Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von Ghost Recon Wildlands
Artwork von Ghost Recon Wildlands (Bild: Ubisoft)

Ghost Recon Wildlands im Test: Willkommen in der wunderschönen Drogenhölle

Artwork von Ghost Recon Wildlands
Artwork von Ghost Recon Wildlands (Bild: Ubisoft)

Lauschige Wälder und brutale Mafiabosse, friedliche Dörfer und korrupte Militärs - und wir stehen zwischen allen Fronten. Ghost Recon Wildlands schickt Einzelspieler und Koop-Fans in eine offene Welt und einen faszinierenden Kampf gegen das Böse.

Cotani, ein kleines Dorf in den Hochebenen von Bolivien. Die Sonne scheint, Hühner laufen gackernd über die Straßen, irgendwo spielt ein Radio einen Schlager. Ein paar Kinder spielen zwar Auftragskiller - aber davon abgesehen wirkt die Szene friedlich. Bis ein altes Transportauto heranrollt und vier bärtige Männer mit Sonnenbrillen und schwerer Kampfausrüstung auf dem Rücken aus dem Wagen springen - wir sind einer von ihnen.

Anzeige

So schnell wie möglich rennen wir zu einer klapprigen Scheune, und tatsächlich: Dahinter versteckt sich Marco - der Informant, den wir gesucht haben. Eigentlich ist Marco nur ein armer Bauer. Aber weil er sich mit einem mächtigen Drogenkartell eingelassen hat, verfügt er über Wissen, das er beim Anblick unserer gezogenen Pistole dann auch herausrückt.

Heruntergekommene Dörfer, schwere Waffen, eine riesige Welt und gut organisierte, ungeheuer mächtige Verbrecherbanden: Das sind die Teile, aus denen das Entwicklerstudio Ubisoft Paris sein Actionspiel Ghost Recon Wildlands zusammengesetzt hat. Bevor wir näher auf Gameplay und Technik eingehen: Wildlands funktioniert prima als Unterhaltung, aber es vermittelt - soweit man das aus der Entfernung einschätzen kann - offenbar auch einen recht authentischen Eindruck von Teilen von Südamerika.

  • Unser Protagonist auf einer Anhöhe - wer mag, kann auch mit einer weiblichen Hauptfigur antreten. (Screenshot: Golem.de)
  • Nahezu alle Fahrzeuge im Spiel können wir selbst steuern. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein Bauer rückt Infos über Nachschub heraus. (Screenshot: Golem.de)
  • Vor Spielbeginn erstellen wir unsere Hauptfigur. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf der Karte sind Hauptmissionen und Nebenaufgaben markiert. (Screenshot: Golem.de)
  • Wichtige Elemente erklärt das Spiel mit solchen Schautafeln. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei Nacht haben wir einen feindlichen Stützpunkt erobert. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein Informant wird von uns unfreundlich "überredet" ... (Screenshot: Golem.de)
  • Nach und nach können wir Skills von uns und unsere Ausrüstung verbessern. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit der Drohne klären wir einen feindlichen Außenposten auf. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Heli ist recht unkompliziert zu steuern. (Screenshot: Golem.de)
  • Schöne Fernsicht: Solche Ausblicke gibt es in Wildlands oft. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Videomenü der PC-Version ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und die Grafik-Optionen (Screenshot: Golem.de)
Unser Protagonist auf einer Anhöhe - wer mag, kann auch mit einer weiblichen Hauptfigur antreten. (Screenshot: Golem.de)

Unser Auftrag in der vollständig allein spielbaren Kampagne ist es, als Mitglied einer US-Spezialeinheit in dem Land nach und nach die Regionalfürsten des Drogenkartelles Santa Blanca zu eliminieren. Sobald wir eine bestimmte Anzahl der Gangster getötet und das riesige Spielgebiet damit zu einem Großteil befreit haben, können wir uns noch um den Rest kümmern oder uns im Endkampf dem Oberboss El Sueño stellen.

Das ist ein breitschultriger, brutal aussehender Typ, dessen Gesicht ein großes tätowiertes Kreuz ziert. Die Spielzeit bis zu diesem Einsatz beträgt mindestens 20 bis 30 Stunden - aber wer sich auch nur ein bisschen um die Massen an zusätzlichen Aufgaben und Missionen kümmert, kann in Wildlands noch deutlich mehr Zeit verbringen. Die Haupthandlung und ein paar der Nebenmissionen werden in längeren, ordentlich gemachten Zwischensequenzen erzählt.

Grundsätzlich treten wir in der Third-Person-Perspektive an, trotzdem ist das Spielgefühl - unter anderem wegen der Zielaufschaltung bei den Waffen - fast wie in einem Ego-Shooter. Wir befinden uns immer in Begleitung von drei weiteren Elitesoldaten, die entweder vom Computer oder von menschlichen Mitstreitern gesteuert werden.

Kameraden und Koop 

eye home zur Startseite
ersinet 17. Mai 2017

"Computerspiele waren schon immer ein kostspieliges Hobby" Nicht wirklich. Kinofilm 2...

ArcherV 10. Mär 2017

zum. bei mir habe ich es auf 1.0 stehen. Ich nutze die Presets aber nicht.

tschick 09. Mär 2017

schon jmd. mit Erfahrung zu (980Ti)-SLI ? Laut Ubi soll man AFR2 einstellen. Hört sich...

Cok3.Zer0 09. Mär 2017

Also bei dem Hubschrauber müsst ihr "W" loslassen und Shift gedrückt halten, nicht...

III 09. Mär 2017

Sonst läuft von der HDD auch alles sauber, wenn auch nicht gerade flott. Das restliche...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, München
  2. CBC ComputerBusinessCenter GmbH, Frankfurt am Main
  3. Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut, EMI, Efringen-Kirchen
  4. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Regensburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Signal Foundation

    Whatsapp-Gründer investiert 50 Millionen US-Dollar in Signal

  2. Astronomie

    Amateur beobachtet erstmals die Geburt einer Supernova

  3. Internet der Dinge

    Bosch will die totale Vernetzung

  4. Bad News

    Browsergame soll Mechanismen von Fake News erklären

  5. Facebook

    Denn sie wissen nicht, worin sie einwilligen

  6. Opensignal

    Deutschland soll auch beim LTE-Ausbau abgehängt sein

  7. IBM Spectrum NAS

    NAS-Software ist klein gehalten und leicht installierbar

  8. Ryzen V1000 und Epyc 3000

    AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt

  9. Dragon Ball FighterZ im Test

    Kame-hame-ha!

  10. Für 4G und 5G

    Ericsson und Swisscom demonstrieren Network Slicing



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Black Panther: Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
Black Panther
Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
  1. TV SD-Abschaltung bei Satellitenfernsehen steht jetzt fest
  2. Roli Blocks im Test Wenn der Kollege die Geige jaulen lässt
  3. Kaputtes Lizenzmodell MPEG-Gründer sieht Videocodecs in Gefahr

Kingdom Come Deliverance im Test: Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
Kingdom Come Deliverance im Test
Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
  1. Kingdom Come Deliverance Von unendlich viel Rettungsschnaps und dem Ninja-Ritter
  2. Kingdom Come Deliverance Auf der Xbox One X wird das Mittelalter am schönsten
  3. Kingdom Come Deliverance angespielt Und täglich grüßt das Mittelalter

  1. Re: Einfach folgende News-Vertreiber blocken

    Dino13 | 23:52

  2. Re: So ein Blödsinn

    koriwi | 23:51

  3. Re: mal wieder nur im Westen

    applebenny | 23:47

  4. Re: Selbst im Iran besseres Netz

    SanderK | 23:46

  5. Re: Netzabdeckung Norwegen

    RaZZE | 23:38


  1. 21:26

  2. 19:00

  3. 17:48

  4. 16:29

  5. 16:01

  6. 15:30

  7. 15:15

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel