Abo
  • Services:

Ghostery Rewards: Werbeblocker Ghostery liefert Werbung aus

Eigentlich soll die Browsererweiterung Ghostery unerwünschte Werbung blockieren. Doch nach der Übernahme des Programms durch den Browser Cliqz gibt es nun zielgerichtete Werbung - angeblich ohne Tracking.

Artikel veröffentlicht am ,
Geist (Symbolbild)
Geist (Symbolbild) (Bild: Dominic Alves/CC-BY 2.0)

Der Werbe- und Trackingblocker Ghostery ist um eine Funktion für zielgerichtete Werbung erweitert worden. Mit dem optionalen Feature Ghostery Rewards sollen die Nutzer personalisierte Anzeigen erhalten, ohne dass das Surfverhalten dazu an einen Server übermittelt werden muss. Nach Angaben des Browseranbieters Cliqz, der Ghostery im vergangenen Jahr übernommen hatte, werden die Werbeanzeigen in der lokalen Ghostery-Erweiterung vorgeladen, wo sie zunächst im Hintergrund blieben. Ein Angebot werde erst dann aktiviert, wenn beispielsweise bestimmte Begriffe in eine Suchmaschine eingegeben oder bestimmte Webseiten aufgerufen würden.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg

Auf diese Weise könne verhindert werden, dass Ghostery oder Cliqz Nutzerprofile erstellten. Das gelte auch für das Schwesterunternehmen Myoffrz, das die Funktion Ghostery Rewards beliefere.

Die Funktion wird seit der Ghostery-Version 8.2 ausgeliefert und ist standardmäßig aktiviert. Sie lässt sich aber nachträglich in den Einstellungen unter "Opt-in" wieder deaktivieren. Derzeit wird die Funktion nur bei deutschen Nutzern installiert. Künftig sollen es auch Nutzer in den USA und weltweit erhalten.

  • Die Funktion Ghostery Rewards lässt sich in den Einstellungen deaktivieren. (Screenshot: Golem.de)
Die Funktion Ghostery Rewards lässt sich in den Einstellungen deaktivieren. (Screenshot: Golem.de)

Hinter dem 2008 gestarteten Add-on stecken nicht mehr seine Entwickler, sondern seit 2010 die US-Firma Ghostery, Inc., ehemals Evidon, ehemals Better Advertising. Sie entwickelt Software für Werbenetzwerke, Verlage und andere Unternehmen - also jene, die eigentlich möglichst viel über die Nutzer von Webseiten wissen wollen. 2013 berichteten erst Chip und später auch Technology Review, Ghostery reiche Nutzerdaten an die Werbewirtschaft weiter. Das Unternehmen stritt das nicht ab, betonte aber, es seien keine Daten darunter, die für zielgerichtete Werbung oder zur Identifikation einzelner Nutzer verwendet werden könnten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

redbullface 19. Jul 2018 / Themenstart

Hätte ich natürlich wissen müssen. Hätte hätte, Fahrradkette. Naja, jetzt weiß ich es...

FreiGeistler 13. Jul 2018 / Themenstart

Und der DSGVO widersprechend.

FreiGeistler 12. Jul 2018 / Themenstart

Habe gehört, bei Golem Pur sind ioam und konsorten noch dabei?

toni84 12. Jul 2018 / Themenstart

Ah, Ghostery ist tot ? Gut zu wissen ;-)

Snooozel 12. Jul 2018 / Themenstart

AdGuard. Funktioniert wunderbar mit jedem Browser, auf PC und Smartphones.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /