• IT-Karriere:
  • Services:

Ghosts: Call of Duty wird mit neuer Engine runderneuert

Der nächste Teil der Serie Call of Duty, Ghosts, entsteht derzeit bei Infinity Ward. Dabei wird eine eigene Engine entwickelt, die auch für Next-Gen-Konsolen fit sein soll - unter anderem für die nächste Xbox.

Artikel veröffentlicht am ,
Maske auf: Ghosts erscheint im November 2013.
Maske auf: Ghosts erscheint im November 2013. (Bild: Activision/Screenshot: Golem.de)

Activision hat mit Call of Duty: Ghosts die inzwischen zehnte Auflage des erfolgreichen Shooters angekündigt. Dass nach dem Studio Treyarch diesmal wieder Infinity Ward entwickelt, ist keine Überraschung - alles andere schon.

Stellenmarkt
  1. über grinnberg GmbH, Essen
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Das fängt bereits beim Titel an: "Alle haben erwartet, dass wir Modern Warfare 4 bringen - das wäre eine sichere Nummer gewesen. Wir wollen uns aber nicht auf unseren Lorbeeren ausruhen", sagt Mark Rubin, Executive Producer bei Infinity Ward.

Sonst verraten weder eine Mitteilung von Activision noch das erste Teaservideo viel vom Inhalt. Gezeigt werden maskierte Krieger aus verschiedenen Epochen der Menschheitsgeschichte, am Ende streift sich ein zeitgenössischer Soldat eine improvisierte Maske über. In seiner Ankündigung des Spiels sagt Activision nur noch, es gebe "eine neue Welt, neue Charaktere, Handlung und Abenteuer". Ob der Spieler also tatsächlich in die Rollen von Ninjas, Samurais oder Spartanern schlüpfen kann, wie das Video nahelegt, steht damit noch nicht fest.

Sicher ist aber, dass für Ghosts eine neue Middleware verwendet wird, die bisher schlicht " Call-of-Duty-Engine" heißt. Die Engine soll sich auch für Next-Generation-Konsolen eignen. Unter diesen nennt Activision bisher kein Gerät ausdrücklich, betont aber, dass das Spiel auf der Vorstellung der nächsten Xbox am 21. Mai 2013 eine Rolle spielen soll. Eine Umsetzung für diese Konsole kann also als sicher gelten.

Als sonstige Plattformen sind bisher nur Windows-PCs, Playstation 3 und Xbox 360 bestätigt. Für diese Geräte soll Call of Duty: Ghosts am 5. November 2013 erscheinen, eine USK-Einstufung gibt es noch nicht. Die beiden anderen schon bekannten neuen Konsolen Wii U und Playstation 4 nennt Activision bisher nicht.

Neustart der Serie bitter nötig

Viele Fans der Serie werden sowohl die neue Story als auch die Engine mit Erleichterung aufnehmen, zeigten sich doch in den letzten Teilen deutliche Abnutzungserscheinungen. Seit 2009 wechseln sich die Themen Modern Warfare und Black Ops ab. Grafische Verbesserungen sind zwar vorhanden, aber im Vergleich zu anderen Titeln wie Crysis 3 wirkte Call of Duty optisch mindestens auf PCs altbacken.

Auch am Gameplay gab es trotz rasanter Action immer wieder Kritik, weil die Missionen zwar abwechslungsreich, die Gegner aber durch geringe künstliche Intelligenz viel zu leicht zu überlisten waren. Zudem wurde Call of Duty immer mehr zu einer Abfolge von gescripteten Ereignissen, und auch die eigenen Charaktere blieben farblos. Den Anspruch, auch eine interessante Geschichte zum Mitspielen zu erzählen, erfüllten zuletzt andere Titel wie Bioshock: Inifinite besser.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Tunechi 06. Mai 2013

Da macht man extra " davor und trotzdem muss es einer tun. Es kann mir keiner erzählen...

kelzinc 06. Mai 2013

cool und die wird zu 5% ausgereizt damit es auf konsolen läuft

Aycee 06. Mai 2013

:'D Half Life 3, der war gut ... vllt Portal 3! ;)

Anonymouse 04. Mai 2013

Und wo findet man diese Zahlen?

Muhaha 04. Mai 2013

Auf Leicht war das ohne weiteres möglich. Da gab es nur eine Handvoll Szenen, wo das...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

    •  /