• IT-Karriere:
  • Services:

Ghost Recon Wildlands im Test: Willkommen in der wunderschönen Drogenhölle

Lauschige Wälder und brutale Mafiabosse, friedliche Dörfer und korrupte Militärs - und wir stehen zwischen allen Fronten. Ghost Recon Wildlands schickt Einzelspieler und Koop-Fans in eine offene Welt und einen faszinierenden Kampf gegen das Böse.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Ghost Recon Wildlands
Artwork von Ghost Recon Wildlands (Bild: Ubisoft)

Cotani, ein kleines Dorf in den Hochebenen von Bolivien. Die Sonne scheint, Hühner laufen gackernd über die Straßen, irgendwo spielt ein Radio einen Schlager. Ein paar Kinder spielen zwar Auftragskiller - aber davon abgesehen wirkt die Szene friedlich. Bis ein altes Transportauto heranrollt und vier bärtige Männer mit Sonnenbrillen und schwerer Kampfausrüstung auf dem Rücken aus dem Wagen springen - wir sind einer von ihnen.

Inhalt:
  1. Ghost Recon Wildlands im Test: Willkommen in der wunderschönen Drogenhölle
  2. Kameraden und Koop
  3. Verfügbarkeit und Fazit

So schnell wie möglich rennen wir zu einer klapprigen Scheune, und tatsächlich: Dahinter versteckt sich Marco - der Informant, den wir gesucht haben. Eigentlich ist Marco nur ein armer Bauer. Aber weil er sich mit einem mächtigen Drogenkartell eingelassen hat, verfügt er über Wissen, das er beim Anblick unserer gezogenen Pistole dann auch herausrückt.

Heruntergekommene Dörfer, schwere Waffen, eine riesige Welt und gut organisierte, ungeheuer mächtige Verbrecherbanden: Das sind die Teile, aus denen das Entwicklerstudio Ubisoft Paris sein Actionspiel Ghost Recon Wildlands zusammengesetzt hat. Bevor wir näher auf Gameplay und Technik eingehen: Wildlands funktioniert prima als Unterhaltung, aber es vermittelt - soweit man das aus der Entfernung einschätzen kann - offenbar auch einen recht authentischen Eindruck von Teilen von Südamerika.

  • Unser Protagonist auf einer Anhöhe - wer mag, kann auch mit einer weiblichen Hauptfigur antreten. (Screenshot: Golem.de)
  • Nahezu alle Fahrzeuge im Spiel können wir selbst steuern. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein Bauer rückt Infos über Nachschub heraus. (Screenshot: Golem.de)
  • Vor Spielbeginn erstellen wir unsere Hauptfigur. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf der Karte sind Hauptmissionen und Nebenaufgaben markiert. (Screenshot: Golem.de)
  • Wichtige Elemente erklärt das Spiel mit solchen Schautafeln. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei Nacht haben wir einen feindlichen Stützpunkt erobert. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein Informant wird von uns unfreundlich "überredet" ... (Screenshot: Golem.de)
  • Nach und nach können wir Skills von uns und unsere Ausrüstung verbessern. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit der Drohne klären wir einen feindlichen Außenposten auf. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Heli ist recht unkompliziert zu steuern. (Screenshot: Golem.de)
  • Schöne Fernsicht: Solche Ausblicke gibt es in Wildlands oft. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Videomenü der PC-Version ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und die Grafik-Optionen (Screenshot: Golem.de)
Unser Protagonist auf einer Anhöhe - wer mag, kann auch mit einer weiblichen Hauptfigur antreten. (Screenshot: Golem.de)

Unser Auftrag in der vollständig allein spielbaren Kampagne ist es, als Mitglied einer US-Spezialeinheit in dem Land nach und nach die Regionalfürsten des Drogenkartelles Santa Blanca zu eliminieren. Sobald wir eine bestimmte Anzahl der Gangster getötet und das riesige Spielgebiet damit zu einem Großteil befreit haben, können wir uns noch um den Rest kümmern oder uns im Endkampf dem Oberboss El Sueño stellen.

Stellenmarkt
  1. NetApp Deutschland GmbH, Hamburg, Berlin
  2. Hays AG, Hartenstein

Das ist ein breitschultriger, brutal aussehender Typ, dessen Gesicht ein großes tätowiertes Kreuz ziert. Die Spielzeit bis zu diesem Einsatz beträgt mindestens 20 bis 30 Stunden - aber wer sich auch nur ein bisschen um die Massen an zusätzlichen Aufgaben und Missionen kümmert, kann in Wildlands noch deutlich mehr Zeit verbringen. Die Haupthandlung und ein paar der Nebenmissionen werden in längeren, ordentlich gemachten Zwischensequenzen erzählt.

Grundsätzlich treten wir in der Third-Person-Perspektive an, trotzdem ist das Spielgefühl - unter anderem wegen der Zielaufschaltung bei den Waffen - fast wie in einem Ego-Shooter. Wir befinden uns immer in Begleitung von drei weiteren Elitesoldaten, die entweder vom Computer oder von menschlichen Mitstreitern gesteuert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Kameraden und Koop 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Batman Arkham City GOTY für 4,25€, Pathfinder: Kingmaker - Explorer Edition für 14...
  2. 22,99€
  3. 6,99€
  4. 7,99€

ersinet 17. Mai 2017

"Computerspiele waren schon immer ein kostspieliges Hobby" Nicht wirklich. Kinofilm 2...

ArcherV 10. Mär 2017

zum. bei mir habe ich es auf 1.0 stehen. Ich nutze die Presets aber nicht.

tschick 09. Mär 2017

schon jmd. mit Erfahrung zu (980Ti)-SLI ? Laut Ubi soll man AFR2 einstellen. Hört sich...

Cok3.Zer0 09. Mär 2017

Also bei dem Hubschrauber müsst ihr "W" loslassen und Shift gedrückt halten, nicht...

III 09. Mär 2017

Sonst läuft von der HDD auch alles sauber, wenn auch nicht gerade flott. Das restliche...


Folgen Sie uns
       


Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra)

Wir haben einen Start von New York City aus in allen vier Grafikstufen durchgeführt.

Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra) Video aufrufen
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW: Radeon-Raytracing kann auch schnell sein
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW
Radeon-Raytracing kann auch schnell sein

Wer mit Raytracing zockt, hat je nach Titel mit einer Radeon RX 6800 statt einer Geforce RTX 3070 teilweise die besseren (Grafik-)Karten.
Ein Test von Marc Sauter


    Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
    Librem Mini v2 im Test
    Der kleine Graue mit dem freien Bios

    Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
    2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
    3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

    No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
    No One Lives Forever
    Ein Retrogamer stirbt nie

    Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
    Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

    1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
    2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
    3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

      •  /