übereinander nach und nach herausfinden.

Vor allem aber dreht sich die Story darum, hinter die mysteriösen Vorgänge in der Stadt zu kommen und diese zu retten. Als Bösewicht entpuppt sich rasch eine undurchsichtige Figur namens Hannya, die mit einer Maske unter anderem auf Werbetafeln zur eigentlich nicht mehr vorhandenen Bevölkerung spricht - oder zu uns.

Stellenmarkt
  1. Professur für Wirtschaftsinformatik, insb. IT-Unternehmensarchitektur
    Hochschule Osnabrück, Osnabrück
  2. IT-Systemadministratorin als Sachbearbeiterin Verfahrensadministration (w/m/d)
    Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
Detailsuche

Wir sehen die Welt aus den Augen von Akito, zumindest zum Teil fühlt sich das Spiel wie ein Ego-Shooter an. An vielen Straßenecken können wir uns Kämpfe mit Standardgegnern liefern, ab und zu haben wir es mit Oberbossen zu tun.

Es gibt einen Bogen, mit dessen Pfeilen wir weiter entfernte Feinde ausschalten können - mit etwas Glück und Geschick reicht ein Schuss. Die meiste Zeit greifen wir aber zu Magie, indem wir mit den Händen von Akito drei Arten von Elementarzauber verwenden. Es gibt einen grünen Windeffekt, orangerotes Feuer und blaues Wasser.

Ghostwire: Tokyo | Standard + Metal Plate Edition (exklusiv bei Amazon.de) | [PlayStation 5]

Das ist weniger als in anderen Shootern, aber die fingerfertige Magie ist gut abgestimmt: Wind ist so etwas wie die Standardwaffe, Feuer sorgt für schweren Flächenschaden wie bei einer Granate und das anfangs schwache, aber später sehr starke Wasser sorgt für Schaden in der Breite vor unserer Nase.

Diese Effekte können wir mit weiteren Spezialangriffen kombinieren, etwa einer schützenden Blockade oder mit Betäubungstalismanen, die Feinde kurzzeitig bewegungsunfähig machen. Das Kampfsystem schafft damit eine gelungene Balance aus unkomplizierter Action und taktischen Möglichkeiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Geist, Hund und Katze 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /