Abo
  • Services:

Ghostery Rewards: Werbeblocker Ghostery liefert Werbung aus

Eigentlich soll die Browsererweiterung Ghostery unerwünschte Werbung blockieren. Doch nach der Übernahme des Programms durch den Browser Cliqz gibt es nun zielgerichtete Werbung - angeblich ohne Tracking.

Artikel veröffentlicht am ,
Geist (Symbolbild)
Geist (Symbolbild) (Bild: Dominic Alves/CC-BY 2.0)

Der Werbe- und Trackingblocker Ghostery ist um eine Funktion für zielgerichtete Werbung erweitert worden. Mit dem optionalen Feature Ghostery Rewards sollen die Nutzer personalisierte Anzeigen erhalten, ohne dass das Surfverhalten dazu an einen Server übermittelt werden muss. Nach Angaben des Browseranbieters Cliqz, der Ghostery im vergangenen Jahr übernommen hatte, werden die Werbeanzeigen in der lokalen Ghostery-Erweiterung vorgeladen, wo sie zunächst im Hintergrund blieben. Ein Angebot werde erst dann aktiviert, wenn beispielsweise bestimmte Begriffe in eine Suchmaschine eingegeben oder bestimmte Webseiten aufgerufen würden.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Mannheim
  2. Universität Konstanz, Konstanz

Auf diese Weise könne verhindert werden, dass Ghostery oder Cliqz Nutzerprofile erstellten. Das gelte auch für das Schwesterunternehmen Myoffrz, das die Funktion Ghostery Rewards beliefere.

Die Funktion wird seit der Ghostery-Version 8.2 ausgeliefert und ist standardmäßig aktiviert. Sie lässt sich aber nachträglich in den Einstellungen unter "Opt-in" wieder deaktivieren. Derzeit wird die Funktion nur bei deutschen Nutzern installiert. Künftig sollen es auch Nutzer in den USA und weltweit erhalten.

  • Die Funktion Ghostery Rewards lässt sich in den Einstellungen deaktivieren. (Screenshot: Golem.de)
Die Funktion Ghostery Rewards lässt sich in den Einstellungen deaktivieren. (Screenshot: Golem.de)

Hinter dem 2008 gestarteten Add-on stecken nicht mehr seine Entwickler, sondern seit 2010 die US-Firma Ghostery, Inc., ehemals Evidon, ehemals Better Advertising. Sie entwickelt Software für Werbenetzwerke, Verlage und andere Unternehmen - also jene, die eigentlich möglichst viel über die Nutzer von Webseiten wissen wollen. 2013 berichteten erst Chip und später auch Technology Review, Ghostery reiche Nutzerdaten an die Werbewirtschaft weiter. Das Unternehmen stritt das nicht ab, betonte aber, es seien keine Daten darunter, die für zielgerichtete Werbung oder zur Identifikation einzelner Nutzer verwendet werden könnten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  2. 45,99€ (Release 19.10.)
  3. (-25%) 29,99€
  4. 2,99€

redbullface 19. Jul 2018

Hätte ich natürlich wissen müssen. Hätte hätte, Fahrradkette. Naja, jetzt weiß ich es...

FreiGeistler 13. Jul 2018

Und der DSGVO widersprechend.

FreiGeistler 12. Jul 2018

Habe gehört, bei Golem Pur sind ioam und konsorten noch dabei?

toni84 12. Jul 2018

Ah, Ghostery ist tot ? Gut zu wissen ;-)

Snooozel 12. Jul 2018

AdGuard. Funktioniert wunderbar mit jedem Browser, auf PC und Smartphones.


Folgen Sie uns
       


Vayyar Smart Home - Hands on

Vayyar hat auf der Ifa 2018 Vayyar Home vorgestellt. Die Box kann in einem Raum eine gestürzte Person erkennen und Hilfe rufen.

Vayyar Smart Home - Hands on Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /