Abo
  • IT-Karriere:

Ghost Recon Wildlands: Mehr Komfort per Patch veröffentlicht

Selbst hartgesottene Spieler von Ghost Recon Wildlands dürften sich über die Verbesserungen des letzten großen Updates freuen. Es optimiert die Benutzerführung und bereitet den Titel auf die nächste große Erweiterung Fallen Ghosts vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Fallen Ghosts erscheint Ende Mai 2017 für Besitzer des Season Pass.
Fallen Ghosts erscheint Ende Mai 2017 für Besitzer des Season Pass. (Bild: Ubisoft)

Ubisoft hat die Aktualisierung 4 Ghost Recon Wildlands auf allen Plattformen veröffentlicht, auf denen das Spiel verfügbar ist. Der Patch umfasst rund 7,2 GByte für die PC-Version und rund 9 GByte für die Konsolenfassungen; ein Teil der Inhalte war bereits vorab für den PC veröffentlicht worden. Dabei geht es etwa um Optimierungen an der Benutzeroberfläche. Statt generischer Markierungen erfährt der Spieler nun laut den Patch Notes konkret, ob es um ein Einsatzziel oder um ein Objekt geht.

Stellenmarkt
  1. Proximity Technology GmbH, Hamburg
  2. Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH), Wiesbaden

Außerdem können Spieler im Koop-Modus nun ihre Kumpel alarmieren, wenn sie im Begriff sind zu sterben. Wenn ein Spieler dann doch mal gefallen ist, wird er am Startpunkt des Einsatzes wieder eingesetzt und nicht mehr an einem zufällig gewählten Ort. Darüber hinaus gibt es nun ein kurzes Zeitfenster, um einen alarmierten Gegner auszuschalten, bevor ein verdeckter Einsatz scheitert.

Das Update bereitet Wildlands außerdem auf die Erweiterung Fallen Ghosts vor, die am 30. Mai für Besitzer des Season Pass und am 6. Juni 2017 einzeln kaufbar erscheint. Die Erweiterung spielt nach der Zerschlagung des Santa-Blanca-Kartells. Stattdessen kämpfen Spieler gegen eine neue, besonders brutale Truppe namens Los Extranjeros, die alle amerikanischen Agenten aufspüren und eliminieren will.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. 529,00€

Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
    Projektorkauf
    Lumen, ANSI und mehr

    Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
    Von Mike Wobker


      Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
      Mobilfunktarife fürs IoT
      Die Dinge ins Internet bringen

      Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
      Von Jan Raehm

      1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
      2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
      3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

        •  /