Abo
  • IT-Karriere:

Ghosts: Call of Duty wird mit neuer Engine runderneuert

Der nächste Teil der Serie Call of Duty, Ghosts, entsteht derzeit bei Infinity Ward. Dabei wird eine eigene Engine entwickelt, die auch für Next-Gen-Konsolen fit sein soll - unter anderem für die nächste Xbox.

Artikel veröffentlicht am ,
Maske auf: Ghosts erscheint im November 2013.
Maske auf: Ghosts erscheint im November 2013. (Bild: Activision/Screenshot: Golem.de)

Activision hat mit Call of Duty: Ghosts die inzwischen zehnte Auflage des erfolgreichen Shooters angekündigt. Dass nach dem Studio Treyarch diesmal wieder Infinity Ward entwickelt, ist keine Überraschung - alles andere schon.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Leipzig
  2. Rolf Weber KG, Schauenstein

Das fängt bereits beim Titel an: "Alle haben erwartet, dass wir Modern Warfare 4 bringen - das wäre eine sichere Nummer gewesen. Wir wollen uns aber nicht auf unseren Lorbeeren ausruhen", sagt Mark Rubin, Executive Producer bei Infinity Ward.

Sonst verraten weder eine Mitteilung von Activision noch das erste Teaservideo viel vom Inhalt. Gezeigt werden maskierte Krieger aus verschiedenen Epochen der Menschheitsgeschichte, am Ende streift sich ein zeitgenössischer Soldat eine improvisierte Maske über. In seiner Ankündigung des Spiels sagt Activision nur noch, es gebe "eine neue Welt, neue Charaktere, Handlung und Abenteuer". Ob der Spieler also tatsächlich in die Rollen von Ninjas, Samurais oder Spartanern schlüpfen kann, wie das Video nahelegt, steht damit noch nicht fest.

Sicher ist aber, dass für Ghosts eine neue Middleware verwendet wird, die bisher schlicht " Call-of-Duty-Engine" heißt. Die Engine soll sich auch für Next-Generation-Konsolen eignen. Unter diesen nennt Activision bisher kein Gerät ausdrücklich, betont aber, dass das Spiel auf der Vorstellung der nächsten Xbox am 21. Mai 2013 eine Rolle spielen soll. Eine Umsetzung für diese Konsole kann also als sicher gelten.

Als sonstige Plattformen sind bisher nur Windows-PCs, Playstation 3 und Xbox 360 bestätigt. Für diese Geräte soll Call of Duty: Ghosts am 5. November 2013 erscheinen, eine USK-Einstufung gibt es noch nicht. Die beiden anderen schon bekannten neuen Konsolen Wii U und Playstation 4 nennt Activision bisher nicht.

Neustart der Serie bitter nötig

Viele Fans der Serie werden sowohl die neue Story als auch die Engine mit Erleichterung aufnehmen, zeigten sich doch in den letzten Teilen deutliche Abnutzungserscheinungen. Seit 2009 wechseln sich die Themen Modern Warfare und Black Ops ab. Grafische Verbesserungen sind zwar vorhanden, aber im Vergleich zu anderen Titeln wie Crysis 3 wirkte Call of Duty optisch mindestens auf PCs altbacken.

Auch am Gameplay gab es trotz rasanter Action immer wieder Kritik, weil die Missionen zwar abwechslungsreich, die Gegner aber durch geringe künstliche Intelligenz viel zu leicht zu überlisten waren. Zudem wurde Call of Duty immer mehr zu einer Abfolge von gescripteten Ereignissen, und auch die eigenen Charaktere blieben farblos. Den Anspruch, auch eine interessante Geschichte zum Mitspielen zu erzählen, erfüllten zuletzt andere Titel wie Bioshock: Inifinite besser.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  2. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 4,99€
  4. (-12%) 52,99€

Tunechi 06. Mai 2013

Da macht man extra " davor und trotzdem muss es einer tun. Es kann mir keiner erzählen...

kelzinc 06. Mai 2013

cool und die wird zu 5% ausgereizt damit es auf konsolen läuft

Aycee 06. Mai 2013

:'D Half Life 3, der war gut ... vllt Portal 3! ;)

Anonymouse 04. Mai 2013

Und wo findet man diese Zahlen?

Muhaha 04. Mai 2013

Auf Leicht war das ohne weiteres möglich. Da gab es nur eine Handvoll Szenen, wo das...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

    •  /